Rundblick-Unna » Zwei „Messer-Räuber“ auf der Flucht, ein Einbrecher erwischt: Er „urinierte“, ohne dass Urin floss…

Zwei „Messer-Räuber“ auf der Flucht, ein Einbrecher erwischt: Er „urinierte“, ohne dass Urin floss…

Ein Einbrecher (mit einer nicht sehr intelligenten Ausrede) wurdet erwischt, zwei mit Messern bewaffnete Räuber werden gesucht. Das meldet die Dortmunder Polizei vom Wochenende.

1 – Kiosküberfall in Dortmund-Mitte: Mit einer Alarmauslösung hatte dieser Räuber gestern Abend wohl nicht gerechnet, er ergriff ohne Beute die Flucht. Gegen 21.30 Uhr betrat ein hünenhafter Mann den Kiosk-Verkaufsraum an der Zimmerstraße, drohte dem Verkäufer mit einem Messer und wollte Bargeld aus der Kasse greifen. Noch bevor der 67-jährige Inhaber aber reagieren konnte, hatte eine 66-jährige Angestellte schon die Alarmanlage ausgelöst. Dergestalt überrumpelt suchte der Räuber das Weite. Beschreibung: ca. 190 cm groß, kräftige Statur, bekleidet mit grauer Winterjacke mit Kapuze, grauem Schal zur Maskierung vor Mund und Nase, Handschuhen, bewaffnet mit einem Messer. Er sprach akzentfrei Deutsch.

2. – Spielhallenüberfall in Mengede: Mit einem Messer bewaffnet überfiel ein junger Täter um 0.35 Uhr Sonntagfrüh eine Spielhalle an der Heimbrügge. Er unterstrich seine Geldforderung gegenüber der  50-jährigen Angestellten mit einem Messer. Seine Beute bestand aus einem geringen dreistelligen Geldbetrag in Scheinen und Hartgeld. Beschreibung:  ca. 18-22 Jahre alt, ca. 170-175 cm groß, schlank, dunkle Augen, bekleidet mit einem hellgrauen Kapuzenpulli, dunkelblauer Jeanshose und braunen Schuhen. Er soll mit einem südländischen Akzent gesprochen haben, hatte eine braune Plastiktüte mit einem aufgedruckten goldfarbenen Ornament dabei.

3. Festnahme nach Einbruch in Getränkemarkt – Verdächtiger urinierte, ohne dass Urin floss:  Irgendwie war diese Ausrede „ich musste pinkeln“ unglaubwürdig, da keine Urinlache zu sehen war. Aber der Reihe nach. Um 3.23 Uhr Sonntagfrüh wurde die Polizei alarmiert: Einbruch in Getränkemarkt an der Rheinischen Straße, ein Tatverdächtiger flüchtig. Zivile Beamte wurden auf einen Mann an der U-Bahnhaltestelle Unionstraße aufmerksam, auf den die Beschreibung passte. Er sah aus, als ob er gegen eine Garagenwand urinierte, dabei schaute er sich immer wieder nervös um. Bei der Kontrolle des (polizeibekannten) Herrn fanden die Beamten diverse Geschenkgutscheinkarten, einen Stempel und Post aus dem just vom Einbruch heimgesuchten Geschäft.

Der Mann stritt trotzdem alles heftig ab, und als die Beamten ihn fragten, wieso sein Urinieren ohne Urinlache geblieben war, wurde er zunehmend aggressiver und beschimpfte die Beamten mehrfach. Einen ersten Fluchtversuch unterbanden die Polizisten, indem sie den Mann festhielten. Um weitere Fluchtversuche auszuschließen, musste der Mann gefesselt werden.

Im Rahmen der Festnahme erlitt der stark alkoholisierte und von Drogen benebelte Dortmunder (28) auch noch einen Zusammenbruch. Er wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus transportiert.

 

Kommentare (3)

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Da hat Dortmund wohl ein grosses gesellschaftliches Problem, wenn da soviele „looser“ rumlaufen. Obwohl, die Probleme gibts wohl in der gesamten Bundesrepublik.

    Antworten

Kommentieren