Weitere Digitalgeräte für Unnas Schulen eingetroffen – Zügige Verteilung geplant

0
280
Sehnlichst erwartet, treffen jetzt bald auch die letzten bestellten Digitalgeräte in Unna ein. Hier im Bild (v. li.) Svenja Nuhija, Yahya Bolat - mobiles lernen, Thomas Schmidt (Stadt Unna, Bereich Schulen), Kerstin Heidler - Beigeordnete Stadt Unna. (Foto Stadt Unna)

So langsam treffen die oft dringend erwarteten Lieferungen jetzt ein.

Insgesamt 1680 Digitalgeräte – Laptops, Notebooks und iPads – hatte die Stadt Unna im vorigen Jahr für die Schüler/innen und Lehrkräfte an den Schulen der Kreisstadt bestellt. Die erste Lieferung aus diesem Förderprogramm – „Digitalpakt Schule -Sofortausstattung“ – war vor einigen Wochen an die Schulen ausgeliefert worden. Es handelte sich um Notebooks und Surfaces, wir berichteten.

„Nun sind auch die ersten 350 von 945 iPads eingetroffen“, meldet die Stadt. „Aufgrund der hohen Anzahl der Bestellungen war es hier zu Lieferverzögerungen gekommen. Dennoch ist seit Donnerstag (11. März) bekannt, dass die nächste Teillieferung auf dem Weg nach Unna ist.“

Aktuell werden die ersten 350 iPads betriebsbereit gemacht und dann zeitnah an Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler ausgeliefert. Dabei sollen alle Schulen anteilig berücksichtigt werden.

Am Mittwoch (10. März) konnte Svenja Nuhija, Schulleiterin der Sonnenschule in Massen, schon einmal ein Testexemplar für einen Netzwerktest an der Schule in die Hand nehmen. Auf den digitalen Endgeräten muss noch ein entsprechende datenschutzkonforme Steuerungssoftware installiert werden.

Dennoch ist Svenja Nuhija froh, dass sowohl Schülerinnen und Schüler als auch Lehrkräfte demnächst auf diese iPads zurückgreifen können.

„Für den Schulunterricht ergeben sich so neue Möglichkeiten – und nebenbei entwickeln die Schülerinnen und Schüler auch noch ihre Medienkompetenz“, sagt die Schulleiterin der Sonnenschule.

Auch Unnas Beigeordnete Kerstin Heidler hält die digitale Ausstattung an Schulen für ungemein wichtig. „Für einen modernen Unterricht an unseren Schulen sind Tablets oder Laptops unerlässlich. Insofern bin ich sehr froh, dass wir zeitnah weitere digitale Endgeräte ausliefern können.“

Zum Ausgleich sozialer Ungleichgewichte soll auch Kindern und Jugendlichen aus weniger finanzstarken Familien die Chance geben werden, an Angeboten zum Distanzlernen teilnehmen zu können. Das Schulamt der Stadt hat daher über die Schulen eine Bedarfsermittlung koordiniert und die Bestellung der benötigten Geräte übernommen.

Seit Anfang 2021 liefert die Stadt nun die digitalen Endgeräte, iPads, Surface oder Notebooks an die Schulen aus. Begonnen hat die Auslieferung im Januar an der Peter-Weiss-Gesamtschule. Danach folgten die Hellweg-Realschule und auch die Werner-von-Siemens-Gesamtschule Königsborn.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here