Rundblick-Unna » Zerstochene Reifen, Anprangern im Internet: Senioren-Mini-Demo gegen Merkels Politik gerät als „Hetze“ ins Fadenkreuz der Antifa

Zerstochene Reifen, Anprangern im Internet: Senioren-Mini-Demo gegen Merkels Politik gerät als „Hetze“ ins Fadenkreuz der Antifa

– UPDATE 23. 2.: Der Staatsschutz ermittelt – http://rundblick-unna.de/linksradikale-attacken-gegen-seniorendemo-staatsschutz-ermittelt-polizei-kuendigt-verstaerkung-an/

Jeden Mittwochnachmittag demonstriert am Eingang der Schwerter Fußgängerzone ein Minigrüppchen Senioren gegen die Politik von Kanzlerin Merkel. Sie stehen dort und halten Plakate hoch: „Unsere Stimme nie wieder Frau Merkel!“ ist darauf zu lesen.  „Merkels Bilanz: Energiewende Chaos – Euro Chaos – Asyl Chaos – Europa gescheitert“.  Oder die Forderung: „850 000 abgelehnte Asylbewerber sofort abschieben!“ Jetzt hat sich die kleine Rentnergruppe ins Fadenkreuz der Antifa manövriert.

Schwertes „Antifaschisten“ gingen nach der letzten Kundgebung  mit Gewalt gegen die aus ihrer Sicht „rassistische Hetze“ vor. Die Autoreifen des Demo-Initiators Hans-Otto Dinse wurden zerstochen, die Aktion wurde im Internet öffentlich gemacht. Das Autokennzeichen des vermeintlichen Rassisten veröffentlichte die Antifa auch gleich mit.

Das Rentnerpaar ist entsetzt über diese Anfeindungen. „Ja, natürlich haben wir jetzt Angst. Aber wir machen weiter“, zeigte sich Initiator Dinse bei einem Telefonat mit unserer Redaktion entschlossen, dem linksextremistischen Druck nicht zu weichen.

Auf der Homepage der „Schwerter Antifaschist*innen“ stellen die Gewalttäter ihre kriminelle Aktion als Etappensieg gegen den Rechtsextremismus und für die gute Sache dar. Unter der Überschrift „Rechte Hetze in Schwerte nicht unbeantwortet lassen – Autoreifen des Veranstalters einer rassistischen Kundgebung zerstört“ heißt es in dem Post:

„Obwohl die Kundgebungen bei weitem nicht die Größe und Reichweite von Veranstaltungen von beispielsweise ,die Rechte Dortmund´ erreichen, ist das menschenverachtende Gedankengut dennoch vergleichbar, wenn auch weniger stark ausgeprägt. Dennoch ist es besorgniserregend, dass die Hemmschwelle für öffentliche, rassistische Hetze bereits soweit gesunken ist, dass sie selbst in einem bis dato ruhigem Städtchen wie Schwerte stattfindet.

Als Reaktion auf diese Entwicklung im Allgemeinen und die Kundgebungen im Konkreten, haben Antifaschist*innen, während Dinse vor sich hin hetzte, einen Reifen seines Autos (silberner Renault“ (hier folgt das Kennzeichen)“ zerstört. Wir lassen rassistische Hetze nicht unbeantwortet!

Dinse kündigte an, so lange zu demonstrieren, bis Merkel weg ist. Wir werden uns mit einer Vielfalt an Aktionsformen gegen rassistische Hetze in Schwerte stellen.“

 

Hans-Otto Dinse und seine Frau haben ihrerseits die Öffentlichkeit gesucht.

„Es ist, so glaube ich, ein Novum in der Geschichte, dass die Alten aufbegehren und die Jungen die Regierungspolitik mit großer Vehemenz verteidigen“, schreibt der Rentner auf dem Bürgerportal „Lokalkompass“. „Die komplett in schwarz gekleideten und teilweise vermummten Anhänger des Vereins „Kunterbunt“ (Kleidung und Name ein Widerspruch in sich) ließen uns ihre Sympathie für Frau Merkel und deren Regierung mit aller Kraft spüren. Laut singend und schreiend versuchten sie nach dem Ende ihrer Gegendemo in unsere Nähe zu gelangen und ihren Auftritt, bei uns fortzusetzen.

Wir drei, teilweise vier Demonstranten, konnten nur mit großer Mühe vor den andrängenden Merkel-Freunden beschützt werden. Mein Angebot an sie, die Diskussion an einem anderen Ort zu führen und uns die Demo in Ruhe durchführen zu lassen, stieß nicht auf Gegenliebe. So mussten wir denn unsere friedliche Demo unter Krakeelen und Geschrei zu Ende bringen.“

Aber, sei es drum – „… wir sind um eine Erfahrung reicher“, bilanziert Dinse nüchtern. So genügten bei den ersten „Mittwochsdemos“ noch zwei freundliche Beamte der Schwerter Wache, „die uns begrüßten, wieder in ihre Wache fuhren, und zum Ende noch mal kamen, um Tschüss zu sagen. Jetzt ist es nur noch mit massivem Polizeiaufgebot möglich, die Demonstrationsfreiheit sicher zu stellen. Schade, und zugleich Beweis für die Notwendigkeit unseres Protestes….“

