DO-Süd: Partygäste greifen Polizei an – Einsatz mit Pfefferspray und Stock

0
470
Party, Feier - Symbolbild, Quelle RB Unna

Vorbei mit der Geburtstagsparty und Bekanntschaft mit Pfefferspray, Schlagstock und vergittertem Gemach gemacht:

Eine Ruhestörung in einem Mehrfamilienhaus rief gestern Abend (23. 3.) im Dortmunder Süden die Polizei auf den Plan.

Gegen 22.10 Uhr trafen die Beamten an dem fraglichen Wohnhaus ein. Sie klingelten, der 55-jährige Wohnungsinhaber öffnete.

Als die Beamten seine Personalien überprüften, erspähten sie hinter im im Wohnungsinneren mehrere Personen, die augenscheinlich eine Party feierten – ohne Abstand oder Mund-Nasen-Schutz.

„Darauf angesprochen, reagierten die Anwesenden mit Unverständnis und versuchten die Polizisten zu provozieren“, berichtet Polizeisprecherin Dana Seketa.

Plötzlich griff einer der Gäste, ein 61-jähriger Dortmunder, die Polizeibeamten mit Schlägen und Tritten an.

Als diese den renitenten Partygänger daraufhin in Gewahrsam nehmen wollten, schnellte eine 51-jährige Frau vor, versuchte, den 61-Jährigen zu befreien. Auch sie ging auf die Polizisten los, so dass die Beamten zu Pfefferspray und Einsatzmehrzweckstock greifen mussten, um die Widerstandshandlungen zu beenden.

Mittlerweile hatte sich der Einsatz in den Hausflur verlagert. Nachdem weitere Polizisten vor Ort angekommen waren und die Personalien der anderen Gäste feststellen wollten, wurde noch ein dritter Partygast (56) aggressiv und leistete Widerstand.

„Für den 61-Jährigen und die 51-Jährige endete die Nacht zur Verhinderung weiterer Straftaten im Polizeigewahrsam. Die anderen Gäste erhielten Platzverweise. Zwei Polizisten erlitten bei dem Einsatz leichte Verletzungen, blieben jedoch dienstfähig“,

listet die Polizeisprecherin die Bilanz dieser Partynacht auf.

Wegen des Verdachts des tätlichen Angriffs, Widerstands, der versuchten Gefangenenbefreiung und Beleidigung fertigten sie gegen die genannten Personen entsprechende Strafanzeigen. Darüber hinaus leiteten die Beamten Verfahren wegen Verstößen gegen die Corona-Schutzverordnung ein. Insgesamt hatten sich 10 Personen in der Wohnung aufgehalten.

Wie uns Polizeisprecher Peter Bandermann auf Nachfrage sagte, waren die Feiernden Deutsche (ohne Migrationshintergrund). Gefeiert wurde ein Geburtstag. Es war Alkohol im Spiel.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here