Rundblick-Unna » Zahl der Ausbildungsverträge schrumpft doppelstellig – Weiter Hoffnung auf Geflüchtete

Zahl der Ausbildungsverträge schrumpft doppelstellig – Weiter Hoffnung auf Geflüchtete

Die Zahl der Ausbildungsverträge setzt steil zum Sinkflug an. Zweistellige Rückgänge beobachten die Industrie- und Handelskammern in der gesamten Region. Beispiel Fröndenberg: Dort sind in diesem Jahr laut IHK 44 Ausbildungsverträge geschlossen. Das seien glatte 10 Prozent weniger als 2015.
Woran´s liegt? Zu wenige Bewerber und ein wachsender Trend zum Studium, meint die IHK. In den WDR-Nachrichten kündigte sie an, daher auch bei Abiturienten für eine Berufsausbildung als Alternative zur akademischen Laufbahn werben zu wollen.
Allseits beklagter „Fachkräftemangel“ wurde bereits in den Herbstumfragen der Industrie-und Handelskammern überdeutlich; und trotz inzwischen erster ernüchternder Erfahrung mit der Qualifizierung und Berufsfähigkeit von Flüchtlingen setzen gerade die Unternehmen in ländlichen Regionen (wie Südwestfalen) weiterhin auf die Karte „Flucht als Chance“. Da ohne Sprache keine dauerhaften Berufsperspektiven möglich sind, laufen in den Technischen Bildungsstätten der Südwestfälischen IHK (SIHK) spezielle Berufsorientierungsprojekte für Zugewanderte. Willkommenslotsen unterstützen Betriebe, die bereit sind, Praktikumsplätze zur Verfügung zu stellen. Sie sollen die Zugewanderten bei ihrer beruflichen Orientierung unterstützen.
Schnelles Handeln tut aus Sicht der Betriebe bitter Not: Der Chef-Volkswirt der IHK Arnsberg, Dr. Ralf A. Hueß, sieht in dem Fachkräftemangel inzwischen ein ausgwachsenes „Konjunkturrisiko“. Insbesonders mangele es an Mitarbeitern in technischen Berufen und im IT-Bereich.
Zu den beschriebenen ernüchternden Erfahrungen mit der Vermittelbarkeit Zugewanderter in den Arbeitsmarkt hier ein Link: http://rundblick-unna.de/integration-point-in-8-monaten-10-fluechtlinge-in-arbeit-vermittelt/

 facebook logo
Susanne Melchert So schade es ist; es ist heute sehr schwer einen passenden Bewerber zu finden. Ich könnte Bücher mit Storys dazu füllen! Deshalb bilden wir auch nicht mehr aus 😪 Leider! Denn ich habe mich gerne gekümmert und viel Herzblut in die Ausbildung gesteckt… jedesmal sind wir auf die Nase gefallen.

Rundblick Unna :-( Das klingt aber nicht schön, Susanne Melchert. Lag es denn an der Unlust oder an der mangelnden Befähigung der Bewerber/Azubis?

Susanne Melchert Es geht mit den Bewerbungen los; gerne gespickt mit „das mache ich nicht“, weiter darüber, dass von 10 Vorstellungsgesprächen mindestens 7 ohne Absage nicht stattfinden, zu spät sind oder ähnliches.
Normale Sprache ist dank WhatsApp und ähnlichem heute in einem Bürojob anscheinend auch Wunschvorstellung. Ebenfalls Erinnerungsvermögen an Gelerntes.
Die letzte Auszubildende würde im 4 Monat schwanger, der davor nach 6 Wochen Langzeitkrank. ( Psyche)
Das bedeutet gerade bei der Schwangeren, dass sie über Jahre eine Stelle blockiert, weil man ihr ein fortsetzen ermöglichen muss.
Das waren nur kurze Auszüge, das geht noch besser 🤔👎🏻
Ach ja; ich kann aufgrund gewisser Anforderungen und örtlicher Gegebenheiten nur volljährige mit Führerschein einstellen. I. d. R. Ein Bachelorstudiengang, somit handelt es sich um erwachsene Abiturienten.

Rundblick Unna (sia) Danke für deine Schilderung, Susanne! Das sind interessante – wenngleich nicht hoffnungsvolle – Infos… :-/

Susanne Melchert Gerne, auch wenn es sich um meine persönlichen nicht so schönen Erfahrungen handelt.
Rundblick Unna Ein Signal dafür, dass sich was ändern muss.

Dagmar Kuhn Eine Freundin von mir hat ähnliches erlebt .Sie arbeitet im Kh und hat eine gewisse Zeit Praktikanten betreut. Die Bewerbungsunterlagen bestanden oft aus einem zerknitterten zettel…es wurde gleich gesagt welche dienste man grundsätzlich nicht machen kann….
Manche waren ungepflegt …
Oder die überbesorgte muttksm gleich mit und http die Gesprächsführung übernommen…

Kommentare (2)

  • fürst

    |

    Dabei sollen die „Geflüchteten“ doch unsere Heilsbringer sein. Komisch alles. .

    Antworten

  • fürst

    |

    Nur 6 Prozent der Geflüchteten haben einen beruflichen Abschluss.
    ww.msn.com/de-de/nachrichten/panorama/erste-repr%C3%A4sentative-umfrage-fl%C3%BCchtlinge-wollen-gleichberechtigung-und-demokratie/ar-AAkk5XB?li=AAaxdRI&ocid=spartandhp

    Antworten

Kommentieren