Durch Coronaschließungen: Fitnesscenter vor Pleitewelle

0
1284
Ebenso wie alle anderen Fitnesscenter in NRW musste das Check In an der Morgenstraße in Unna vor über vier Wochen schließen. Das Grundstück wird inzwischen als wilder Parkplatz genutzt. Wiedereröffnung: ungewiss. (Foto RB/20. 4. 2020)

Seit 5 Wochen zwangsgeschlossen, keine Perspektive für die Wiedereröffnung in Sicht: Panik macht sich unter den Fitnessstudiobetreibern breit.

„Tausenden Fitness-Anlagen droht in den nächsten Monaten die Insolvenz – weil es keine Planungssicherheit gibt, mit welchen Hygienemaßnahmen wir wieder eröffnen können.“

So stellt der größte Arbeitgeberverband für die Fitnesswirtschaft, der DSSV, in einer Pressemitteilung vom heutigen Dienstag (21. 4.) die alarmierende Lage dar.

„Dabei wollen Fitness-Anlagen Auflagen erfüllen, die das Kraft- und Herzkreislauf-Training in unseren Betrieben genauso sicher machen wie z.B. das Einkaufen im Baumarkt- und Gartencenter. Hier reichen offensichtlich ein Schild am Eingang und einige Klebestreifen auf dem Boden“, klagt der Verband. „Das ist leider für unsere Betriebe und die Studiomitglieder nicht nachvollziehbar und wird als Ungerechtigkeit empfunden.“

Fitness-Anlagen seien kapitalintensive Betriebe, die permanent Millionen  investiert hätten, um den Kunden das gesundheitlich bestmögliche Training anzubieten.

„Wir haben hohe Miet- und Raumkosten, denn unsere Flächen lassen es zu, dass sich die Mitglieder sehr gut verteilen können.

Wir können Umkleiden, Duschen und Saunen sperren, kontaktlose Zugangskontrollen und Hygienemaßnahmen durchführen, Einlasskontrollen zur Begrenzung von Anzahl und Dauer des Aufenthaltes gewährleisten. Mindestabstände zwischen den fixen Stationen für Kraft- und Cardiotraining sind dabei selbstverständlich.“

Der Verband unterstreicht nachdrücklich:

12 Mio. Menschen vermissen ihr Training für die mentale Stärkung und die Stärkung ihres Immunsystems. Es erleichtert das Alltagsleben und fördert die Gesundheit.

Die 10.000 Fitness-Anlagen sind sehr oft familiengeführte Gewerbebetriebe, die keinerlei Zuschüsse oder ähnliches bekommen, sondern genau wie die Betriebe der DEHOGA vollständig im Risiko stehen. Daran ändert auch ein Kurzarbeitergeld nichts, wir brauchen genau dieselbe Unterstützung wie die Hotel- und Gaststättenbetriebe – eine Senkung der Mehrwertsteuer auf 7 % wäre eine wichtige Entlastung.

Wir fordern die Politiker auf: Bitte beschäftigen Sie sich mit Auflagen für eine Wiedereröffnung – wir brauchen diese Perspektive!“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here