Die jungen „Kunterbunt“-Freunde hätten die Rentner in Richtung ihres Autos begleitet, schildert Dinse, „und bogen auf halbem Weg in ihr Domizil „Rattenloch“ (Nomen est Omen) ab. Wohl als Warnung an uns gedacht, fanden wir dann unser Auto mit zerstochenen Reifen vor.“

 

Sind sie gegen Flüchtlinge? „Nein, nein, nein!“, unterstreicht Otto Dinse. „Asylsuchende sind willkommen! Die, die abgelehnt sind, müssen aber auch abgeschoben werden! Es geht sonst auf Kosten aller, gerade auch der wirklich Schutzbedürftigen!“

 

Ihren Bürgermeister Heinrich Böckelühr (CDU) haben Otto und Brigitte Dinse gebeten, deeskalierend einzuwirken. Böckelühr informierte daraufhin Landrat Michael Makiolla als obersten Leiter der Polizeibehörde über die eskalierende Situation. In Sachen „Angelegenheit nach dem Versammlungsgesetz“ bittet Böckelühr den Landrat, „erforderlicherweise und so weit aus polizeilicher Sicht tunlich, die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen.“ Eine Kopie des Schreibens ging an die Schwerter Polizeiwache.

Somit findet jetzt die nächste Mittwochs-Demo in Schwerte unter verstärkter Polizeibeobachtung statt. 24. 2., 15 bis 17 Uhr, Eingang Fußgängerzone Schwerte – Eiscafé Venezia.

Eine Stellungnahme des Bündnisses „Schwerte gegen Rechts“: http://rundblick-unna.de/friedlicher-protest-stellungnahme-des-buendnisses-schwerte-gegen-rechts/

 

 

Otto Dinse Protest Schwerte

 

Kommentare (99)

  • Verena Koschlig via Facebook

    |

    Interessanter Bericht!

    Antworten

  • Ines Petzold via Facebook

    |

    Oh diese bunten „Sahnehaeubchen“ der Gesellschaft .. hier kann man das „anti“ ohne Weiteres streichen …und es macht wieder mal deutlich welche Ecke die gefaehrlichere und gewaltbereitere ist!

    Antworten

    • Ines Petzold via Facebook

      |

      Ja schoen Herr Meier … gibts die Chronik auch zu Antifa, um einen aussagefaehigen Vergleich zu haben?

      Antworten

    • Sven Arnt via Facebook

      |

      Das rechtfertigt natürlich alles Hans Meier oder wie soll man das verstehen? Whataboutism in Reinkultur.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Hans Meier, wir dulden hier weder Verlinkungen zu rechts- noch zu linksradikalen Blogs. Auch zu dem gerade nicht. Das haben wir hier schon mehrfach wiederholt.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Im Übrigen, Hans Meier: Wir haben sehr klar schon eingangs betont, dass wir sowohl rechte wie linke Gewalt verurteilen. Thema dieses Berichts ist linksextremistische Gewalt und Hetze. Wie kommen Sie auf die Idee, dass dadurch Neonazigewalt relativiert werden soll? MITNICHTEN!!!

      Antworten

    • Hans Meier via Facebook

      |

      Herr Dinse macht gemeinsame Sache mit den HOGESA-Nazis. Das zeigt welche Ideologie er vertritt !!

      Antworten

    • Sven Arnt via Facebook

      |

      Hans Meier das steht wo? Und jetzt bitte nicht die ganze Linksunten Indymedia Propaganda. Und selbst wenn, rechtfertigt das diese Aktion nicht.

      Antworten

    • Peter Köhler via Facebook

      |

      Es ist so einfach zu beleidigen und Verdächtigungen auszusprechen. Ohne diese Verdächtigungen beweisen zu können. Sie haben keine Argumente. Ich bezeichne Sie als Hetzer.

      Antworten

    • Peter Köhler via Facebook

      |

      An Herrn Meier gerichtet.

      Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Wir möchten hier noch einmal ganz deutlich unseren Standpunkt klarmachen: Jegliche Gewalt, egal von welcher Richtung ausgeübt, ist ein No Go!

    Antworten

  • Sven Arnt via Facebook

    |

    Ja so sind sie die Vertreter der gewaltbereiten extremistischen Linken. Und jetzt erkläre mir bitte einer mal wo diese Gewalt legitimiert oder besser ist, als das was die Rechten in Dortmund da abziehen. Da erwarte ich eine starke und unmissverständliche Antwort des Rechtsstaates. Das würde dann halt auch repressive Maßnahmen unter Ausschöpfung aller Möglichkeiten der StPO und des PolG beinhalten. Da bin ich jetzt mal gespannt.

    Antworten

  • Peter Köhler via Facebook

    |

    Schlimm dieser linke mob. Diese Senioren sind der Hammer. Mutig und ein Vorbild für jeden Demokraten.

    Antworten

    • Hans Meier via Facebook

      |

      Dumm ist wer dummes sagt – und das tun diese Senioren !

      Antworten

      • Anti-AntiFa

        |

        Dumm ist nur, wer dummes, linkes Ideothum verteidgt, mit umso düsteren Kellerparaloen, „Herr“ Meier!

        Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Sie rechtfertigen gerade ernsthaft eine Straftat und Bedrohungen, Hans Meier?

