Omikron im Kreis weiter auf dem Vormarsch – Fröndenberger verstorben

3
1217
Symbolbild Corona, Tests, Masken - c/o Rinke

Im Kreis Unna gibt es immer mehr bestätigte Infektionen mit der Omikron-Variante des Coronavirus. Am heutigen Dienstag, 28. 12., meldet die Kreisgesundheitsbehörde außerdem einen Todesfall nach.

Seit gestern sind der Gesundheitsbehörde 137 neue Fälle gemeldet worden. Verstorben ist bereits am 13. Dezember ein 67-jähriger Mann aus Fröndenberg. Über seinen Impfstatus teilt der Kreis nichts mit.


25.424 Personen gelten als wieder genesen. Die Zahl der aktuell infizierten Personen liegt bei 1.860. Aktuell befinden sich 53 Patienten in stationärer Behandlung.

Inzidenz
Der 7-Tages-Inzidenzwert pro 100.000 Einwohner wird vom Robert Koch-Institut veröffentlicht. Er liegt aktuell bei 162,6 (Stand: 28. Dezember 2021).

Weitere Omikron-Fälle
Im Kreis Unna gibt es 8 weitere bestätigte Omikron-Fälle des Coronavirus.

Alle Tabellen und Fallzahlen unter Kreis Unna.de.

3 KOMMENTARE

  1. Was mir auffällt, dass der Impfstatus sehr oft nicht mitgeteilt wird. Meine Schlussfolgerung: Die große Mehrheit der Verstorbenen ist geimpft und man möchte diese bittere Wahrheit nicht öffentlich machen. Auch liest man nicht mehr wie viele Menschen auf den Intensivstationen sind. Sind es immer noch wenige oder hat sich die Zahl sogar noch verringert? Eine geringe Zahl von Intensivpatienten eignet sich natürlich schlecht dafür die Bevölkerung weiter in Angst und Panik zu versetzen.

    • Hallo Herr Peter, was mir auffällt ist dass sie immer in ihren Kommentaren auf dem Impfstatus herumreiten Denke das ist unbedeutend denn bitter ist nur die Wahrheit dass jemand verstorben ist, geimpft oder angeimpft. Niemand hat behauptet das die Impfe Unsterblichkeit beschert. Somit wird es auch unter den Geimpften Todesfälle geben, mehr oder Weniger zu den Ungeimpften. Ist aber logisch, hat was mit Relation, Mengenlehre in der Mathematik zu tun. Und weniger Intensivpatienten sind in dem Fall, wie der Volksmund sagt, eher mehr.
      Falls sie Angst oder Panik verspüren, ruhig bleiben und keine Angst.
      Grüße aus dem hohen Norden.

  2. Hallo Herr Heinrich! Mich hat ihre Antwort doch sehr verwundert. Ich sage es nicht gerne, aber diesmal sind sie total auf dem Holzweg. Im Norden trinkt man doch gerne Tee. Ich würde empfehlen, sie machen sich jetzt einen schönen Tee und denken das ganze noch mal in aller Ruhe durch. Da sie ja ein kluger und vernünftiger Mann sind wird ihnen dann bestimmt ein Licht aufgehen und sie werden merken, dass ihr Kommentar nicht wirklich gut durchdacht war. Viele Grüße in den hohen Norden

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here