Mit 90 statt 30 km/h über den Wall – Doch „Interesse der Szene scheint gemindert“

0
195
Archivbild einer Kontrolle Mitte Januar auf dem Dortmunder Wall - die Polizei leitete den Verkehr am Westentor vom Wall ab. (Foto Polizei Dortmund)

„Nicht auszuschließen ist, dass die immer wiederkehrenden Verkehrskontrollen … das Interesse der Szene mindern…“

Es gibt merklich weniger zu tun für die Dortmunder Polizei bei ihren Wochenende für Wochenende vorgenommenen Kontrollen „der Raser-, Poser- und illegalen Tuningszene“.

Kontrolliert wird trotzdem weiter, unterstreicht die Verkehrsdirektion als Quintessenz ihrer jüngsten Kontrolle von diesem Wochenende.

Dabei ragte ein Vertreter der „Raserszene“ besonders frappant heraus:

Der 25-jährige BMW-Fahrer aus Hagen brachte es auf dem Königswall bei erlaubten 30 auf 90 km/h. 280 Euro Bußgeld und ein zweimonatiges Fahrverbot sind die Folge.

Insgesamt kontrollieren Polizei und Ordnungskräfte in den Nächten auf Samstag und auf Sonntag (28./29.08.20219) in der Dortmunder Innenstadt 226 Fahrzeuge und rund 300 Personen.

  • Es gab 10 Platzverweise,
  • 25 Verkehrsordnungswidrigkeitenanzeigen,
  • 73 Verwarngelder,
  • eine Sicherstellung eines BMW „wegen erheblicher technischer Mängel“.

„In den letzten Wochen beobachtet die Dortmunder Polizei weniger Angehörige der Raserszene an den typischen Szene-Treffpunkten wie dem Wall, am Phoenixsee, Phoenix-West oder am Hafen“, lautet die Schlussbilanz, „… jedoch auch in diesem Themenschwerpunkt kein Grund nachzulassen. Die Schwerpunkteinsätze werden unvermindert fortgeführt.“

Quelle Polizei Dortmund

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here