      Antworten

    • Peter Köhler via Facebook

      |

      Herr Meier! Sie sind beleidigend. Diese Menschen haben eine Meinung und vertreten sie mutig. Wenn sie andere Meinungen nicht tolerieren und Menschen beleidigen zeigt das für mich dass sie ein Defizit im Verständnis von demokratie haben. Außerdem muss ich sie auch fragen: rechtfertigen sie mit ihrer Aussage Straftaten?

      Antworten

    • Jonas Pieper via Facebook

      |

      Rundblick Unna Ich möchte nicht behaupten das der Artikel falsch ist aber grundsätzlich lässt sich sagen: Herr Dinses „Fakten“ sind Halbwahrheiten und schlecht recherchierte Zahlen, es gab zu keinem Moment eine Gewalttat, eine Drohung geschweige denn irgendwelche Straftaten seitens des KuBu e.V.’s, dem Bundnis Schwerte gegen Rechts und der AFSR. Die Tat mit dem Reifen/den Reifen ging von Einzelpersonen aus und wird von uns scharf Kritisiert! Wir als Mitinitiatioren distanzieren uns stark von der ungerechtfertigten Tat! Den Kunterbunt e.V. und das Rattenloch mit reinzuziehen ist eine unfassbare Frechheit!

      Antworten

      • Silvia Rinke

        |

        Hallo, Jonas Pieper. Zu Punkt 1: Die Darstellung aus Sicht des Herrn Dinse ist als wörtliche Zitierung gekennzeichnet. Wir standen nicht daneben, als wer auch immer Sachzerstörung beging und sich mit dieser Zerstörungstat im Internet brüstete. Mit wörtlicher Zitierung sind wir ebenso mit der Einlassung der Antifa verfahren, wie Sie sehen. Punkt 2: Wenn Sie sich von dem Akt der Zerstörung und den Bedrohungen persönlich und/oder für eine Gruppe distanzieren möchten, begrüßen wir das außerordentlich. Melden Sie sich doch dazu einmal in unserer Redaktion, wie das auch Herr Dinse getan hat, und stellen Sie Ihren Standpunkt und Ihre Distanzierung klar. VG vom Redaktionsteam.

        Antworten

    • Jens Kritzler via Facebook

      |

      Leider werden immer welche , egal aus welcher Ecke , gewalttätig und reißen alle mit in ein Topf !
      Wäre man als Bürger aufgetreten gegen die Anderen , es hätte anders wirken können . Jedoch das Sinnbild der Antifa ist wohl in der Gesellschaft eher negativ belastet . Man muss es so sagen : auch unter den Antifa’s gibt es wohl extreme .
      Ist das gut ? Nein !
      Vllt hilft es einfacher als normaler Bürger am Mittwoch gegen die 3 Leute zu demonstrieren ohne Flaggen einer Organisation.
      So könnte es positiver wirken auf andere Bürger , die sich dann als Bürger von Schwerte sehen ,ohne in eine Schublade gesteckt zu werden . Um dann mit bzw. dagegen zu demonstrieren.

      Antworten

    • Jonas Pieper via Facebook

      |

      Unsere Organisationsbanner, die eben keine von der Antifa waren, wurden ja scheinbar gar nicht beachtet. Wir haben Leute aus allen Nachbarstädten zu Gast gehabt und trotzdem muss der KuBu e.V. den Kopf hinhalten und das nur aus dem Grund, weil die Verfasser erst gar nicht erst gefragt hat ob man sich davon distanziert. Es heißt gleich KuBu ist verantwortlich dafür und das Rattenloch ist ein Rückzugsort für linksfaschistische Kriminelle. Das geht aus den Kommentaren hier hervor und der Rundblick Unna sagt nichts gegen diese dreiste Diffamierung.

      Antworten

    • Michael Schild via Facebook

      |

      Wer mit der Antifa marschiert, gehört zu ihr! Da hilft auch keine späte Reue!

      Antworten

    • Sergio Chimienti via Facebook

      |

      Michael Schild laut deiner Aussage sind die Demonstranten (die 3 Rentner) offensichtlich Rechtsradikale und pegida / afd Anhänger weil die ja selber bei den Demos mitmaschieren und solche Leute will man erst recht nicht!
      Kein Fußbreit den nazis! #nonasch #noschwegida

      Antworten

    • Jonas Pieper via Facebook

      |

      Dazu habe ich noch anzumerken das wir die Veranstalter waren. Sind die dann nicht eher mit uns „marschiert“? Vor allem wer ist bitte „die Antifa“? Menschen die antifaschistisch denken oder Mitglieder einer Organisation die es nicht gibt?

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Jens Kritzler – diesen Vorschlag finden wir prima. Wer eine andere Meinung vertritt als Demonstranten – nicht nur dieser Demonstranten, sondern allgemein – möge diese Meinung demokratisch kundtun und sich z. B. mit eigenen Plakaten in die Fußgängerzone stellen. Wer herumpöbelt, droht, Sachzerstörungen begeht oder am Ende gar noch Schlimmeres, offenbart damit nur, dass er keine Argumente hat.

