Kulturelle Bedeutung von Friedhöfen stärken: Stadt Unna tritt „Charta Friedhofskultur“ bei

1
284
Die Stadtlichter 2021 auf dem Westfriedhof Unna. (Foto Rinke)

Die Kreisstadt ist offiziell der „Charta Friedhofskultur“ beigetreten, die den Wert der Friedhöfe für die Bürgerinnen und Bürger unterstreicht.

„Damit setzt die Kreisstadt ein deutliches Zeichen für den Erhalt und die Weiterentwicklung der Friedhöfe“, fasst die Stadtverwaltung zusammen.

Bürgermeister Dirk Wigant unterschrieb am Mittwoch, 11. Januar 2023, im Zentrum für Information und Bildung (zib) die offizielle Beitrittsurkunde.

„Unna als Vorbild für andere Städte“

Bundesweit haben mittlerweile rund 80 Städte ihren Beitritt zu dieser Charta erklärt – doch Unna nehme dabei eine besondere Rolle ein, wird selbstbewusst konstatiert:

„Unna ist aus unserer Sicht meilenweit vorne, was die kulturelle Weiterentwicklung von Friedhöfen als lebendige Orte der Begegnung und Inspiration für Kulturschaffende angeht“, sagte Tobias Pehle vom Kuratorium Immaterielles Erbe Friedhofskultur, das die Charta entwickelt hat.

Tobias Pehle (Geschäftsführer Immaterielles Erbe Friedhofskultur), Martin Struck (Kuratorium Immaterielles Erbe Friedhofskultur), Bürgermeister Dirk Wigant, Beigeordneter Sandro Wiggerich und die Kulturausschuss-Vorsitzende Claudia Keuchel mit der unterzeichneten Charta, die ein Zeichen für den Erhalt und die Weiterentwicklung der Friedhöfe in Unna setzt. Foto Stadt Unna

„Der Westfriedhof ist ein schönes Beispiel dafür, dass Friedhöfe auch über die Bestattungskultur hinaus eine große soziale Komponente haben: Hier finden Theateraufführungen und Lichtkunstinstallationen statt, die den Friedhof zu einem Ort der Gemeinschaft machen.“


 „Mit unserem Beitritt zur Charta beziehen wir klar Haltung für den Kulturraum Friedhof, sagte Bürgermeister Dirk Wigant bei der Unterzeichnung der Charta, „der Friedhof ist ein Ort der Lebenden, der sich an den Bedürfnissen der Menschen heute ausrichten und weiterentwickeln muss.“

Vielfalt an Friedhöfen in Unna als Chance

 „Jeder Mensch hat das Recht auf eine würdevolle Bestattung auf dem Friedhof und ein anerkennendes Gedenken.“ So lautet der erste Leitsatz der „Charta Friedhofskultur“, die die wichtigsten Institutionen und Verbände im deutschen Friedhofswesen gemeinsam erarbeitet haben. „Wir haben in Unna eine große Vielfalt an Friedhöfen im gesamten Stadtgebiet und damit auch die Möglichkeit zu einer vielfältigen Erinnerungskultur“, so der für Kultur zuständige Beigeordnete Sandro Wiggerich bei der Unterzeichnung der Charta. Das Manifest verdeutlicht in elf Leitsätzen, worum es in der historisch gewachsenen Friedhofskultur geht: Um ein zu schützendes Kulturgut für alle Bürgerinnen und Bürger.

 „Kultur ist im Leben genauso wichtig wie nach dem Tod und das mehr ins Bewusstsein zu rücken, ist eine Aufgabe für uns alle“, sagte die Vorsitzende Kulturausschusses, Claudia Keuchel. Dies unterstreicht die Charta, die sich damit an den Zielsetzungen des Immateriellen Kulturerbes der UNESCO orientiert. Denn anders als beim materiellen Welterbe geht es beim Immateriellen Kulturerbe um lebendig gestaltete, kulturelle Ausdrucksformen.

 Eine Plakette am Westfriedhof weist ab sofort auf das immaterielle Kulturerbe hin. Anlässlich des Volkstrauertages im vergangenen Jahr wurde bereits am Südfriedhof eine solche Plakette angebracht, die an die besondere Wertschätzung dieses immateriellen Erbes erinnert.

1 KOMMENTAR

  1. Ich empfinde diese bunte Kirmisbeleuchtung auf Friedhöfen als geschmacklose Störung der Totenruhe.

    Sie übertüncht zudem meiner Ansicht nach die wahre Austrahlung dieser Orte. Die authentischen natürlichen Farben der Vergänglichkeit. Ob bei den Farben des Laubes auf dem Boden oder beim Grabstein, der über hundert Jahre lang Moos angesetzt hat.

    Beruflich konnte ich jahrelang den besten Lichtdesignern der Welt bei der Arbeit über die Schulter schauen. Wenn eine Veranstaltungsfirma einen Friedhof mit ihren bunten Lichtstrahlern zuknallt, ist das noch lange keine Lichtkunst. Was kommt als nächstes, Popcornbuden und Bratwürstchenstände zwischen den Gräbern? Mit ein bißchen Halloweeneffekt, weil echte Leichen um einen herum begraben sind?

    Die jahrtausendalte Tradition, Friedhöfe als unberührte Orte der Ruhe, Stille und Nachdenklichkeit zu betrachten, halte ich für angemessener. Lasst sie doch einfach weiterhin in Ruhe.

    Ihr könnt doch euren bunten Unterhaltungsspaß auch im Stadtpark durchführen, ohne vergrabene Leichen um euch herum.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here