Rundblick-Unna » Zwei Frauen in Menden verfolgt, geküsst und in einem Fall beraubt

Zwei Frauen in Menden verfolgt, geküsst und in einem Fall beraubt

„Unbekannter Küsser gesucht“, meldet die Polizei aus Unnas Nachbarstadt Menden, tatsächlich verbergen sich hinter dieser harmlos klingenden Formulierung aber zwei handfeste sexuelle Belästigungen auf offener Straße – in einem Fall in Tateinheit mit Raub.

Gegen 00:45 Uhr früh  am gestrigen Fronleichnamstag wurde zunächst eine Frau auf der Werler Straße in Höhe des Hönne-Berufskollegs von einem Mann angesprochen. Obwohl die Mendenerin nicht reagierte, folgte ihr der Fremde ca. 100 Meter weiter und sprach sie erneut an.

Sie reagierte wiederum nicht, worauf der unbekannte Täter zudringlich wurde. Er hielt die Frau fest, versuchte sie zu küssen. Sie wand sich aus der Umklammerung, schrie laut um Hilfe, währenddessen fingerte ihr der Mann aber die Geldbörse aus der Jackentasche und flüchtete danach in Richtung Innenstadt.

Täterbeschreibung: – ca. 1,70 m – 1,75 m groß – zwischen 20 – 30 Jahre alt,  dunkle Hautfarbe,  schlank,  krauses, schwarzes Haar und dunkle Kleidung. Er sprach gebrochenes Deutsch.

Bereits am vergangenen Samstag, ca. 01:40 Uhr, war eine weitere Mendenerin auf ähnliche Weise bedrängt und belästigt worden – die Polizei berichtet erst am heutigen Freitag über diesen Vorfall.

Die Frau wurde in Höhe des Schwitter Weges von einem jungen Mann angesprochen und gefragt, ob sie eine Zigarette habe. Als die Frau verneinte, passierte ihr das gleiche wie der anderen Frau vorgestern Nacht am Hönnekolleg: Der Mann packte sie, versuchte sie zu küssen – und es gelang ihm auch. Die Frau schaffte es ihrerseits, sich aus der Umarmung zu winden und wegzurennen. Sie flüchtete sich zu ihrer Wohnung.

Personenbeschreibung dieses Täters: Ca. 1,75 Meter, etwa 30 Jahre alt, dünn, dunkle Hautfarbe, schwarzer 3- Tage-Bart. Er trug eine beige Bomberjacke, dazu eine gestreifte Strickmütze. Seine Sprache: Französisch/Englisch.

Sachdienliche Hinweise zu den Tätern nimmt die Polizei in Menden entgegen.

Kommentare (39)

  • Mike

    |

    Selbstbedienungsladen Deutschland, nachdem die Täter ja nun wissen, daß man nach Silvester fast alles machen kann ohne dafür belangt werden kann, geht es jetzt richtig rund, es gibt null Abschreckung seitens der Justiz, unsere Politik versprach noch gross es wird mit aller härte des Gesetzes geahndet, die Realität ist, nichts passiert, die Politiker erzählen nur, tuen aber nichts.

    Antworten

    • Gisela Vonder Heide via Facebook

      |

      …und es wird Sommer und die Kleidung noch luftiger,,,und es gibt auch genug einheimische böse Buben…nicht nur “ Zugereiste „.

      Antworten

    • Hans Kammler via Facebook

      |

      Dann haben sich die Frauen züchtiger zu kleiden. Damit die fremden Freunde sich nicht belästigt fühlen. Die schlimmsten sind eh die deutschen!

      Antworten

      • fürst

        |

        Burka-Gebot,
        rechtlich in diesem Land auch eher durchzusetzen als ein Burka-Verbot.

        Antworten

      • Ta

        |

        Hans Kammler dir geht es wohl nicht gut was?! Wie kann man so ein Mist von sich geben. Ich kleide mich so wie ich es für richtig halte. Und belästigen tue ich damit keinen. Es gibt keinen das Recht irgend jemanden anzufassen egal was man trägt. Ich glaub es geht los.

        Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Axel Schrader – die triefende Ironie von Hans Kammler ist dir bisher noch nicht geläufig gewesen?

      Antworten

    • Axel Schrader via Facebook

      |

      Nein leider nicht, hätte vielleicht vorher mal kurz nachdenken sollen ?

      Antworten

    • Hans Kammler via Facebook

      |

      Nein ich meine das ernst. Die Frauen sind selber schuld wenn sie sich so anziehen. ????

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      @Hans Kammler – wir wären dir dankbar, wenn du die ironische Verwirrung nicht noch steigerst. Vielen Dank.

      Antworten

    • Hans Kammler via Facebook

      |

      Ok. Aber ganz ehrlich finde ich es schon fast gruselig. Das manche menschen das was ich schreibe ernst meinen.