      Antworten

    • Jens Kritzler via Facebook

      |

      Also Rundblick Unna so lass ich mich nicht instrumentalisieren ?
      In der aktuellen Wahrnehmung würde es gut tun nur als Bürger zu demonstrieren ohne irgendeine Flagge / Bekenntnis sondern einfach als demokratisch ,geerdeter Bürger .
      Aktuell wird hier die „Waffe“ Einer gegen Einen gezogen . Wer was behauptet ist nicht völlig nachvollziehbar und wirft die Demo in eine Ecke , die nicht der Sinn der Sache war .
      Gefühlt werden die 3 Leute bestärkt in ihrer Aufmerksamkeit und die Gegendemonstration als böser Bub hingestellt . Nicht toll !

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Jens Kritzler – wir „instrumentalisieren“ mitnichten, sondern sagen einfach kurz und deutlich, was wir unter demokratischer Meinungsäußerung verstehen. VG.

      Antworten

    • Jens Kritzler via Facebook

      |

      Rundblick Unna(null) ok

      Antworten

    • Jonas Pieper via Facebook

      |

      Ich finde das hier alles auf eine sehr fragwürdige Weise sehr subjektiv. Sowohl der Artikel als auch die Kommentare entsprechen nicht dem Pressekodex.

      Antworten

    • Peter Köhler via Facebook

      |

      Was ist denn der Pressekodex? Dass über Köln erst nach 5 Tagen in den Öffentlich-Rechtlichen berichtet wurde? Dass immer noch Straftaten von Asylbewerbern verschwiegen werden? Dass Herkunft und Nationalität von Straftätern sogar von der Polizei verschwiegen werden? Ich habe grosse Zweifel, dass Sie überhaupt wissen was ein Pressekodex ist. Der Rundblick Unna ist bemüht, Dinge sachlich und fair zu berichten. Das ist anerkenneswert und in der heutigen Presse eher eine Ausnahme. Wenn Sie sich aber immer in ihrer Meinung bestätigt wissen wollen und Tatsachen lieber ignorieren, ist Ihnen das natürlich freigestellt. Ob Sie sich dadurch wirklich eine Meinung bilden können, ist dahingestellt.

      Antworten

  • Ananda Gotam Kaur via Facebook

    |

    nun kommt viel ans Tageslicht, was bisher nur in den Köpfen geschlummert hat. Mögen wir stark sein und die Politik an ihre Pflicht erinnern, die Bürger zu schützen.

    Antworten

  • Andy Fischer via Facebook

    |

    Antifa heisst Einschiss.

    Antworten

  • Stefanus Maxus via Facebook

    |

    Diese Kriminellen genannt Antifa unterscheidet sich in nichts von den Rollkommandos und Schlägertrupps der SA. Echt stark sich an Rentnern zu vergreifen, damit passen sie aber gut mit ihren „Freunden“ zusammen, die versteckt unter den Flüchtlingen/Migranten hierhin kommen und auch Rentner überfallen und ausrauben. Leider findet diese Verbrechertruppe auch noch Unterstützung bei insbesondere Grünen, Linkspartei und Sozis, die in ideologischer Verblendung nichts begriffen haben. Wenn das, was die Rentner da auf ihren Plakten schreiben rassistisch sein soll , dann ist wohl die Masse des Volkes in deren Augen (oder besser kranken Gedankenwelten) rassistich. Dabei haben die Rentner ja nur zu gut Recht. Wie wäre es, die couragierten Rentner mal zu unterstützen und der linken, der ehrlichen Erwerbsarbeit eher nicht zugeneigten Linksterroristentruppe mal Einhalt zu gebieten?

    Antworten

    • wutbürger fürst

      |

      Dem, Stefanus Maxus, kann ich nur zustimmen! Prägnant auf den Punkt gebracht.

      Antworten

    • Chris Block via Facebook

      |

      es wurde niemand angegriffen…das ist eine falschmeldung.

      Antworten

  • Stefanus Maxus via Facebook

    |

    Rattenloch…interessant, aber wohl eine Beleidigung der Ratten. Ratten sind ja recht gelehrige und sehr intelligente Tiere. Bei den „Bewohnern“ des hier genannten Rattenlochs habe ich da starke Zweifel…Die scheinen dann ja auch CETA&TTIP, Protzmobile, Steuerdumping der Banken und Grosskonzerne, Waffenlieferungen in Krisengebiete, Unterstützung für Mörderregime wie Saudi-Arabien und weitere Unsäglichkeiten für die Merkel steht gutzuheissen, oder warum finden die Merkel so toll?

    Antworten

    • Hans Meier via Facebook

      |

      Bei soviel Fragen wie sie haben, sollten sie den Kontakt zu den Nutzern des Rattenlochs suchen. diese können sicher Ihre Fragen aus erste Hand klären.

      Antworten

      • Hans-Otto Dinse

        |

        Lieber Hans Meier,
        trotz der Beleidigungen hier eine Antwort. Aber auch nur diese Eine. Ich habe in meiner Rede mehrfach den jungen Leuten aus dem Rattenloch ( Sie wissen, dass das der Treffpunkt der jungen Leute ist und nicht als Beleidigung gedacht ist) angeboten, mit ihnen in eine Diskussion einzutreten. Dies jedoch nicht auf der Straße, sondern an einem anderen Ort. Auf mehrfache Angebote in dieser Richtung bekamen wir nur verächtliches Gelächter und Beleidigungen zu hören.

