Unliebsame Betriebsräte? Burger King will drei Filialen in Lünen und Dortmund schließen

0
908
Hamburger / Symbolfoto, Quelle Pixabay

Wenn die Fritteusen kalt bleiben: Bis zu 140 Beschäftigten in Burger King-Filialen im Raum Dortmund droht noch in diesem Monat der Jobverlust. Das teilt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) mit Sitz in Dortmund am heutigen Mittwoch mit (8. 4.).

Nach Information der Gewerkschaft plant die Schloss Burger GmbH, der größte Franchisenehmer des US-Konzerns in Deutschland, aktuell die Schließung der Standorte in Dortmund-Kley, am Ostenhellweg sowie in Lünen.

„Grund dafür ist aber nicht die Corona-Krise, sondern offensichtlich das Engagement von Betriebsräten“, sagt Gewerkschaftssekretär Martin Mura. So habe etwa die Filiale in Kley mit Selbstabholern und Lieferungen über Internet-Bestellungen in den letzten Wochen schwarze Zahlen erwirtschaftet. Nach NGG-Informationen wurden im Drive-In zuletzt rund 470 Autos pro Tag abgefertigt.

„Die Arbeitnehmervertreter sind Burger King und seinen Partnern aber schon länger ein Dorn im Auge“, betont Mura.

So sollen von sechs Dortmunder Filialen ausgerechnet die drei geschlossen werden, in denen Betriebsräte aktiv sind. Bereits im Februar hatte die Geschäftsführung von Schloss Burger die außerordentliche Kündigung von Betriebsratschef Gökman Yücel beantragt – nachdem sich dieser mit Kollegen an einem Warnstreik während einer Tarifrunde beteiligt hatte. Allerdings sieht das Betriebsverfassungsgesetz sehr hohe Hürden für die Entlassung von Arbeitnehmervertretern vor. Der Antrag dürfte nach Einschätzung der Gewerkschaft vor Gericht scheitern.

„Hinzu kommt: Schloss Burger hat eine Regelung zur Kurzarbeit, wie sie für Schnellrestaurants in Deutschland per Tarifvertrag gilt, abgelehnt“, betont Mura. „Stattdessen beteuerte das Unternehmen, alle Mitarbeiter würden voll weiterbeschäftigt – um dann vier Tage später die Schließung zu verkünden. Offenbar will man sich schlicht unliebsamer Mitarbeiter entledigen.“

Nach NGG-Informationen plant Burger King bereits die Eröffnung einer neuen Filiale in Kley – nur wenige Hundert Meter vom jetzigen Standort entfernt.

Die Gewerkschaft fordert Schloss Burger und Burger King dazu auf, die für Ende April geplanten Filialschließungen zurückzunehmen. „Schnellrestaurants sind im Ruhrgebiet beliebt. Die Arbeitgeber müssen sich jetzt zum Erhalt der Jobs bekennen – und zur bewährten Zusammenarbeit mit Betriebsräten. Wenn es Kurzarbeit geben soll, dann unter Einhaltung des Tarifvertrags“, so Mura.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here