Nächste Woche Impfstart in NRW-Altenheimen – Keine Impfflicht – „Besuchsverbote in Heimen verboten“

1
711
Senior im Pflegeheim - Symbolbild, Quelle Pixabay

Beim Thema Besuchsverbote in Alten- und Pflegeeinrichtungen wurde Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann kurz sehr laut und sehr ärgerlich:

„Jeder Heimleiter, der so etwas verfügt, verstößt gegen das Gesetz. Ich werde nicht erlauben, dass hier wie im Frühjahr wieder wochenlang Heime abgeschlossen werden. Um das hier einmal ein für alle Mal klarzustellen!“

Besuchsverbote, auch wenn sie aus Sicht von Heimleitungen für den Schutz der dort untergebrachten Menschen verfügt würden, seien klipp und klar verboten, machte Laumann deutlich.

Vor der Presse im Landtag erläuterte der Minister am Donnerstagmittag, 17. 12., zusammen mit Ministerpräsident Armin Laschet den Impfplan gegen Covid-19n für NRW: Nächste Woche, direkt nach Weihnachten (am 27. 12. 2020), sollen die ersten Impfungen in Pflege- und Altenheimen beginnen, unabhängig davon, dass dieser Tag ein Sonntag ist.

Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann am Mittag des 17. 12. 2020 vor der Presse im Landtag. / Screenshot_2020-12-17 Live Facebook
  • 5711 Altenheimbewohner/innen und 1830 Pflegekräfte sind mit heutigem Stand mit Covid-19 infiziert.
  • 906 freie Intensivbetten gibt es laut Laumann in NRW,
  • noch 74 freie Plätze an Herz-Lungen-Maschinen.

Vom Schreckensszenario einer „Triage“ – Auswahl, wer noch beatmet werden darf und wer sterben muss – sei NRW weit entfernt.

Zeitgleich mit der Impfung der (aktuell rund 175.000) Bewohnerinnen und Bewohner in Alten- und Pflegeeinrichtungen sollen die jeweils im Heim beschäftigten Mitarbeiter/innen geimpft werden, skizzierte Laumann. Im Anschluss folgen gemäß den Vorschlägen der Impfkommission die Beschäftigten auf den Covid-Stationen in den Krankenhäusern.

Auf die Frage, was er von einer Impfflicht halte, antwortete Ministerpräsident Armin Laschet kurz und prägnant: „Nichts.“

Ebenso wie sein Gesundheitsminister geht der Landesvater davon aus, dass es in NRW so viele Impfwillige geben wird, dass ihre Zahl ausreicht, um eine „Herdenimmunität“ zu erreichen. Einwand eines Reporters allerdings: Dazu müssten sich mindestens 60 Prozent aller Menschen impfen lassen – laut einer aktuellen Forsa-Umfrage seien derzeit jedoch erst knapp 40 Prozent dazu bereit.

1 KOMMENTAR

  1. Zum Thema Impfung empfehle ich das Interview von Boris Reitschuster mit Professor Stefan Hockertz. Das ist mal ein Kontrastprogramm zur einseitigen Impfpropaganda in den deutschen Qualitätsmedien. Zitat: „Die Impfung ist ein Experiment an Menschen.“ NOCH bei Youtube zu finden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here