Rundblick-Unna » Zwei tote Yorkie-Welpen achtlos an Bushaltestelle in Strickherdicke entsorgt

Zwei tote Yorkie-Welpen achtlos an Bushaltestelle in Strickherdicke entsorgt

Ein deprimierender und tieftrauriger Anblick, der zugleich sehr wütend machte. Zwei tote Hundebabys achtlos in eine schmutzige Decke gewickelt und fortgeworfen, am Straßenrand entsorgt.

So fand eine 17 Jährige aus Fröndenberg  am Samstagmorgen zwei tote Yorkshire Terrier-Welpen,  unmittelbar an der Bushaltestelle „Im Loh“ in Strickherdicke. Das junge Mädchen war betroffen über den Anblick der toten Yorkies. Sie rief die Polizei an, die den Fall zu Protokoll nahm. Es wurde Anzeige gegen Unbekannt gestellt, da möglicherweise ein Verstoß gegen das Tierschutzgesetz vorliegt.

Die junge Finderin schätzt die Hündchen auf 3 bis 4 Wochen alt. Die Polizeibeamten nahmen die toten Welpen mit.

Vor drei Wochen war in der Lippe bei Hamm ein ähnlicher Fund gemach worden. Dort trieb ein großer toter Hund im Wasser, der sich an einen Fahrradkorb verhakt hatte. Die Feuerwehr barg das Tier. Der Besitzer wurde nicht gefunden, und es blieb unklar, unter welchen Umständen der Hund ums Leben kam und ins Wasser geriet.

Die 17jährige Fröndenbergerin schilderte am Abend dieses traurigen Tages ihren Fund auf Facebook. Sie ist zornig, dass sich Menschen so gefühllos gegenüber hilflosen Mitgeschöpfen verhalten können. „Wir würden gerne wissen, wer so ist und die kleinen Welpen dort ,weggeschmissen´ hat. Ist meiner Meinung nach echt Scheiße, tote Welpen dahin zu legen!“ Es ist mehr als das, denn Tierkörperbeseitigung unterliegt in Deutschland klaren Vorschriften.

– Verstirbt ein Haustier, muss der Halter es von einem Tierkörperbeseitigungsunternehmen abholen und entsorgen lassen.

–  Auch viele Tierarztpraxen nehmen tote Heimtiere zur späteren Entsorgung gegen Zahlung einer Gebühr entgegen.

–  Alternativ kann man sein totes Tier auch auf einem zugelassenen Tierfriedhof begraben  oder in einem Tierkrematorium einäschern lassen.

– Auf dem eigenen Grundstück dürfen Tierhalter das tote Heimtier unter folgenden  gesetzlichen Vorgaben begraben:

  • nur einzelne Körper von eigenen Tieren auf dem eigenen Grundstück
  • nicht in einem Wasserschutzgebiet
  • nicht in unmittelbarer Nähe öffentlicher Wege und Plätze
  • Bedeckung des Tierkörpers mit einer Erdschicht von mindestens 50 Zentimetern.
Decke mit toten Yorkiebabies

In dieser lila Decke, offenbar eine Kinderdecke, wurden die toten Hundekinder „entsorgt“.

Kommentare (16)

Kommentieren