        Antworten

    • Stefanus Maxus via Facebook

      |

      Keine schlechte Idee! Wenngleich Linke für gewöhnlich

      Antworten

    • Stefanus Maxus via Facebook

      |

      Hans Meier Keine schlechte Idee! Wenngleich viele Linke (Gysi und Wagenknecht sind da echte, von mir sehr geschätzte, Ausnahmen!) für gewöhnlich mit ihren Argumentationsketten schnell am Ende sind…..

      Antworten

    • Peter Retep via Facebook

      |

      Weil sie zufälligerweise in puncto Flüchtlinge eine ähnliche Meinung wie Angela Merkel haben, sollen sie auch in anderen Punkten mit ihr übereinstimmen? Die angesprochen Themen wie TTIP, Waffenlieferungen etc sind eigentlich alles Themen, bei denen die „Linken“ komplett anderer Meinung sind….oder seh ich gerade den Sarkasmus nicht?

      Antworten

    • Stefanus Maxus via Facebook

      |

      Lieber Peter Retep (und Hans Meier): Es gibt keine „Merkel-Light“. Wer Merkel stützt, bekommt nicht nur die Flüchtlinge sondern gleich die volle Ladung ab. Denn im Schlepptau der Flüchtlingskrise wird uns Merkel den ganzen krminellen TTIP-, Erdogan- und sonstwas Mist mit aufs Auge drücken!

      Antworten

  • Peter Retep via Facebook

    |

    die Antifa Merkel-Sympathiesanten hahahahahahaha ja ja…die linksradikalen CDU-Fans hahaha

    Antworten

  • Daniela Biermann via Facebook

    |

    Da zeigt sich mal wieder in voller Pracht das denken und handeln dieser teilweise staatlich geförderten Schlägertrupps. Von denen geht eine höhere Gewaltbereitschaft und mehr Straftaten aus als von der Gegenseite. Was aber immer gern unter den Teppich gekehrt wird. Direkt ausräuchern dieses Loch und die Verantwortlichen hart bestrafen.

    Antworten

  • Heinz Müller via Facebook

    |

    Hahaha, ohne den artikel zu lesen(habe die meldung gestern schon bei indymedia gelesen) und mir alle kommentare durchzulesen, weiß ich dass hans meier sich wahrscheinlich getriggert fühlt, alle als dumme nazis beleidigt und diese antifaschistische ruhmestat bis aufs blut verteidigt:D stimmts, oder hab ich recht?! 😀

    Antworten

  • Danny Sinnen via Facebook

    |

    Scheiß Antifas -.-*
    die sind kein Stück besser als die Neo-Nazis – Strohdoof und absolut eine Gefährdung für das eigene Land …
    Wir haben unsere eigene Meinung und dürfen die Äußern…
    (Und das ist eben unter anderem auch -Thema Asyl Chaos )
    das sind genauso Kandidaten die direkt aufs Fressbrett bekommen bei so einer Aktion
    ohne wenn und aber
    Ein Mann ein Wort…!

    Abartig !
    Sind genauso wie diese kriminellen Wirtschaftsflüchtlinge oder Terroristen nur noch armseliger
    -.-* auf alte Menschen los gehen wo kommen wir denn dahin ?

    Und nein ich bin kein Fascho ?
    Ich bin nur ein Patriot der gegen jeden ist der hier und Deutschland Chaos reinbringt !

    Antworten

  • Die Merkel Jugend

    |

    Die Demonstration von Herrn Dinse besteht zum einen nicht nur aus aus seinem Minigrüppchen von Rentnern, denen wir die Rente zahlen müssen, schwerter Bahnhofsnazis konnten sich bislang prima bei ihm integrieren.
    Desweiteren ist sowohl die Recherchefähigkeit dieser Plattform als auch die von Herrn Dinse sehr kritisch zu sehen.
    Wie können 850.000 Menschen abgelehnt sein, wenn 2015 (Quelle: https://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Downloads/Infothek/Statistik/Asyl/statistik-anlage-teil-4-aktuelle-zahlen-zu-asyl.pdf?__blob=publicationFile) nur 500.000 Anträge gestellt worden sind(vorherige Jahre sind nicht berücksichtigenswert) ?
    Ebenso ist es sicher nicht das Fadenkreuz „der“ Antifa.
    Antifa ist ein Gedanke, höchstens ein Kollektiv aber keine Organisation und schon gar keine kriminelle in ihrer Ausrichtung.
    Demzufolge ist jeder Artikel der über Herrn Dinse geschrieben worden ist, sicher nicht von „der“ Antifa sondern von Einzelpersonen.
    Es gibt desweiteren keine Homepage Schwerter Anarchistinnen,( Die Seite mit dem Beitrag hat absolut gar nichts mit Schwerte zu tun).
    Wer nun wann das Auto von Herrn Dinse präpariert hat, ist dann Gegenstand der Polizeiarbeit und nicht Bürgersache, denn die Unschuldsvermutung gilt auch für ihre politischen Gegner Herr Dinse.
    Ihre Frage nach den „kostenlosen Taxifahrten“ bestätigt nur ihr fortgeschrittenes Alter und die damit verbundenen Einschränkungen.
    Nur mal so am Rande, selbstverständlich ist Herr Dinse ein Rassist, jeder, der gegen das im Grundgesetz gewährte Asylrecht oder dem Asylrecht der Genfer Konvention oder gegen die Menschenwürde im Allgemeinen wettert, ist ein Rassist,da hilft auch nicht das unentwegte zitieren von Rosa Luxemburg und Bertolt Brecht, die beide überzeugte linke waren.
    Außerdem gibt ihnen ihr zufälliger Geburtsort auf dieser Welt, kein Hoheitsrecht weder über das Gebiet noch Rohstoffe o.ä.
    Weder das Recht auf Asyl und schon gar nicht das Recht auf Leben sind verhandelbar.
    Achja zu guter letzt, es gibt mehr politische Positonen als Hans Georg Dinse (AFD) und Merkel, Ich persönlich kann über den Begriff „Merkel-Jugend“, weil ich zu 5% mit den Aktionen einer Bundeskanzlerin übereinstimme, wirklich nur noch lachen.
    Bis zur nächsten Demo.
    Refugees are welcome here.

