Rettungsversuche für carekauf in Hemmerde: Waffeln und Rabatte für lokalen Einkauf

0
369

„Unterstützt die lokalen Händler!“

Mit diesem Aufruf versuchen die Tankstation und der B1-Autoservice Hemmerde dem von Schließung gefährdeten carekauf in der Dorfmitte zu helfen.

Die Unternehmen haben eine Rabattaktion gestartet, deren Erlös dem Geschäft zu Gute kommen soll.

Tag der offenen Tür bei HSIAnzeige

Zugleich werden ab heute an den kommenden Samstagen Waffeln gebacken, um das Lebensmittelgeschäft zu unterstützen.

Ob das noch gelingt, ist offen, denn der von der Caritas betriebene Laden macht nach 14 Jahren einfach nicht mehr genug Umsatz.

Ende August vorigen Jahres hatte die Caritas unter dem Titel „13 Jahre carekauf in Unna-Hemmerde“ noch ein fröhliches Geburtstagsfest für den integrativen Supermarkt ausgerichtet.

Seit der Eröffnung im Jahr 2010, hieß es in der damaligen Pressemitteilung, habe sich das Geschäft an der Hemmerder Dorfstraße „schnell zum Ortsmittelpunkt entwickelt, der die Nahversorgung sichert und gleichermaßen ein beliebter Treffpunkt ist“.

Doch das Geschäft kann inzwischen kaum noch wirtschaftlich arbeiten.

Von Hemmerde aus sind es nur 10 Minuten Fahrtzeit bis zum Lidl und zum Edeka in Werl. Zudem entsteht gerade ein weiterer großer neuer Edeka wenige Kilometer von Hemmerde entfernt in Büderich, direkt an der B1.


Seit fast 14 Jahren sichert der integrative carekauf-Supermarkt die Lebensmittelnahversorgung in Unna-Hemmerde. Nun steht der Weiterbetrieb in Frage. Denn die Umsatzerlöse können die laufenden Kosten nicht mehr decken. „Wenn sich das nicht verbessert, werden wir schließen müssen“, erklärt Ralf Plogmann, Vorstand des Caritasverbandes.

Auf seinen rund 400 Quadratmetern Verkaufsfläche bietet der Markt an der Hemmerder Dorfstraße ein Lebensmittel-Vollsortiment an. Behinderte und nichtbehinderte Menschen arbeiten hier gemeinsam und sorgen täglich dafür, dass alle wichtigen Lebensmittel ohne weite Wege, mitten im Dorf erhältlich sind.

Das hat lange gut funktioniert, sprich: Der Supermarkt hat über viele Jahre mindestens eine schwarze Null erwirtschaftet, so Plogmann.

„Das hat uns stets gereicht. Denn als sozialer Träger zielen wir nicht auf große Gewinne ab.“

Doch das Einkaufsverhalten habe sich in der jüngeren Vergangenheit verändert, so der Caritas-Vorstand.

Ältere Kundinnen und Kunden, die ihren gesamten Lebensmittelbedarf im carekauf gedeckt hätten, würden weniger, während die Jüngeren ihre Einkäufe eher außerhalb Hemmerdes erledigen würden, sagt Plogmann.

„So machen wir jeden Monat Minus, und das können wir nicht auf Dauer verantworten.“

Auf der Kostenseite sind im vergangenen Jahr alle machbaren Maßnahmen erfolgt, um die Situation zu verbessern. So wurden die Öffnungszeiten verkürzt, eine ausgelaufene Stelle nicht neu besetzt und die Energiekosten optimiert. Doch das reiche bei Weitem nicht, so Ralf Plogmann.

„Der Markt braucht mehr Kunden und mehr Umsatz. Das ist die einzig verbliebene Lösung, um ihn dauerhaft aufrecht zu erhalten.“

Ralf Plogmann weiter: „Wir sind froh, jetzt seit bereits 14 Jahren die Lebensmittelnahversorgung sicher gestellt und dabei benachteiligten Menschen einen voll bezahlten Arbeitsplatz geboten zu haben. Auch wenn es nicht weitergehen sollte, bleibt dies ein schöner Erfolg, für den viele Menschen engagiert gearbeitet haben.“

Die Zukunft des Supermarktes wird sich in den kommenden Monaten entscheiden. Denn mit der Neueröffnung des großen Edeka-Marktes im benachbarten Werl kommt eine weitere Herausforderung auf den carekauf zu. „Sollten sich die Umsatzerlöse durch einen Bewusstseinswandel der Hemmerder Bürgerinnen und Bürger trotzdem erhöhen“, so Ralf Plogmann, „können wir weiter machen – andernfalls nicht.“

Quellen Caritas Unna / Eigene Recherchen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here