Komponistinnen-Konzertreihe im Nicolaihaus startet

0
90

Das Programm der Komponistinnen-Konzertreihe für das erste Halbjahr 2022 liegt vor:

Die Komponistinnen-Konzertreihe startet im Nicolaihaus mit einem vielfältigen Programm ins erste Halbjahr. Flyer mit Programminformationen liegen ab sofort im i-Punkt und in der Unnaer Innenstadt aus.

Zum Auftakt der Konzertreihe präsentiert die Komponistin und Pianistin Armine Ghuloyan am Sonntag, 20. Februar um 17 Uhr ihre eigenen Kompositionen, die sich in den Genres Klassik, Pop und Chanson bewegen.

Neben Werken für Klavier solo werden auch Stücke mit E-Gitarre (Maik Althoff) und Cello (Sargisyan Petros) aufgeführt.

Ghuloyan wurde 1966 in Armenien geboren und erlangte dort 1990 den Abschluss als Konzertmeisterin, Solistin und Musiklehrerin. Später erwarb sie noch einen Abschluss in Komposition. Nach der Tätigkeit als Lehrerin an mehreren Musikschulen und am Konservatorium in Moskau lebt und arbeitet Ghuloyan seit 1996 in Unna und in Dortmund.

Johanna Summer, ACT

Am Sonntag, 13. März um 17 Uhr spannt die junge Jazz-Pianistin Johanna Summer mit dem Set „Schumann Kaleidoskop“ einen weiten Bogen über Stücke aus Robert Schumanns „Album für die Jugend“ und Kinderszenen.

Mit Auszügen aus dem Programm „Von Clara (Schumann) bis Carla (Bley)“ gelingt es Summer, Werke verschiedener Komponistinnen in enger Beziehung zu den Originalstücken zu „verjazzen“ – dies aber immer in einer unglaublich filigranen Art, die es kaum zulässt, „echte“ Grenzen zwischen Klassik und Jazz zu ziehen.

Das trioW, bestehend aus Katharina Wimmer (Violine), Ingrid Wendel (Klavier) und Stefan Welsch (Cello), geht am 27. März um 17 Uhr mit dem Programm „Unerhörte Schätze“ auf Schatzsuche.

Ihre Fundstücke sind nicht nur kompositorische Meisterleistungen, sondern bieten auch wertvolle Einblicke in das Leben von Frauen, die eines gemeinsam hatten: Sie waren starke Persönlichkeiten und lebten ungewöhnlich – sie waren Komponistinnen in einer Zeit, in der das für Frauen unüblich oder gar verpönt war.

Das Ensemble interpretiert seine musikalischen Fundstücke virtuos und berichtet von den Hintergründen zu „seinen“ Schätzen von Clara Schumann, Amanda Maier, Lili Boulanger und Dora Péjacevic.

In einem Liederabend unter dem Motto „Schumann, Mendelssohn, Mahler – Weiblich!“ am Sonntag, den 10. April um 17 Uhr beleuchten die Sopranistin Katharina Schwesinger und die Pianistin Sibel Schantz-Hündöl das kompositorische Schaffen dreier berühmter Komponistinnen, deren Namen eher mit männlichen Komponisten assoziiert werden – Schumann, Mendelssohn und Mahler.

Gemeint sind hier die Komponistinnen Clara Schumann, Fanny Hensel (geb. Mendelssohn) und Alma Mahler-Werfel.

arten für das Konzert mit Armine Ghuloyan sind ab sofort nur im Vorverkauf im i-Punkt oder online unter www.kultur-in-unna.de erhältlich. Der Vorverkauf für die weiteren Konzerte beginnt jeweils drei Wochen vor der Veranstaltung. Es gilt die „2G-Regel“ und es besteht Maskenpflicht auch am Sitzplatz.
 
Eintrittskarten (10,- € / erm. 8,- €, zzgl. Systemgebühr) sind jeweils drei Wochen vor der Veranstaltung online unter www.kultur-in-unna.de oder im i-Punkt (Tel.: 02303/103-777) erhältlich. Es gibt keine Abendkasse.

Es gilt die aktuelle Coronaschutzverordnung des Landes NRW. Zum Besuch der Konzerte ist die Vorlage eines Negativnachweises gemäß der 2G-Regel (Impfnachweis oder Genesenheitsnachweis) erforderlich.

Während der gesamten Veranstaltung gilt die Pflicht zum Tragen einer medizinische oder FFP2-Maske.
 Quelle Stadt Unna

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here