Nach MPU Führerschein zurück, gleich erneut erwischt // Mit Handy am Steuer von 40-Tonnern…

0
485
Mit dem Smartphone beschäftigt während der Fahrt - die fotografierenden Polizisten auf der Brücke bemerkten diese beiden Lkw-Fahrer offenbar überhaupt nicht, so vertieft waren sie in ihr Tun. (Fotos Polizei DO)

Er fuhr nur geringfügig schneller als die erlaubten 30 km/h – die Verkehrspolizei stoppte ihn trotzdem. Ergebnis: Alkohol und Drogen im Blut, Marihuana im Wagen. Der Führerschein dürfte weg sein – schon wieder. Denn der 28-Jährige hatte ihn erst vor Kurzem zurückbekommen.

Zu schnell unterwegs, mit dem Smartphone in der Hand am Steuer eines 40-Tonners, unter Drogen im Pkw, nicht angeschnallt und immer wieder auch technische Mängel –

…. wenn die Kradgruppe der Polizeiinspektion 3 für mehrere Stunden den Straßenverkehr überwacht, gibt es garantiert eine hohe Trefferquote.

So auch am Dienstag (2.2.2021) bei Kontrollen in Schüren, auf der B236 und der B1 (Westfalendamm).

  • 45 Fahrerinnen und Fahrer fuhren zu schnell.
  • Auf der Straße Am Remberg in Schüren gilt Tempo 30. Ein 43-jähriger Fahrer war mit 54 km/h unterwegs. Er muss mit einem einmonatigen Fahrverbot rechnen.
  • Ein weiterer Autofahrer fuhr nur geringfügig schneller als 30 km/h. Die Polizei hielt ihn trotzdem an. Ergebnis dieser Kontrolle: Der 28-Jährige musste sich in der Vergangenheit bereits einer Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU) unterziehen und erhielt erst vor kurzem seinen zuvor entzogenen Führerschein zurück – bei der Kontrolle am Dienstag saß er unter dem Einfluss von Alkohol und anderen Drogen am Steuer. Im Pkw entdeckten die Polizisten außerdem Marihuana. Hier droht der erneute Entzug der Fahrerlaubnis.
  • Die Weiterfahrt untersagte die Polizei dem Fahrer eines Kleintransporters, der auf der B236 mit einem wackeligen Rad an der Hinterachse auffiel. Bei der Kontrolle ließ der Fahrer wissen, dass dieser Defekt am Reifen (das Gummi löste sich inzwischen von der Felge) noch tolerabel sei – er wollte die Fahrt unbekümmert fortsetzen. Was jedoch nicht zur Weiterfahrt, sondern zu einem Ordnungswidrigkeitenverfahren führte. Ein mobiler Reifenservice konnte kompetent und ebenfalls kostenpflichtig aushelfen. Die Polizei rät, Kraftfahrzeuge vor Antritt der Fahrt auf ihre technische Sicherheit zu überprüfen – denn auch das ist Unfallprävention.
  • Um zum Beispiel Handyverstöße am Steuer aufzuspüren, nutzt die Polizei auch die „Brückenfotografie“: Auf dem Westfalendamm in Dortmund lässt sich der fließende Verkehr sehr gut von der Fußgängerbrücke an der Lübkestraße aus beobachten.
  • Die Fahrerinnen und Fahrer sind durch den Blick aufs Smartphone so sehr abgelenkt, dass ihnen die gut sichtbar auf der Brücke stehenden Polizisten nicht auffallen. Innerhalb kurzer Zeit fotografierte die Polizeii 8 Berufskraftfahrer, die während der Fahrt ein Handy nutzten – einige saßen am Steuer eines 40-Tonners.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here