Rundblick-Unna » Zwischenfall vor Kamener Asylheim: Bewohner bedroht Mitarbeiter mit 2 Messern

Zwischenfall vor Kamener Asylheim: Bewohner bedroht Mitarbeiter mit 2 Messern

Weil er eine Wohnung räumen sollte, die nicht für ihn vorgesehen war, rastete heute Morgen ein 45jähriger Asylheimbewohner in Kamen aus. Er zog auf der Straße vor der Unterkunft am Mausegatt zwei Messer und ging damit drohend auf zwei Mitarbeiter des Heimes los. Diese konnten sich ins Auto flüchten. Der Zuwanderer wurde festgenommen und später in eine psychiatrische Klinik gebracht.

Zu dem Streit auf der Straße vor der Asylbewerbereinrichtung kam es gegen 9.30 Uhr, als der Mann aufgefordert wurde, eine Wohnung zu räumen, die ihm nicht zustand. Dem Bewohner passte es nicht, dass er ausziehen sollte, schildert die Polizei. Er wurde immer wütender, holte schließlich aus dem Haus zwei Messer und ging auf die Mitarbeiter zu, die sich in ihr Auto flüchten konnten.

Der 45-jährige ließ von den beiden ab und ging mit seiner Frau in Richtung Stadt. Die Ehefrau hatte während der ganzen Zeit versucht, ihren wütenden Ehemann zurückzuhalten; vergeblich.

Die Mitarbeiter der Unterkunft hatten währenddessen aber natürlich die Polizei verständigt, die das Paar auf der Lünener Straße antraf und den Mann überwältigte. Da sich die 46-jährige Ehefrau im voran gegangenen Handgemenge selbst verletzt hatte, wurde sie zur Versorgung ins Krankenhaus gebracht.

Ihr Ehemann wurde zunächst festgenommen und im weiteren Verlauf in eine psychiatrische Klinik gebracht.

Kommentare (42)

  • Christiane Schunk via Facebook

    |

    Oh du armes Deutschland !!!

    Antworten

  • Stefanus Maxus via Facebook

    |

    Ach ja, die grünen Merkelfachkräfte! Kaum hier, passt ihnen was nicht und sie reissen das Maul auf, werden aggressiv. Direkt raus damit!

    Antworten

    • fürst

      |

      Jau, Stefanus Maxus, kaum hier, schon Anspruchsdenken, Anspruchshaltung, wahrscheinlich rechtlich unterfüttert von u.a. den Grünen. Wahlen und erhoffter Umbruch noch so fern.

      Antworten

      • Dagobert

        |

        Das stimmt, fürst ! Vor einigen Monaten habe ich mir noch gewünscht, dass schnellstmöglich Wahlen stattfinden. Inzwischen glaube ich: Je länger es noch dauert, desto mehr Wähler bekommen die Augen geöffnet und desto wahrscheinlicher wird der Umbruch.

        Antworten

        • fürst

          |

          Ja, Dagobert, das war genau dann auch meine Schlußfolgerung.
          Meine Bedenken liegen dabei in der politisch gesteuerten Medienmacht.
          Die „Hofberichterstattungs-Einheitsmedien“ suggerieren dem verblödeten Volksanteil doch schon ständig angeblich abflauende Zuwandererinsvasion und schalten teure („Toleranz“-)Werbung wie „Wir -tschaft-gemeinsam“. Die Medienmacht liegt leider -noch!- bei den etablierten und Regierungs-Parteien. Couragierte Journalisten kenne ich nur fast ausschließlich beim RUNDBLICK. Ansonsten nur Abnicken und Abducken.

          Antworten

          • Tobias Habekost via Facebook

            |

            Ich verstehe diese Wirtschaftswerbung sowieso nicht. Meines Wissens nach haben die Asylbewerber doch eh Beschäftigungsverbot!?

            Antworten

            • fürst

              |

              Ist wohl so, Tobias Habekost.
              Vielleicht wäre es besser, alle -Registrierten und für „sauber“ Befundenen- sofort in nicht zu einfache Schichtarbeit zu nehmen. – Mit anzunehmender ziemlicher Sicherheit, würde ein Großteil der Zugereisten schnell wieder verschwinden.

              Antworten

  • Tobias Habekost via Facebook

    |

    Nicht in die Psychatrie!
    Tschüssikowski, ab in die Heimat!

    Antworten

  • Susanne Appelstiel via Facebook

    |

    Hauptsache bunt 😉

    Antworten

  • Frank Südmersen via Facebook

    |

    3…2..1…Einzelfall.

