Von Massen bis Frömern, von Heeren bis zur Hohenheide: Überall wachsen bunte Steinschlangen

0
1329
Sogar witzige Steinmännchen gesellen sich in die bunt bemalten Gute Laune-Steinschlangen. (Foto Privat)

Von Unna-Massen auf der Königsborner Straße über Kamen-Heeren-Werve bis zur Hohenheide in Fröndenberg: Überall im Kreis schlängeln sich in der Coronakrise immer mehr fröhliche bunte Steinschlangen auf Spazierwegen und an Fahrbahnrändern entlang und möchten eifrig weiter wachsen.

Unter Zutun zahlreicher Steineleger tun sie das auch. Was die bunten Schlangen möchten? Einfach ein bisschen gute Laune verbreiten, Spaß machen (viele sehen einfach richtig toll lustig aus) und Solidarität und Hoffnung verbreiten.

Eine recht neue Steinschlange haben zum Beispiel die Sportschützen Heeren-Werve ins Leben gerufen. „Da wir leider momentan nicht trainieren können, zu unserer Jugendgruppe den Bezug nicht verlieren wollen, haben wir eine Steinschlange gestartet“, schreibt uns Nicole Stermula von den Sportschützen. „Wir hoffen, dass sie weiter wächst. Sie soll den Einwohnern in Heeren, insbesondere unsere benachbarten Senioren und die Bewohner der Laureos-Resisenz, erfreuen, Hoffnung und Trost in dieser harten Zeit spenden.“ Auf der Facebookseite der Sportschützen gibt es laufende Infos.

HIER eine Galerie der bunten Steine / Fotos Rundblick Unna und Privat

Auf der Hohenheide in Fröndenberg, Ecke Hohenheide/Querweg, hat unsere Leserin Sylvia Hunloh eine Corona-Steinschlange aktiviert, ebenfalls „als Zeichen für Solidarität und ,wir halten zusammen in dieser schwierigen Zeit´“, schrieb sie uns. „Jedes Kind kann einen Stein bemalen und dazulegen.“ Natürlich auch jedes „große“ Kind – je bunter und fantasievoller bemalt, umso besser. Weitere Infos zu der Steineschlange finden sich auf Facebook.

Bereits prächtig im Wachsen und Gedeihen begriffen sind zwei Steineschlangen in Massen (Königsborner Straße, von Katja Mette gestartet) und auf dem Verbindungsweg zwischen Thabrauck und Frömern direkt vor dem Bahnübergang – darüber ist unsere Redaktion vor zwei Tagen buchstäblich – nicht wörtlich – im positivsten Sinn gestolpert.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here