Rundblick-Unna » Zwei Tote (22/17) heute Nacht auf A46 – Fotos in sozialen Netzwerken treiben geschockte Angehörige zum Unfallort

Zwei Tote (22/17) heute Nacht auf A46 – Fotos in sozialen Netzwerken treiben geschockte Angehörige zum Unfallort

Bei einem schrecklichen Unfall sind heute Nacht auf der A46 bei Iserlohn zwei junge Männer noch auf der Autobahn gestorben. Einer war 22, sein Beifahrer erst 17 Jahre alt.

Für katastrophale Zustände an der Unfallstelle sorgten Fotos von dem völlig zerstörten Wrack, die unmittelbar nach der Tragödie – aus noch unbekannter Quelle – in den sozialen Netzwerken gepostet wurden: Diese schrecklichen Bilder trieben nämlich völlig aufgelöste Angehörige der Verstorbenen an der Unfallstelle.

Die Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr hatten Mühe, die stark geschockten und trauernden Menschen zu beruhigen„, schildert die Polizei die furchtbaren Szenen am Unfallort, „ein Notfallseelsorger wurde umgehend hinzugezogen. Die Angehörigen mussten noch vor Ort notärztlich behandelt werden.“

Der Unfall passierte um 00.16 Uhr auf der A46 bei Iserlohn. Ersten Ermittlungen zufolge war der Fahrer eines Audi, ein 22-Jähriger aus Balve, auf dem rechten Fahrstreifen in Richtung Iserlohn unterwegs. „Über die genaue Höhe der gefahrenen Geschwindigkeit liegen derzeit noch keine gesicherten Erkenntnisse vor“, beugt die Polizei Spekulationen vor. Bei dem Wagen handelte es gleichwohl um einen 400 PS starken Sportwagen (Quelle: WDR, Aktuelle Stunde).

Die Unfallstelle befindet sich in einer leichten Linkskurve. Möglicherweise dann wegen zu hohen Tempos wurde der Audi aus der Kurve getragen. Auf der feuchten Fahrbahndecke geriet das Fahrzeug nach rechts in den Grünstreifen und überfuhr dort die abgesenkte Schutzplanke.

Diese katapultierte den Wagen wie ein Geschoss in die Böschung, wo der Audi gegen mehrere Bäume prallte und sich mehrfach überschlug. Durch die ungeheure Wucht wurde der Audi komplett zerstört. Fahrzeugteile flogen auf die Fahrbahn und in den Böschungsbereich; hierbei wurde der Fahrer aus dem Fahrzeug geschleudert. Das Fahrzeugwrack kam letztendlich auf dem Dach auf dem rechten Fahrstreifen zum Stillstand. Der Beifahrer, ein 17-Jähriger aus Balve, blieb in dem Unfallwrack.

Beide Fahrzeuginsassen verstarben noch am Unfallort.

Das unbedachte Posten der Bilder, die das Grauen kurz nach dem Unfall zeigten, kritisieren die Einsatzkräfte auf das Schärfste.

Kommentare (22)

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Nach den Schilderungen im Bericht ziehe ich den Schluß, daß da viel zu Schnell gefahren wurde. Mein aufrichtiges Beileid den Angehörigen. Ich hoffe, daß andere Autofahrer sich davon Bewußt werden, welches Leid die Raserei verursachen kann.

    Antworten

  • Christian Knospe via Facebook

    |

    Gut das keine Unbeteiligten geschädigt wurden. Alles Weitere denke ich mir einfach… Viel Kraft den Angehörigen.

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Vor solchen gedankenlos herumgeposteten Fotos kann man aus guten Gründen nicht oft genug warnen. Hier haben sie bei den Angehörigen für ein Trauma gesorgt. :-(

    Antworten

  • Simone Kemper via Facebook

    |

    In einem anderen Bericht steht, dass 8 weitere Fahrzeuge nicht mehr rechtzeitig bremsen konnten und durch die Trümmerteile, die über 100 Meter verstreut lagen beschädigt wurden.
    Zudem musste eine Schwangere mit vorzeitigen Wehen mit dem Rettungsdienst ins KRH verbracht werden :(

    Antworten

  • fürst

    |

    Auch das Fertigen und Posten noch so schrecklicher Fotos gehört m.E. zur Freiheit. Es ist die Realität. So ist das Leben eben.

    Antworten

  • Alexandra Ryba via Facebook

    |

    Unfassbar !

    Antworten

  • Lena

    |

    Wünsche den Angehörigen ganz viel Kraft..

    Antworten

  • Tobias Habekost via Facebook

    |

    „fürst“: Das meinst Du hoffentlich nicht ernst. Das ist Gaffertum und Sensationsgeilheit und verletzt Persönlichkeitsrechte. Das gehört bestraft – und zwar so hart als möglich.

    Antworten

  • Susanne Appelstiel via Facebook

    |

    Tut mir sehr leid :-(

    Antworten

  • Ulrike Berckhoff via Facebook

    |

    Das ist sehr,sehr schrecklich ! Sie hatten doch ihr ganzes Leben noch vor sich! Egal wie es passiert ist ! Den Angehörigen mein aufrichtiges Beleidigung und ganz viel Kraft! ??

    Antworten

  • Sprachlos

    |

    Schrecklicher Unfall. Ich frage mich nur:Wie kommt ein 22 jähriger an ein solches Auto?

    Antworten

  • Frank Renz

    |

    „Das unbedachte posten der Unfallfotos kritisieren die Einsatzkräfte auf das schärfste“.AHA denkt hier der Fachmann. Das unbedachte Verkehrsverhalten kritisiere ich da mal und bin der Meinung das Worte wie Tragik hier nicht hergehen. Die haben sich alle Mühe für einen luxuriösen Abgang gegeben. Hat super geklappt und das Sie nun auch auf Facebook gefeiert werden und echte Anwärter auf den Darwinpreis sind kommt ihnen doch entgegen.

    Antworten

Kommentieren