Rundblick-Unna » Zahl der Straftaten um Viertelmillion gestiegen

Zahl der Straftaten um Viertelmillion gestiegen

Die Zahl der in Deutschland verübten Straftaten ist im vorigen Jahr um rund eine Viertelmillion gestiegen. Das geht aus der gestern vorgestellten Polizeilichen Kriminalitätsstatistik (PKS) hervor. Danach zählte das Innenministerium im Jahr 2015 über 6.330.000 Gesetzesverstöße; der Anstieg gegenüber 2014 beträgt ca. 4 Prozent.

Rechts- wie linksradikale Übergriffe gab es ebenfalls alarmierend häufig. Sie hielten sich zahlenmäßig nahezu in der Waage.

Die Zahl der Verdächtigen ohne deutschen Pass nahm um fast 50 Prozent zu – sie schnellte hoch auf über 900.000. Ca. 400.000 von ihnen verstießen dabei in irgend einer Form  gegen das Ausländerrecht – falscher Pass, Mehrfachidentität, illegale Einreise etc.  Die übrigen Delikte zusammengenommen ergeben laut der Statistik einen Anstieg von rund 13 Prozent bei nichtdeutschen Tatverdächtigen.

Dabei sei bei den  sogenannten Hauptdelikten wie Mord oder Vergewaltigung aber nach wie vor ein Rückgang festzustellen gewesen – im Gegensatz zu z. B. Ladendiebstählen und Einbruchsdelikten.

Mit den Zuwanderern, so ein Fazit aus der Erhebung, sei 2015 nicht Gewalt nach Deutschland gekommen, sondern Armut.

POLITISCH MOTIVIERTE TATEN:

Es gab sowohl zahlreiche rechts- wie auch linksradikale Übergriffe.

Straftaten von Rechts:

Nach einem Bericht des tagesspiegels wurden 2015 bundesweit 921 „einschlägige Delikte von Neonazis und anderen Rechten“ registriert. Das ist fast doppelt soviel wie nach der vorläufigen Polizeibilanz für 2014. Bei den Angriffen 2015 seien mindestens 691 Menschen verletzt worden.

Nach dem jetzigen Stand stellte die Polizei im vergangenen Jahr 13 846 rechte Straftaten fest. Es wurden 7112 Tatverdächtige ermittelt, es gab 161 Festnahmen, aber nur 17 Haftbefehle.

– Zum Vergleich: Bei der Kreispolizeibehördes Unna wurden im vorigen Jahr sechs „rechte“ Delikte registriert, wie Schmierereien, verbale Pöbeleien etc.

Straftaten von Links:

Bei linker Gewalt liege die vorläufigen Zahlen für 2015 laut tagesspiegel noch etwas höher. Die Polizei meldete 965 Delikte. Autonome und andere linke Gewalttäter verletzten mindestens 397 Menschen. Vergleichszahlen zu den vorläufigen Meldungen der Polizei für 2014 liegen zu linken Gewalttaten nur unvollständig vor, dennoch sei ein Anstieg auch der linken Gewalttaten im Jahr 2015 wahrscheinlich.

http://www.tagesspiegel.de/politik/polizeistatistik-rechte-gewalt-hat-sich-2015-fast-verdoppelt/12934180.html

 

Kommentare (18)

  • Heinz Müller via Facebook

    |

    Shitestorm incoming… XD

    Antworten

  • Monika Boenigk via Facebook

    |

    Ja warum denn wohl dank Frau Merkel

    Antworten

  • Hans-Otto Dinse

    |

    921 rechte Straftaten 691 Verletzte staatlicher Kamp gegen Rechts
    965 linke Straftaten 397 Verletzte staatliche Unterstützung der Antifa
    Ich schaffe es ehrlich gesagt nicht die übrigen Zahlen zu werten. Was sind denn rechte Straftaten bei 13648 Vorkommnissen, 7112 Tatverdächtige,161 Festnahmen aber nur 17 Haftbefehle. In den statistischen Erhebungen wird es erst Vergleichbarkeit geben, wenn ALLE Delikte vergleichbar erfasst werden. Solange in NRW rot-grün ohne Opposition regieren, wird das nicht der Fall sein!