    Antworten

  • J.Müller

    |

    Tja, die Geister, die ich rief. Gerade heute wieder ne neue Studie auf dem Markt, Prof. pfeifferr spricht von der importierten Machokultur. Soso. Nicht nur Gewalt, Geringschätzung von Frauen und alles garniert mit Machodenken.

    Vielen „Dank“ der CDU und Frau Merkel dafür !!!!!

    Antworten

  • Stefan Hinke via Facebook

    |

    Katharina Schoppa

    Antworten

  • Joerg Zamorrki via Facebook

    |

    Mit den messer können unsere neuen fachkräfte aber umgehen

    Antworten

  • fürst

    |

    Die Frau tut mir leid.
    Der Kerl gehörte noch heute abgeschoben.
    Für die Mitarbeiter der Unterkunft empfinde ich Hohn;
    ihnen empfehle ich umzudenken.

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Apropos Abschieben^^ Beiträge vom Focus möchten wir hier eher weniger verbreiten! Danke fürs Verständnis

      Antworten

      • fürst

        |

        Ich steige um auf „Spiegel“.

        Antworten

    • Ferenc

      |

      Hohn? Wieso? Weil sie eine Arbeit ausüben? Empfinden Sie auch Hohn für Justizvollzugsbeamte, weil sie mit Straftätern zu tun haben? Oder für Ärzte, weil sie sich mit kranken befassen müssen?

      Antworten

  • Marcus Stadel via Facebook

    |

    Messer ! Das könnse …

    Antworten

  • Tobias Habekost via Facebook

    |

    Wer meint, Deutschland sei immer noch ein sicheres Land, der bewegt sich nicht im öffentlichen Raum. Gewalt und Bedrohung greift im sich. Das ist nicht von der Hand zu weisen. Inzwischen scheinen auch die Stimmen der sog. Gutmenschen stiller zu werden. Offensichtlich ergeben sich diese nun nach und nach den nicht von der Hand zu weisenden Tatsachen. Kritiker haben eben nicht immer nur „böse Visionen“, sondern sehen auch einfach mal das, was offensichtlich ist.

    Antworten

    • fürst

      |

      Ja, Tobias Habekost, auch ich empfinde, daß die „Gutmenschen“ stiller geworden sind. Vielleicht hat es einige am eigenen Leib erwischt? Meine Häme wäre ihnen sicher.

      Antworten

  • Heiko Blitz via Facebook

    |

    Und die Presse schweigt weiter, statt Merkel in die Verantwortung zu nehmen. Jeden Tag müsste sie zum Handeln oder Rücktritt aufgefordert und auf ihr Versagen hingewiesen werden. wer nix unternimmt, macht sich mitschuldig. Zumal es ihre Gäste sind.

    Antworten

    • fürst

      |

      Richtig, Heiko Blitz. Von den deutschen Medien erwarte ich schon nichts mehr. Die nicken nur ab und ducken ab angesichts der politischen Medienmacht. Dreieinigkeit: Medien, Parteien, Politik. Schmutz, Dreck, Schund.

      Antworten

  • fürst

    |

    http://www.derwesten.de/politik/bka-chef-muench-zahl-auslaendischer-tatverdaechtiger-steigt-id11826212.html
    Damit war ja mal gar nicht zu rechnen und damit rechnete so gut wie keiner, denke ich.

    Antworten

  • fürst

    |

    Von mir leicht editierter Kommentar eines Unbekannten:
    „In weches Land der Welt kann ich illegal eindringen, ohne Papiere aber mit Smartphone? MIt meiner ganzen Familie im Schlepptau?? Wo bekomme ich /wir kostenlos die Zähne gemacht, erschleiche mir H 4 und eine schicke geräumige NEUE Wohnung, wo kann ich ungehindert deren Frauen angrapschen und auch deren Kinder, wo darf ich ungestraft einbrechen und bei Frust die Unterkünfte abbrennen?? Straffrei? Wo kann ich die Behörden abzocken und lügen dank Dolmetscher (Kostenlos!), dass sich die Balken biegen, wo bekomme ich kostenlose Taxifahrten zum kostenlosen besten Arzt und wer lädt mich ins Schwimmbad ein?? Wer schenkt mir ein neues Fahrrad und bezahlt mir sogar einen „Sprachkurs“? Wer malt Comics für mich damit ich weiß, wie ich mich benehmen soll? Wo kann ich fast ungestraft Straftaten begehen? WO IST DIESES LAND?“