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Nur zur Klärung: Unsere Aufgabe besteht bei diesem Bericht nicht darin, den Wahrheitsgehalt von Plakataufdrucken zu verifizieren, sondern in der Darstellung von Umgang mit Meinungsäußerungen. D. Red.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Zur Autorenschaft der Schwerter Antifa hier der Link zur Quelle: https://linksunten.indymedia.org/de/node/169141

      Antworten

    • Andy Fischer via Facebook

      |

      Putzig die Antifa,in Köln sind die gerannt.

      Antworten

    • Peter Köhler via Facebook

      |

      Ich bezweifele, dass die Urheber dieses Machwerks bis jetzt auch nur einen cent in die Rentenkasse gezahlt haben. Aber hetzen können diese Bubis schon ganz gut. Wohnen noch bei Mutti aber werfen schon mit Wörtern wie „Rassist“ um sich. Ich denke, die wissen noch nicht mal was das wirklich bedeutet. Plappern etwas nach und wollen Randale um der Randale willen. Herr Dinse hat diesen Leuten ja einen Dialog angeboten. Nein einen Dialog wollen diese Leute nicht. Sie haben Spass am Randale machen, beleidigen und zerstören, Gewalt.

      Antworten

    • Peter Köhler via Facebook

      |

      Danke an den Rundblick für den link zu dem antifa Artikel.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Peter Köhler – in diesem Fall tun wir das, damit unsere Leser die Quelle nachprüfen können. Normalerweise lassen wir Verlinkungen zu solchen Seiten ebenso wenig zu wie vergleichbaren von rechts. VG!

      Antworten

    • Daniela Biermann via Facebook

      |

      Das typische hohle Blabla der Zecke Seite. Nachgepappertes Halbwissen. Leere Phrasen und abgedroschene Klischees.Aus dem Hintergrund Steine werfen u d Polen Böller und sich im Internet damit brüsten. Und steht der ach so verteufelte Feind vor Ihnen laufen sie wie die Hasen und suchen Schutz bei der Polizei die vorher ebenfalls beworfen wurde. Aber schön fremdes Eigentum zerstören…Applaus der bezahlten Kinderrandaletruppe.

      Antworten

    • wutbürger fürst

      |

      Spinner, Merkel Jugend.

      Antworten

    • Hans-Otto Dinse

      |

      Wer nachts 1:19 noch posts absetzt arbeitet mit Sicherheit nicht und zahlt demzufolge auch keine Rente für uns.

      Antworten

  • Markus Antonius

    |

    Hallo Herr Hans Meier,

    Menschen, die die Meinungsäußerung Andersdenkender mit Gewalt unterdrücken – und jetzt bitte nicht mit der RAF-Differenzierung von Gewalt gegen Sachen kommen – erfüllen selbst alle Kriterien gängiger Faschismus-Theorien. Mich kotzen Typen, die im Namen der guten Sache randalieren, zerstören, verletzen, plündern, vergewaltigen oder morden einfach nur an. Und es ist mir egal, ob ihr internationale oder nationale Sozis seid. Euer National- oder Sozialismus rechtfertigt gar nichts.

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Update: Das Schwerter Bündnis gegen Rechts hat sich mit einer Stellungnahme bei uns gemeldet. http://rundblick-unna.de/friedlicher-protest-stellungnahme-des-buendnisses-schwerte-gegen-rechts/

    Antworten

  • Nele Blase via Facebook

    |

    Wenn ich schon lese “ Die Antifa“ …peinlich ? Antifaschistisch zu sein ist meiner Meinung nach einfach nur menschlich. Ich frage mich wie es sein kann, Faschisten und ihr Gedankengut ohne wenn und aber zu akzeptieren. Dass Herr Dinse auch weiß, dass alle Kunterbunt Leute schwarz gekleidet waren, macht deutlich wie Menschen wie Dinse einfach alle über einen Kamm scheren.

    Antworten

  • fürst

    |

    Dämliches Gesülze, um auf sich -und anstehende Aktionen- aufmerksam zu machen.

    Antworten

    • Günther Klumpp

      |

      Lieber Fürst, warum sollte ich auf mich und auf welche Aktionen aufmerksam machen? Ihr richtiger Name wäre gut, dann könnten wir uns vielleicht mal zum echten Austausch treffen?

      Antworten

    • Günther Klumpp

      |

      Guten Abend Herr Fürst, meine Einladung steht immer noch: Wenn Sie sich mal mit Klarnamen bei mir melden – meinen kennen Sie ja – könnten wir mal live diskutieren. Und das ohne Beleidigungen, Vorverurteilungen und Eskalationen. Ich wünsche ein schönes Rest-Wochenende.

