„Faktencheck“ der CDU zu Einzelhandelsplänen in Massen

0
605
Symbolbild Lidl - Quelle Rundblick-Archiv

Fünf Tage vor der Kommunalwahl prescht die Unnaer CDU mit einem „Faktencheck“ zum neuen Einzelhandelsstandort in Massen nach vorn.

Sie verteilte am heutigen Dienstag (8. 9.) Flyer in den Hausbriefkästen, in denen Argumente der Gegner des Edeka-/Lidl-Doppels an der Massener Bahnhofstraße/Kletterstraße den Recherchen der CDU entgegengesetzt werden. Zahlreiche dieser Argumente hatte bereits die fraktionslose Ratvertreterin und WfU-Kandidatin Bärbel Risadelli in einer Stellungnahme genannt.

Worum geht es bei der Einzelhandelsansiedlung und den Streit?

Geplant ist:

  • Edeka Schmitt an der Kleistraße wird schließen (unabhängig von dem neuen Einzelhandelsstandort).
  • an den Edeka-Standort kommt ein Getränkemarkt,
  • Lidl schließt seinen Altstandort an der Hansastraße,
  • Lidl und Edeka siedeln sich in einem neuen Einzelhandelsdoppel an der Massener Bahnhofstraße/Kletterstraße neu an.

Die Gegner des Projekts wehren sich gegen die Versiegelung der Freifläche, derzeit eine Wiese, und bestreiten überdies den Bedarf zweier neuer Märkte.

Hier der „Faktencheck“ der CDU Unna.

Auszug aus dem „Fakten Check“-Flyer der Unnaer CDU zum geplanten Einzelhandelsstandort in Massen. (Screenshot Flyer)

AussagenFakten-Check
LIDL an der Hansastraße hat eine Zukunft!Die Aufgabe des alten Standortes ist eine unternehmerische Entscheidung der Firma LIDL. Neue Konzepte von Einzelhändlern benötigen Verkaufsflächen von über 800 qm. Dies ist am LIDL-Altstandort gemäß Landesentwicklungsplan NRW (LEP) und Einzelhandelskonzept Unna nicht genehmigungsfähig und war auch auf dem Klageweg nicht durchsetzbar.
Die Verkehrssituation wird sich dann akut verschlechtern!Zur Lösung der Verkehrsproblematik wurde ein Verkehrsgutachten erstellt. Dies sieht eine Umgestaltung der Kreuzung und den Bau einer Lichtzeichenanlage (Verkehrsampel) vor. Zwei Verkehrsgutachter kommen zu dem Ergebnis, dass die Verkehrssituation im Vergleich zu heute sogar verbessert werde. Die Kosten dafür werden in Gänze vom Investor getragen. Der Investor wird ferner einen ca. 2 Meter breiten Grundstücksstreifen entlang der Massener Bahnhofstr. für einen von der Stadt zu bauenden Fahrradweg bereitstellen. Da das anschließende Grundstück Richtung Kletterstraße der Stadt gehört, wird dort eine durchgehende Radverbindung zum Objekt entstehen! Das heißt: Auch der Radverkehr wird berücksichtigt.
Massen wird ein Naherholungsgebiet genommen!Das Grundstück ist umzäunt und privat. Es ist und war damit nicht frei zugänglich und für die Massener Bürger nicht nutzbar. Mit der Realisierung des Einkaufszentrums wird entlang des Massener Baches eine ca. 3000 qm große Fläche als frei zugängliche Grünanlage gestaltet. Die Fläche wird ökologisch aufgewertet und ein Fuß-/Radweg wird angelegt, der von der Kletterstraße kommend entlang der Massener Bahnhofstraße weitergeführt wird. Die Parkplätze sollen eine Versickerung bekommen.
Die Größe der Flächenversieglung beträgt 26.000 qm!Richtig ist, das Gelände hat nur etwas mehr als 21.000 qm.
LIDL kann doch in den alten Edeka!Der dortige Bau entspricht nicht den heutigen Anforderungen von Lidl. Es ist eine unternehmerische Entscheidung dies nicht zu tun.
Es gibt doch bestimmt Alternativstandorte, z.B. altes Freizeitbad, Kleistraße, Provinzialstraße und Massener Loch!Bisher wurde noch kein Standort genannt, der genehmigungsfähig ist, denn großflächiger Einzelhandel ist nur in zentralen Versorgungsbereichen und Kerngebieten zulässig. Der Regionalverband Ruhrgebiet RVR hat dies zur etwaigen Weiterentwicklung des Altstandortes Kleistraße als „aussichtslos“ bestätigt.
Der Investor verhindert durch den Kauf des Edeka-Altstandortes Kleistraße, dass dort ein anderer Lebensmittelmarkt angesiedelt wird!Es war eine Vorgabe, dort keinen Lebensmittelmarkt zuzulassen, der Rewe Engel in seiner Existenz gefährden könnte. Deshalb ist nur ein Getränkemarkt möglich.
Das neue Einkaufszentrum ist überdimensioniert!Edeka hat derzeit 1.350 qm Verkaufsfläche, günstig 1.400 qm. Lidl bekommt 1.200 qm Verkaufsfläche und schließt den Markt in der Hansastraße mit 800 qm Verkaufsfläche. In den jetzigen Edeka-Standort in der Kleistraße wird kein neuer Lebensmittelmarkt einziehen. Per Saldo entstehen also lediglich 450 qm zusätzliche Verkaufsfläche.

Darüber spricht leider kaum jemand:

  • Das denkmalgeschützte Fachwerkhaus wird liebevoll restauriert. Hier könnte z.B. eine neue Gastronomie ansässig werden.
  • Es entsteht zusätzlich dringend benötigter Wohnungsbau, der zusätzlich in den Gebäudekomplex integriert werden soll.
  • Für junge Familien, die überlegen nach Massen zu ziehen, entsteht eine stimmige Nahversorgung.
  • Die Massener haben auch die Möglichkeit bei einem Discounter günstiger einzukaufen, wenn sie das möchten.
  • Dem Klimaschutz-Gedanken wird mit Photovoltaik-Anlagen, E-Ladestationen und Dachbegrünung Rechnung getragen.
  • Es entstehen neue Arbeitsplätze.

Alle Massener Bürger haben das Recht und einen Anspruch auf eine Nahversorgung.

Der geplante Standort im Zentrum gewährleistet eine gute Erreichbarkeit für Bürger aus Massen-Nord, Obermassen und Niedermassen.

Mit einer verbesserten Nahversorgung gewinnt Massen an Attraktivität für die ältere Generation, für junge Familien, für Zuzüge sowie für Gewerbetreibende.“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here