Unnas neue Fußgängerzone zahlt komplett das Land

0
1310
Visualisierung der künftigen Massener Straße / Quelle Stadt Unna

Gute Nachrichten für die Stadt Unna, denn das Land NRW hat Wort gehalten.

Unnas Erster Beigeordneter Jens Toschläger und Kämmerer Achim Thomae freuen sich über die Aufstockung der diesjährigen Förderbescheide für die Fußgängerzone und das Fördergebiet Unna-Königsborn Süd-Ost um insgesamt 1,2 Mio. Euro.

Das Land NRW hatte sich im Sommer dazu entschieden, im Zuge der Corona-Pandemie die Städtebauförderungen im Jahr 2020 auf 100 Prozent zu erhöhen. „Dies bedeutet für alle zwei Projekte eine erhebliche finanzielle Entlastung für die Stadt Unna“, freut sich Unnas Stadtkämmerer Achim Thomae über die Zuwendung von Bund und Land.  


Rund 2 Mio. Euro soll die Umgestaltung der Fußgängerzone in den Bereichen Massener Straße und Hertingerstraße kosten. Die bisherige städtebauliche Förderquote durch Land und Bund lag bei 70 Prozent.

Damit hätte die Stadt Unna 1,4 Millionen an Städtebaufördermitteln erhalten. Der kommunale Eigenanteil hätte damit bei rund 602.000 Euro gelegen. Bedingt durch die Corona-Pandemie übernimmt das Land NRW diesen Eigenanteil komplett.

Im kommenden Jahr sollen die Umbauarbeiten des ersten Abschnitts der Fußgängerzone beginnen. „Wir werden in Kürze die Ausschreibungen für die Neugestaltung der Fußgängerzone veröffentlichen“, sagt Jens Toschläger.

Mit dieser Neugestaltung soll sich die Aufenthaltsqualität in Unnas Zentrum deutlich steigern – durch eine klare Gliederung des Straßenraumes.

  • Dabei sollen alle Beläge fußgängerfreundlich mit großformatigem Betonpflaster ausgeführt werden.
  • Taktile Elemente und Aufmerksamkeitsfelder sollen nach enger Abstimmungmit dem Behindertenbeirat Menschen mit Sehbehinderungen sicher durch die neue Fußgängerzone leiten.
  • Bänke, Spielpunkte und eine neue Beleuchtung sollen die Fußgängerzone für die nächsten Jahrzehnte zum einem Erlebnisraum mit Einkaufsmöglichkeiten werden lassen.

Auch für das Fördergebiet Unna-Königsborn Süd-Ost übernimmt das Land NRW den kommunalen Eigenanteil. Gefördert werden

  • im Schulzentrum Nord: Erneuerung der Lüftungsanlagen und Heizzentrale, welche die Stadthalle und die Hellwegsporthallen mitversorgt.

Die Maßnahmen sind förderfähig, weil sie für erhebliche Energieeinsparungen sorgen. Zum anderen wird in der Stadthalle die Herstellung der Barrierefreiheit gefördert.

Die veranschlagten Baukosten liegen bei insgesamt 1,998 Millionen Euro. Die bisherige förderfähige Summe betrug 1,398 Millionen Euro, der Eigenanteil für die Stadt von 30 Prozent 599.529 Euro. Diesen Teil übernimmt jetzt das Land NRW zusätzlich.

Wie im Rat bereits diskutiert, wird die zugesicherte Verbesserung in Höhe von 1,2 Millionen Euro zur Abdeckung von Mehrkosten bei der Maßnahme „Hertinger Tor“ eingesetzt.

Quelle: Pressemitteilung Stadt Unna

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here