      Antworten

      • Ta

        |

        Sorry Hans aber mittlerweile wundert mich nichts mehr. Hat sich für mich nach deinem vollen ernst gelesen. Aber jetzt weiß ich ja bescheid. Gibt doch noch gescheite Leute ?

        Antworten

    • Axel Schrader via Facebook

      |

      Sorry, kann normal ironisch…bin aber auf der arbeit und hab den kommentar nur überflogen…asche auf mein haupt

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Dir sei vergeben 😉

      Antworten

    • Hans Kammler via Facebook

      |

      Worum geht es eigentlich? Wurde der Kommentaren von Axel Schrader gelöscht?

      Antworten

      • Silvia Rinke

        |

        Wieso sollten die Kommentare von Axel Schrader gelöscht worden sein..?!

        Antworten

    • Marcus Stadel via Facebook

      |

      Gibt drei gute Zeichen für Ironie 😉

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Hans Kammler – wieso sollten Kommentare von Axel Schrader hier kommentarlos gelöscht werden? :-(

      Antworten

    • Axel Schrader via Facebook

      |

      Hab den Kommentar selber gelöscht..alles gut ☺

      Antworten

  • Dagobert

    |

    Ich bin schlichtweg entsetzt, dass die Polizei im Märkischen Kreis den Begriff „unbekannter Küsser“ als Synonym für einen gewalttätigen Räuber nutzt. Wenn die Politik schon nicht mehr zu Objektivität in der Lage ist, sollte dies doch wenigstens bei der Polizei möglich sein. Das Opfer des Raubüberfalls wird durch diese sinnentleerte Verniedlichung ein zweites Mal erniedrigt.

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      @Dagobert – uns hat diese verbale Verniedlichung zweier faktischer sexueller Belästigungen ebenfalls irritiert, zumal die eine der beiden betroffenen Frauen zusätzlich noch beraubt wurde. Evtl. wollte der Polizeisprecher mit dem Hinweis auf das Küssen die Ungewöhnlichkeit dieses Übeergriffs hervorheben…

      Antworten

    • Dagobert

      |

      Ungewöhnlich trifft es! „Küssen“ erinnert mich eher an ein „Bützchen“ zu Karneval. Je länger ich darüber nachdenke, desto mehr glaube ich, dass der Raubüberfall/die sexuelle Belästigung deutlich feuchter und ekeliger war als ein harmloser „Karnevals-Kuss“. Den Begriff „Antanzen“ für einen Raubüberfall finde ich übrigens genauso entsetzlich. Die Opfer müssen sich bei so einem Vergleich regelrecht verhöhnt fühlen.

      Antworten

    • Koch

      |

      Man kann der Polizei kein Vorwurf machen, die Anweisungen kommen von viel viel viel weiter oben. Die versucht ihr schützendes Patschehändchen über alles zu halten, was in letzter Zeit selbst wohlwollend nur beschränkt gelingt. Erfahren wir doch nur ein Bruchteil des wahren Dilemma. Passend dazu ein Zitat von Lincoln:

      Man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen und das ganze Volk einen Teil der Zeit. Aber man kann nicht das gesamte Volk die ganze Zeit täuschen.

      Antworten

  • Susanne Appelstiel via Facebook

    |

    Ich finde auch, dass sich das ein bisschen lächerlich anhört. Nicht schön für diese Opfer :-( Alles Gute

    Antworten

  • Axel Schrader via Facebook

    |

    Einzelfall Nr. 6890

    Antworten

  • Petra Tomm via Facebook

    |

  • Marcus Stadel via Facebook

    |

  • Marcus Stadel via Facebook

    |

  • Marcus Stadel via Facebook

    |

  • fürst

    |

    Die politische und staatliche Ohnmacht sowie die selbst empfundene Ohnmacht, machen mich wütend und verfestigen den Wunsch auf mehr und mehr Wahlerfolge für die AfD.

    Antworten

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Angela Merkel, was hast du uns bloß beschert!!! Grauenhaft.

    Antworten

  • Petra Tomm via Facebook

    |

    .waaaaaaaas?????

    Antworten

  • Danny Sinnen via Facebook

    |

    ???
    Auch noch bei mir in der Heimat

    Antworten

  • Anja Seißer via Facebook

    |

    Einzelfall nr….: nicht mehr zählbar… ??

    Antworten

  • Marc Gauselmann via Facebook

    |

    Noch krasser finde ich das gerade mal 18 Kommentare durch diesen Vorfall ausgelöst werden. Die Öffentlichkeit ist wohl an diese Meldungen bereits gewöhnt (worden)… Wie viele Fälle werden gar nicht erst bekannt?

    Antworten

Kommentieren