      Antworten

  • Daniela Biermann via Facebook

    |

    Komisch das ich die Antifa alles andere als friedlich erlebt habe bis Dato…

    Antworten

  • Chris Block via Facebook

    |

    „Division Wolfsburg / Berserker Deutschland“ steht quasi für gelebte „Friedlichkeit“ 😉

    Antworten

  • Gökhan Akkamis via Facebook

    |

    @Daniela Biermann
    Das liegt wahrscheinlich an ihrer offen zur Schau gestellten Sympathie für rechtsextreme Hooligans.
    Oder auch den kongruenten Vergleichen mit der Schädlingsbekämpfung, wie sie im Dritten Reich üblich waren.

    Antworten

  • Hans-Otto Dinse

    |

    Zu unserer 4.Demo konnte ein Gegendemonstrant, der versucht hatte mit Gewalt zu uns durchzubrechen, nur durch Polizeieinsatz zu Boden gerissen und anschließend mit dem Polizeifahrzeug abtransportiert werden. Johlen und Schreien der „Kunterbunten“ war die Begleitmusik dazu. Nähere Infos sind bei der Polizeiwache Schwerte zu erfragen. Bei dieser 4.Demo tat sich ein Gegendemonstrant hervor, den wir fortan den „Antänzer“ nannten. Er gab uns das Gefühl dafür, wie den Frauen an Silvester auf der Kölner Domplatte, zu mute gewesen sein muss. Auch bei unserer letzten Demo tat er sich wieder hervor, in dem er ständig versuchte auf ganz kurze Distanz an uns heran zu kommen. Offensichtlich ist er von der kunterbunten Truppe als Provokateur auserkoren worden. Ihm gelang es jedoch nicht sein Vorhaben zu verwirklichen, da er immer wieder von den Beamten zurückgedrängt wurde. Was die „Nazifreien aus Schwerte“ als Gesang , Fragen und Zwischenrufe bezeichnen war für uns Geschrei und Pöbelei. Von sachlichen Fragen keine Spur. Auch auf unser mehrfaches Angebot, an einem anderen Ort, miteinander zu diskutieren gab es nur höhnische Bemerkungen. Auf unserem Weg zur Demo wurden wir mit den Worten begleitet: „Wir wissen wo ihr wohnt“. Scheinbar ist das die übliche Form der Vertrauensbildung durch die „Kunterbunte“ Antifa. Das unser Autoreifen von den fröhlich singenden, Fragen stellenden und munteren Zwischenrufen machenden „Kunterbunten Antinazis“ zerstochen wurde, haben wir nie behauptet. Die beim Radwechsel an uns, mit freudig erregtem, schelmisch lachenden Blick, vorbei ziehenden Jugendlichen gaben dazu doch keinerlei Anlass. Die Wertung jedoch übernimmt der Leser. Das die Erfolgsmeldung „Autoreifen des Veranstalters einer rassistischen Kundgebung zerstört,“ auf der Linksfaschistischen Seite „linksunten“ jedoch schon wenige Stunden nach der Demo, genau um 22:52 Uhr, schon online war, lässt auf nicht all zu große Ferne zwischen „Kunterbunt“ und dem Veröffentlicher des Post schließen. Auch hier überlasse ich die Wertung dem Leser. Nach nunmehr 5 Tagen schafft es die vereinte Schwerter Antifa endlich sich von der Gewaltaktion zu distanzieren. Als Vertrauensbildende Maßnahme schlage ich vor, dass einer der „Kunterbunten“ unser Fahrzeug während der Demo bewacht, um nicht wieder, in den freilich ungerechtfertigten Verdacht zu gelangen, Gewalt anzuwenden.
    PS: Die von den Bunten kritisierte Zahl von 850.000 Abzuschiebenden, die wir plakatieren, bezieht sich auf das gegen Deutschland, von Brüssel, eingeleitete Vertragsverletzungsverfahren. Dort wird gesagt, dass 60% der Zuwanderung Wirtschaftsflüchtlinge sind. 60% von 1,4 Millionen sind nun mal 840.000! 10.000 hab ich wegen der runden Zahl dabei getan, Sorry.

    Antworten

  • Jens Kritzler via Facebook

    |

    Rückblickend möchte ich persönlich noch etwas feststellen : Der Titel des Beitrages war mir zu reißerisch , spiegelte nicht das ganze Spektrum dar und fixierte sich auf einzelne Ereignisse. Ich fand es noch niemals erstrebenswert diesen Beitrag zu teilen, journalistisch war er auf einem Niveau ,der nur brennen wollte ohne eben alles aufzuzeigen. Sogar das Bündnis Schwerte gegen Rechts und unsere örtliche RuhrNachrichten berichteten ausgewogener und das Tage zuvor als Rundblick Unna . Somit ist gewiss , ihre Recherche hätte besser sein können. Warum wurde das versäumt ? Aktuell besteht nicht der Bedarf Artikel der Rundblick Unna in der “ Du bist Schwerter, wenn …“ zu posten soweit diese so lückenlos sind . Es kommentierte ein Admin der “ Du bist Schwerter , wenn … “ Gruppe

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Hallo Jens Kritzer. Deine Meinung bleibt dir unbenommen, wir haben in unserem Bericht wörtliche Zitate gegenübergestellt: Die Aussagen von Herrn Dinse sowie die Zitate des verlinkten Links-Mediums. Desweiteren haben wir wörtlich aus einem Schreiben des Bürgermeisterbüros an den Landrat zitiert. Über die Frage von Ausgewogenheit kann sich jeder Leser selbst sein/ihr Bild machen, dessen wir und sicher. Auch steht es jeder Nachbargruppe frei, unsere Berichte zu verlinken oder sie eben zu ignorieren. Freundliche Grüße von der Redaktion.

