Rundblick-Unna » Zwei Unfälle auf Ostbürener Straße: Alkofahrt mit Unfallflucht und verletzte 24Jährige – 2Jähriger hat Schutzengel

Zwei Unfälle auf Ostbürener Straße: Alkofahrt mit Unfallflucht und verletzte 24Jährige – 2Jähriger hat Schutzengel

Gleich zweimal krachte es wieder auf der Ostbürener Straße in Fröndenberg mit nur anderthalb Tagen Abstand. Es gab eine Alkofahrt mit Unfallflucht und heute Vormittag einen Unfall in der (berüchtigten) Kurve „In den Telgen“. Dort wurde eine 24jährige Mendenerin verletzt, ihr 2jähriger Sohn hatte Riesenglück – er scheint unverletzt geblieben zu sein.

Unfall 1: Crashfahrt in der Nacht zu Sonntag auf der Ostbürener Straße in Richtung Hohenheide. Am Steuer: ein 33 jähriger Fröndenberger. Er geriet nach rechts von der Fahrbahn ab, stieß gegen einen  geparkten PKW, und durch den Aufprall schob er das Fahrzeug noch auf einen weiteren geparkten Wagen. Der  33 Jährige setzte seine Fahrt trotz des Malheurs fort – weit kam er aber nicht mehr, sondern landete  etwa 50 Meter weiter in einer Böschung.

Ein Zeuge hatte zuvor bereits die Polizei informiert, die an der Unfallstelle einen deutlich sichtbar alkoholisiert Fahrzeugführer antraf. Logische Konsequenz: Blutproben-Entnahme, und der Führerschein wurde kassiert. Den Sachschaden beziffert die Polizei mit etwa 9 500 Euro.

Unfall 2: Heute Vormittag gegen 11.30 Uhr bekam eine 24-jährige Mendenerin mit ihrem Renault in Richtung Fröndenberg buchstäblich die Kurve nicht mehr: Besagte Kurve  kurz hinter der Einmündung In den Telgen ist für ihr hohes Unfallrisiko bekannt, dort gab es schon ein Todesopfer und mehrere Verletzte. Jetzt gesellt sich ein weiteres Verletzungsopfer dazu.

Der Renault der Mendenerin prallte gegen einen Baum und landete anschließend im Straßengraben. Die junge Frau wurde bei dem Unfall verletzt und mit einem RTW ins Krankenhaus gebracht. Einen hellwachen Schutzengel hatte der zweijährige Sohn der jungen Mutter, der mit im Auto saß: Offenbar geschah dem Kleinen nichts. Der Knirps wurde dennoch vorsorglich in eine Kinderklinik gebracht. Am Renault entstand Totalschaden, er musste abgeschleppt werden.

Nach einer Häufung von teils schweren Unfällen führte die Straßenverkehrsbehörde des Kreises Unna für diese Kreisstraße im Sommer vorigen Jahres das Tempolimit „bei Nässe 50″ (statt 70 km/h) ein.

Ostbürener II

Kommentare (12)

Kommentieren