Leser erzürnt – Unnas Ordnungsamt fuhr „durch die Kröten hindurch“

1
1970
Symbolbild Frosch, Kröte - Quelle Pixabay

„Mitten durch die Kröten hindurch“ habe sich das Ordnungsamt mit seinem Bully seinen Weg gebahnt, schimpft unser Leser Sebastian Diersch. Er schilderte uns eine Beobachtung, die er am warmen Dienstagabend im Bornekamp machte und die ihn sehr aufregt.

„Nach einer ärgerlichen Verspätung des RE7 (80 Minuten bis nach Hamm!) habe ich gegen 21 Uhr meinen Spaziergang zurück nach Hause angetreten. Das absolute Negativhighlight erwartete mich allerdings im Bornekamp und lässt mich fassungslos zurück.

Zu meiner Freude haben die Kröten bei den warmen Temperaturen ihre Wanderung zum Teich begonnen, um zu ihren Laichplätzen zu gelangen. Der Einbruch der Dunkelheit führte zu einer recht großen Wanderbewegung.

Allerdings war die Freude nur von kurzer Dauer. Der Bully des Ordnungsamtes bahnte sich einen Weg durch die Kröten hindurch und verließ den abgesperrten Bereich der Bornekampstraße an der Baustelle des Ententeiches.

Wie kann es sein, dass das Ordnungsamt trotz der massiven Krötenwanderung befugt ist die Bornekampstraße zu befahren?

Wieder einmal zeigt die Stadtverwaltung, dass der Umwelt- und Naturschutz in Unna eine untergeordnete Rolle spielt. Eine Mischung aus Bequemlichkeit und fehlender Intelligenz wird auf Kosten des Tierwohls ausgetragen.

Anstatt den Bully bequem am ersten Teich zu Parken und die Kontrollen zu Fuß vorzunehmen, wird das Leben zahlreicher Kröten gefährdet und von jetzt auf gleich beendet.

Erschwerend hinzu kommt, dass die angeblich „marodierenden“ Jugendhorden auf ihren Bänken von der Bornekampstraße nicht einsehbar sind. Das ignorante Verhalten des Ordnungsamtes ist absolut inakzeptabel. Morgen früh werde ich mein Anliegen direkt beim Ordnungsamt vortragen und eine Stellungnahme fordern.“

Das bestätigte uns auf Nachfrage Stadtsprecher Christoph Ueberfeld: „Der betreffende Herr hat bereits Kontakt zu unserem Ordnungsamt aufgenommen. Unser Ordnungsdienst ist dahingehend auch nochmal sensibilisiert worden.“

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here