      Antworten

  • Daniela Biermann via Facebook

    |

    Gökhan Akkamis …wenn man keine Ahnung hat..einfach mal Dr Google fragen…Und das ist keine Sympathie. .bin Mitglied aus voller Überzeugung und da sie garantiert unsere Satzung nicht gelesen haben,denke ich nicht das sie sich eine Meinung bilden können.??

    Antworten

  • Daniela Biermann via Facebook

    |

    und Chris Block…Berserker steht eher für Kameradschaft ?

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Kurzes Update: Der Staatsschutz ermittelt jetzt in der Geschichte. Wir stellen dazu später noch einen Bericht ein.

    Antworten

  • Jürgen Simson

    |

    Werde morgen nach Feierabend schnell meine Arbeitsklamotten ausziehen , mich in Jeans , Shirt , Jacke & Kamera zur Fußgängerzone aufmachen , um zu sehen ,hören oder auch zu filmen (bei Übergriffen) . ich finde es unglaublich, das 3 Menschen ( Rentner ), die wahrscheinlich Ihr ganzes Leben in unserem Land gearbeitet haben ,so vielen Deutschen aus der Seele sprechen , Ihrer & unserer Angst vor der Zukunft kund tun und nun bedroht werden (kann mich täuschen ,deswegen will ich das morgen live erleben ) , von Menschen die, worauf ich wette !!!!! noch keine 5 Jahre … ach was denke ich,, höchstens 2 !! Jahre in unserem Staat gearbeitet haben

    Antworten

    • Brigitte Dinse via Facebook

      |

      Ja, mein Mann und ich haben 46 Arbeits Jahre hinter uns, zwei Kinder groß gezogen und immer redlich unsere Steuern gezahlt.

      Antworten

    • Peter Köhler via Facebook

      |

      Herr Simson! Ich finde es gut, dass Sie diese kleine Gruppe unterstützen. Man darf diesen Halbstarken nicht alles durchgehen lassen. Wohin das führt sieht man ja.

      Antworten

  • Günther Klumpp

    |

    Sagt mal Ihr Schwerter, ist es ein bißchen langweilig im Ruhrtal? Als Unnaer kenne ich mich da so nicht aus. Aber so viel Energie und Reifenstechen und Plakate malen, Staatsschutz einschalten, Bürgermeister und Landrat – ist das nicht zuviel des Guten, wenn mann sich nur als Held oder Märtyrer stilisieren will? Wie wär’s mal mit etwas Praktischem, statt Eure wertvolle Lebensenergie zu verschwenden: Im Niemandsland zwischen Fröndenberg-Altendorf und Ergste hocken z.B. 40 junge Syrer, die vor dem Bombenterror geflohen sind, in einer schäbigen Unterkunft. Die bräuchten mal jemand, der ihnen deutsche Sprache beibringt, sie bei Behördengängen begleitet und ihnen nützliches Tun vermittelt. Oder schlicht jemand, der sie mal zum Einkaufen nach Ergste fährt – der Pendelbus fährt unzuverlässig und hält auch nicht, wenn die Opfer an der stark befahrenen Straße langtraben. OK, das bringt wenig Ruhm und Ehre – und medial auch keine Likes. @Herr und Frau Dinse: Abgelehnte Asylbewerber abschieben? Die Forderung ist leicht gepinselt aufs Banner. Würden Sie sich persönlich als Reisebegleiter in das „sichere Herkunftsland“ (Abschiebungsgrund – so hat unsere Bundesregierung das jetzt genannt) Afghanistan zur Verfügung stellen? Dann empfehle ich mal vorsorglich ein One-Way-Ticket: Einige der jungen Soldaten, die wir geschickt haben, um „die Freiheit Deutschlands am HIndukusch zu verteidigen“ (Peter Struck, damals Verteidigungsminister), kehrten im Frachtraum und im Sarg zurück. Das würde ich Ihnen nicht wünschen.

    Antworten

    • ruhrpott

      |

      Günter Klumpp: Langeweile in Unna oder CDU/SPD/Grüne/Linke-Parteimitglied.

      Hören Sie auf, andere belehren zu wollen und nehmen Sie doch einige Asylforderer privat bei Ihnen zu Hause auf.

      Dann erst dürfen Sie andere Leute belehren!

      Antworten

      • Günther Klumpp

        |

        Lieber Ruhrpott, ich „belehre“ doch keinen, kommentiere nur die hier geäußerten Meinungen mit meiner Einschätzung. Warum so viel Wut und Beleidigung? Wir können doch in Ruhe beim Kaffee live streiten, wenn Sie sich mal mit Klarnamen trauen, outen und dies wollen. Und als Gutmensch fühle ich mich richtig gut ;-))

        Antworten

Kommentieren