Rundblick-Unna » Zahlreiche Einbrüche im ganzen Kreisgebiet

Zahlreiche Einbrüche im ganzen Kreisgebiet

Von Werkzeug über Gartenmöbel, Werkzeug und Tabakwaren bis hin zu Geldbörsen und Schmuck. Das dürfte sich für die Einbrecher gelohnt haben … Doch beginnen wir in Bergkamen. Dort haben sich unbekannte Täter im Zeitraum vom vergangenen Dienstagnachmittag bis zum Samstagmorgen Zutritt zum Freigelände eines Baumarktes am Haldenweg verschafft. Von dort wurden insgesamt neun Gartenmöbelsets mit jeweils 4 Stühlen und einem Tisch entwendet.

Wer hat Verdächtiges bemerkt? Hinweise bitte an die Polizei in Bergkamen unter der Rufnummer 02307 921 7320 oder 921 0.

Weiter geht’s in Unna-Lünern. An einem Einfamilienhaus in der Lünerner Bahnhofstraße hebelten am Freitag unbekannte Täter die Terrassentür auf. Sie durchsuchten das Haus und entwendeten Schmuck.

Wer hat Verdächtiges bemerkt? Hinweise bitte an die Polizei in Unna unter der Rufnummer 02303 921 3120 oder 921 0.

In Schwerte drangen dann Unbekannte in der Nacht zu Sonntag in ein Bauernhaus an der Unterdorfstraße ein. Nach ersten Feststellungen wurden zwei Geldbörsen entwendet.

Hinweise bitte an die Polizei in Schwerte unter der Rufnummer 02304 921 3320 oder 921 0.

Und wieder nach Unna, wo in der Zeit von Sonntagmorgen, 11 Uhr, bis Montagmorgen, 5 Uhr, Unbekannte sich Zugang zum Gelände einer Firma für Blitzschutztechnik an der Hansastraße verschafften. Hier hebelten sie eine Werkstatttür auf und gelangten an die Fahrzeugschlüssel der Firmenfahrzeuge. Sie öffneten damit die Fahrzeuge und entwendeten die darin aufbewahrten Arbeitsgeräte.

Wer hat Verdächtiges bemerkt? Hinweise bitte an die Polizei in Unna unter der Rufnummer 02303 921 3120 oder 921 0.

Den Abschluss finden wir vorerst in Kamen. In der Nacht zu Montag warfen Unbekannte eine Scheibe eines Kiosks am Markt ein. Aus dem Verkaufsraum entwendeten sie Tabakwaren.

Wer hat Verdächtiges bemerkt? Hinweise bitte an die Polizei in Kamen unter der Rufnummer 02307 921 3220 oder 921 0.

Kommentare (4)

  • Christiane Kramer via Facebook

    |

    Es bleibt einem die Spucke im Hals stecken! So kann und darf es nicht weiter gehen!!! Die Polizei ist unterbesetzt und überfordert! Die Justiz ist zu lasch und die Politiker interessiert es einen Scheissdreck – es betrifft sie ja nicht, nur das dumme Schlafvolk…. Es wird Zeit selber was zu unternehmen !!!

    Antworten

    • Christof Robert von Prondzinski via Facebook

      |

      Sehr geehrte Frau Kramer, Ich bitte Sie, zu ihrer eigenen Sicherheit, nicht auf eigene Faust zu handeln, sondern die Sicherheit und Ordnung im Lande NRW, dem Personal zu Überlassen. Die Polizeigewerkschaft NRW kann im Augenblick anscheint nicht viel ausrichten. Sie befolgen nur befehle von ihrer Behördenleitung. Wenn Sie mit dem Diensten der Polizei nicht zufrieden sind, oder ihnen auffällt, dass die Polizei in den einzelnen Kommunen überfordert ist. Dann wenden Sie sich doch bitte an unseren Minister für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen, Ralf Jäger.

      Antworten

    • Christiane Kramer via Facebook

      |

      Leider prallt auch an unserem Innenminister Jäger alles ab! Auch er versucht mit Zurückhaltungen über Verbrechen das Volk weiter zu täuschen. Nur wenn man Tag täglich hört und liest was alleine hier im Kreis Dortmund/Unna passiert wird einem übel. Es wird nur geredet aber tatsächlich NICHTS unternommen! Das einzige was noch wichtig ist, ist deren Kampf gegen die Menschen die mit dieser Politik nicht einverstanden sind! Es wird mehr darauf geachtet wer was sagt, was denen nicht gefällt als gegen Verbrechen jeglicher Art vorzugehen. Wenn jemand was gegen diese Politik sagt, dann ist es seine freie Meinung! Wenn man mich jedoch körperlich angreift oder mein Eigentum entwendet, so ist dies ein schwerer Eingriff in die Menschenwürde- und diese gibt es hier im Land wohl nicht mehr für jeden! Also muss man sich selber schützen! Und lt de Misere auch noch auf andere achten…

      Antworten

    • Stefanus Maxus via Facebook

      |

      Kommt Zeit, kommt Bürgerwehr! Nennt de Maiziere zwar Hilfspolizei, kommt aber ungefähr auf das Gleiche raus…

      Antworten

Kommentieren