Ab Mittwoch wieder in den Zoo

1
737
Tiere im Dortmunder Zoo - Quelle Zoo Dortmund

Die Wiedereröffnung des Dortmunder Zoos steht bevor. Mit der neuen Coronaschutzverordnung, die am Montag in Kraft tritt, dürfen auch zoologischen Gärten wieder Besucher begrüßen.

Der Zoo Dortmund öffnet am Mittwoch, 10. März 2021 – mit verschiedenen Vorgaben wie Maskenpflicht auf dem gesamten Gelände.

„Am kommenden Mittwoch können wir nach knapp viermonatiger coronabedingter Schließung wieder öffnen“, kündigt die Zooleitung an. „Der Zoo wird dann unter einigen Einschränkungen vorerst täglich von 10 bis 17:30 Uhr geöffnet sein.“

Wie auch im letzten Jahr benötigen alle Besucher und Besucherinnen eine Eintrittskartenreservierung, einen sogenannten „Voucher“ in Form eines QR-Codes.

Er gilt auch für Jahreskarten, Zoofreunde-Karten, RUHR.TOPCARD etc..

Die Reservierungen können Besucherinnen und Besucher ab Montag, 8. 3., über die Zoo-Website (www.dortmund.de/zoo) vornehmen. Für eine mögliche Kontaktrückverfolgung entsprechend der aktuellen Coronaschutzverordnung ist dabei die Hinterlegung der Kontaktdaten beim Buchen des Vouchers erforderlich.

Leider gelten für den Zoobesuch einige weitere coronabedingte Einschränkungen“, bittet die Zooleitung um Verständnis:

  • Alle Tierhäuser und begehbaren Tiergehege bleiben geschlossen.
  • Außerdem werden einige besonders schmale Wege und Sackgassen gesperrt,
  • wie auch die Besucherbereiche bei „durch Corona stark gefährdeten Tierarten“ – wie zum Beispiel Zwergseidenäffchen und Kaiserschnurrbarttamarine.
  • Auf dem gesamten Zoogelände gilt generelle Maskenpflicht (für Kinder ab Schuleintritt).
  • Die üblichen Corona-Regeln sind zu befolgen (Abstand halten, Hände waschen etc.).
  • Geöffnet ist nur der Haupteingang des Zoos (Mergelteichstraße 80, 44225 Dortmund).

„Trotz dieser Einschränkungen freuen wir uns sehr, Euch ab Mittwoch wieder in unserem Zoo begrüßen zu dürfen!“, heißt es in der Ankündigung hoffnungsvoll zum Schluss.

1 KOMMENTAR

Schreibe einen Kommentar zu Inzidenz steigt weiter: im Kreis auf 65, im Land auf 76 – Vorerst keine „Notbremse“ in NRW | Rundblick Unna Antwort abbrechen

Please enter your comment!
Please enter your name here