Einschränkung des Aktionsradius der Bürger wird diskutiert

0
320
Menschenleer - die Unnaer Innenstadt im Shutdown. (Foto Archiv RB)

Nur noch im 15-Kilometer-Radius im Umfeld der Wohnung bewegen?

Diesen Vorschlag zur Eindämmung der Corona-Pandemie diskutieren aktuell die Ministerpräsidenten der Länder. Sie wollen sich heute (5. Januar) zusammen mit dem Kanzleramt auf weitere Maßnahmen nach dem 10. Januar verständigen – an diesem Tag endet der Shutdown, der am 16. 12. über zahlreiche Branchen verhängt wurde.

Eine Einschränkung des Aktionsradius der Bürger wird nach Medieninformationen vom heutigen Vormittag konkret diskutiert. Er könnte in Regionen greifen, die besonders von der Pandemie betroffen sind.

Würde eine solche Verordnung bundesweit verhängt, könnten z. B. Tagesausflügler aus dem Ruhrgebiet nicht mehr am Wochenende in die nahen Wintersportregionen des Sauerlandes reisen. 15 km rund um Unna herum bedeutete: Schon in Werl wäre Ende des Ausflugs.

Laut „Business Insider“ kommt der Vorschlag aus dem Kanzleramt. Epidemiologen und Mediziner befürworten eine solche Einschränkung der Bewegungsfreiheit.

Im stark von Neuinfektionen und Todesfällen betroffenen Sachsen gilt bereits ein 15-Kilometer-Radius, auch Thüringen, so die heutigen Informationen, wolle eine solche Maßnahme ergreifen.

Das Kanzleramt hat offenbar eine Orientierung an einer Inzidenz von 100 vorgeschlagen – meint: 100 Neuinfektionen binnen 7 Tagen je 100.000 Einwohner. Der Kreis Unna liegt mit Stand zum heutigen Dienstag (Mitternacht) bei einer Inzidenz von 121. (Quelle RKI und Landeszentrum Gesundheit).

„Die 100er-Indizenz würde bedeuten, dass fast die ganze Republik mit neuen Einschränkungen rechnen muss. Die innerdeutsche Reisetätigkeit käme damit völlig zum Erliegen“, schreibt die WELT (Onlineausgabe).

Die Beratungen mit der Kanzlerin beginnen um 13 Uhr.

Zuvor hatte sich Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) nicht nur für verlängerte, sondern auch schärfere Corona-Beschränkungen ausgesprochen. „Ich werde heute in der Ministerpräsidentenkonferenz auf der Seite derjenigen argumentieren, die sagen: Wir werden es noch viel schärfer und viel härter angehen müssen“, sagte er. Vehement sprach er sich gegen eine Öffnung der Schulen und der Kindergärten aus. Statt über Öffnungen zu debattieren, müssten sich alle besser zurückziehen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here