    Antworten

  • Hans-Otto Dinse

    |

    RU:“Die Zahl der Verdächtigen ohne deutschen Pass nahm um fast 50 Prozent zu – sie schnellte hoch auf über 900.000. Ca. 400.000 von ihnen verstießen dabei in irgend einer Form gegen das Ausländerrecht – falscher Pass, Mehrfachidentität, illegale Einreise etc.“
    Wenn ich nur die 500.000 rechne die von den 900.000 übrigbleiben, wenn ich die o.g. Vergehen abrechne, sind das eben immer noch 500.000 Menschen, die unser Gastrecht missbrauchen. 500.000 kriminelle „Schutzsuchende“ ! Eine Schande für jemanden der angeblich Hilfe braucht.
    „400.000 wegen falscher Pass, Mehrfachidentität (natürlich mit Erschleichung von Sozialleistungen verbunden), illegale Einreise“. Für jedes Einzelne dieser Delikte würde man im Ausland mit Sicherheit im Gefängnis landen. Bei uns gilt das schon als Kavaliersdelikt, dass man den „Schutzsuchenden“ nicht vorwerfen sollte!

    Antworten

  • Rolf Simon via Facebook

    |

    Alles im grünen Bereich ?

    Antworten

  • Mike

    |

    Unsere Politik ignoriert, schaut weg, versucht unter den Tisch zu kehren oder zu verdrängen, Fakt ist, es besteht dringenster Handlungsbedarf was ja schon lange abzusehen war, die Polizei muss aufgerüstet werden in allen Belangen und das Strafrecht muss modernisiert werden und endlich wieder abschreckend sein und nicht einladen Starftaten zu begehen weil die Strafen so minimalisitisch sind.

    Gelingt das unserer Poltik jetzt endlich nicht, dürfte die nächste Wahl ganz klare Zeichen setzen, ich denke Österreich mit fast 50% sollte endlich auch mal den letzten Politiker wachgerüttelt haben

    Antworten

  • Andy Fischer via Facebook

    |

    Welche Rechte Gewalt?99%aller Nationalistischen Straftaten sind Meinungsdelikte oder Vertrieb von nichtkonfirmen Schriften und Musik.

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Nun gut, Andy Fischer, aber vom Vertrieb nichtkonformer Musik dürften wohl kaum die in der Stastitik aufgeführten Verletzten herrühren.

      Antworten

    • Andy Fischer via Facebook

      |

      Nicht jede Hauerei hat einen Politischen Hintergrund. Wenn auf irgendeiner Kirmes zBsp Skinheads oder Rechte sich mit „Normalos“ boxen ermittelt der Staatsschutz.Wenn irgendwelche Normalos untereinander sich wemsen kommen in der Regel noch nicht einmal die Cops.?

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Gewalt zu relativieren ist ein No Go. Völlig einerlei, aus welcher Richtung sie kommt.

      Antworten

    • Andy Fischer via Facebook

      |

      Gewalt gehört nicht ins Stadion,die Leute sollte das zu Hause an ihren Frauen auslassen. (BERTI VOGST)?????

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      … oder so. Ungefähr.

      Antworten

  • Marcus Stadel via Facebook

    |

  • Stefanus Maxus via Facebook

    |

    Mal wieder die berühmten „Gruppen mit Migrationshintergrund“. Wundert mich nur, das die WAZ das sogar offen schreibt: http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-meschede-eslohe-bestwig-und-schmallenberg/ein-beamter-rueckt-nach-notruf-an-id11852251.html

    Antworten

  • Tim Ballast via Facebook

    |

    Alles Einzelfälle

    Antworten

Kommentieren