    Antworten

  • fürst

    |

    Erklärung für den verblödeten Volksanteil: Das Land nennt sich DEUTSCHLAND!
    Deutschland ist nicht souverän.
    Über Merkel wird Deutschland zunehmend mitregiert u.a. von dem Despoten Erdogan.
    Merkel ließ zu Beginn der Zuwandererinvasion vermelden, die Zuwanderer würden uns Steuerzahler nichts kosten, sie würden im Gegenteil ein Gewinn für uns sein.
    Schäuble hingegen rechnet inzwischen mit Kosten in Höhe von 95 Milliarden (!) Euro.
    Deutschland wird ausgeraubt, ausverkauft, hingerichtet; deutsche Werte werden verschleudert. Hochverrat, wohin man auch schaut. – Und es regt sich keine echte Opposition.

    Antworten

  • fürst

    |

    Völlig falsch, ein Messer, oder gar zwei, zu nehmen. Zumindest wenn Frauen beteiligt sind.
    Dann nämlich soll man keine scharfen Gegenstände nehmen.

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      1. Gewalt ist nie eine Lösung! Egal gegen wen und womit! 2. Bitte unterlassen Sie es, ständig wirres Zeug zu verlinken!

      Antworten

      • fürst

        |

        1. Mit „wirres Zeug“ meint der RUNDBLICK, Anleitungen des saudi-arabischen Familientherapeuten Khaled Al-Sagaby, der da u.a. meint, beim Prügeln von Frauen gehe es nicht darum, „seinen Ärger loszuwerden“, sondern die Frau zu „disziplinieren“; dabei seien scharfe Gegenstände zu vermeiden.
        2. Hier als Beitrag eingestellt zur Verdeutlichung des Menschentyps, den wir seit geraumer Zeit von der Politik aufgezwungen „beherbergen“ (s. auch Ursprungsbericht; Mentalität des Täters).
        3. Richtig, daß „Gewalt ist nie eine Lösung! Egal gegen wen und womit!“, aber auch, daß Gewalt dennoch allgegenwärtig ist und für leider viele ein probates Mittel.

        Antworten

  • Ferenc

    |

    Ich freue mich über JEDEN Kommentat von Herrn Fürst. Ausdrücklich wünsche ich mir mehr davon, weil ich glaube, dass er sich damit immer weiter in eine Ecke drängt. Toll wäre es, wenn das auch mit der AFD an sich assoziiert würde, dann würden viele endlich begreifen, dass es eben keine Protestaktion ist AfD zu wählen, sondern dass es sich um zum Großteil fremdenfeindliche, weltfremde und verbitterte Personen handelt, die andersdenkende als den „dummen Teil“ Deutschlands bezeichnen. Die „Gutmenschen“, für mich immer noch ein Kompliment (!), sind nicht weg. Ich bin hier und lese und lächle, denn Sie Herr Fürst überschreiten die Grenzen des guten Geschmacks und der rationalen Argumentation immer weiter. Auch der Rundblick Unna sollte m.E. langsam mal darüber nachdenken, ob es Sinn macht einer Einzelperson 25 Kommentare unter einem Artikel mit wirklich hetzerischem Inhalt zu widmen. Herr Fürst kommt sich wohl wirklich wie ein Alleinunterhalter vor…

    Antworten

    • Tobias Habekost via Facebook

      |

      Freuen Sie sich jetzt über seine Kommentare, oder nicht?!
      Machen Sie, Ferenc, doch einmal Ihren Standpunkt klar und geben bitte eine Einschätzung der Lage aus Ihrer Sicht ab. Danke.

      Antworten

      • Ferenc

        |

        Nö. Hab ich oft genug zur Genüge getan. Noch nicht einmal von Herrn Fürst eine brauchbare Antwort erhalten, als es dann tatsächlich um die Diskussion von Fakten ging. Aber dass er ein 4. Reich bevorzugen würde hat er schon geschrieben und auch diverse prosaische Werke von im Untergrund lebenden Deutschen, die islamisiert wurden. Auf meine mehrfach gestellte Frage, ob er vor der Prognose, dass 2050 10% Moslems in Deutschland leben ernsthaft Angst hat, nicht einmal eine Antwort erhalten.

        Antworten

        • Ferenc

          |

          Und mein Standpunkt lies sich sehr gut ablesen…

          Antworten

Kommentieren