Kreis-FDP sagt Ja zu zusätzlichen Sonntagsöffnungen

0
206

Bis zu 4 verkaufsoffene Sonntage sollen in NRW in der zweiten Jahreshälfte noch möglich sein.

„Das ist genau das richtige Signal“,  unterstützen die Liberalen im Kreis Unna den Vorstoß ihres Parteifreundes, Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (wir berichteten).

Susanne Schneider, Landratskandidatin für die FDP,  begrüßt die angekündigte Liberalisierung der Öffnungszeiten ausdrücklich.

„Auch im Kreis Unna hat der Corona-Shutdown den lokalen Einzelhandel hart  getroffen. Bei manchen Geschäften geht es schlicht um den Fortbestand  des Betriebs und der Arbeitsplätze. Mit den zusätzlichen Sonntagsöffnungen gibt man den Geschäften die Möglichkeit, Umsatz wieder nachzuholen. Davon sollten die Geschäfte im gesamten Kreisgebiet profitieren.“

Schneider begrüßt die Ankündigung,  dass  die Sonntagsöffnung auch ohne konkreten Anlass möglich sein soll:

„Das macht  es den Kommunen einfacher bei der Begründung der verkaufsoffenen  Sonntage. In dieser Sondersituation muss man eben auch Sondermaßnahmen ergreifen. Die Pläne des  Landes sind mit Kirchen und Gewerkschaften besprochen.

Ich hoffe, dass  es dafür jetzt auch die entsprechende Unterstützung im Kreis vor Ort  gibt. Wenn wirtschaftliche Existenzen auf dem Spiel stehen, sollte man  Bedenken und grundsätzliche Positionen hintenanstellen.“

Die zusätzlichen Verkaufstage können auch dem Gesundheitsschutz dienen, glaubt die Freidemokratin und Landtagspolitikerin aus Schwerte:

„Mit den verkaufsoffenen Sonntagen kann man in den Herbstmonaten auch Verkaufsströme entzerren.

Viele Kundinnen und  Kunden weichen bei dieser einmaligen Maßnahme dann vielleicht vom  Samstag auf den Sonntag aus. Das kann dazu beitragen, dass unsere  Einkaufsstraßen nicht überfüllt sind und die  Menschen besser Anstand halten können“, so die FDP-Kreisvorsitzende abschließend.

Quelle: Pressemitteilung FDP/Susanne Schneider

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here