Rundblick-Unna » Wohnungseinbruch in Werne – Opfer traf auf vier Täter

Wohnungseinbruch in Werne – Opfer traf auf vier Täter

Man erwacht – und ein Einbrecher hält einem den Mund zu.

Erleben Sie das mal woanders^^ In der letzten Nacht betraten vier unbekannte Einbrecher ein Grundstück an der Forstweide in Werne-Stockum. Mit einer Leiter, die die Täter in einer unverschlossenen Garage fanden, drangen sie über ein auf Kipp stehendes Fenster ins Obergeschoß ein.

Die Einbrecher durchsuchten das gesamte Haus und „fanden“ im Schlafzimmer des Erdgeschosses gegen 0.35 Uhr den Hausbesitzer. Als dieser wach wurde, hielt ihm einer der Täter den Mund und befahl ihm, still zu sein, während die drei weiteren Täter das Schlafzimmer durchsuchten. Anschließend flüchteten die vier Einbrecher in unbekannte Richtung.

Nach Angaben des Zeugen waren alle vier Täter männlich, zumindest der, der ihn festgehalten habe, habe gebrochen Deutsch gesprochen. Eine weitere Beschreibung konnte er auf Grund der Dunkelheit nicht abgeben.

Nach ersten Feststellungen wurden Schmuck und Bargeld gestohlen.

UPDATE: Es gab einen weiteren Einbruch heute Morgen in Kamen, zwischen 8 und 9.15 Uhr in einem Einfamilienhaus an der Dresdener Straße. Zunächst versuchten die Täter, ein Terrassenfenster aufzuhebeln. Als das misslang, zerstörten sie die Scheibe, durchwühlten beide Geschosse und stahlen Schmuck und Bargeld. Und noch einen in Selm: In der Nachtsind unbekannte Täter durch eine auf Kipp stehende Balkontür eines Mehrfamilienhauses am Brink eingedrungen. Sie entwendeten eine auf dem Küchentisch liegende Geldbörse mit Bargeld und persönlichen Papieren.

Kommentare (10)

  • fürst

    |

    Eine sehr beruhigende Entwicklung.
    Wann sind wir dran? Ob, ist wohl nur eine Frage der Zeit.

    Antworten

  • Wunderlich

    |

    Es gab Zeiten, da war die Zahl der Wohnungseinbrüche deutlich höher.
    Statistisch gesehen bist du in jeder Wohnung ca. alle 30 Jahre dabei.

    Auch wenn es eine unschöne Angelegenheit ist … kein Grund, Panik zu verbreiten…
    (Editiert. Keine pauschalen Diffamierungen anderer Kommentarschreiber und der Redaktion!)

    Antworten

    • fürst

      |

      Wunderlich:
      Nach Ihrem Verständnis stimmt mit der Wahrnehmung der meisten Leser etwas nicht, scheint nur Ihre eigene in Ordnung.
      Und, richtig: Was ist schon ein banaler, einen selbst nur ca. alle 30 Jahre treffender Wohnungseinbruch? Null, gar nicht erwähnenswert in irgendwelchen Medien.
      So sollte auch keine Panik gemacht werden, wenn die muselmanischen Täter nun dazu übergehen, uns „Ungläubigen“ gleich eine Axt auf den Schädel zu rammen. Wir sind doch selbst schuld, sind „Ungläubige“, „Untermenschen“, könnten Gläubige sein
      Schon demnächst werden wohl Wohnungseinbrüche, Raubtaten usw. mit Mordanschlägen verbunden sein. Bereicherung und Beseitigung der „Ungläubigen“ in einem Durchgang. Kein Grund zur Panik, kein Grund, Panik zu verbreiten. Alles kaum erwähnenswert in den Medien.
      „Täter von der Polizei erschossen!“, diese Schlagzeile wünsche ich mir öfter.

      Antworten

      • Wunderlich

        |

        Ich halte mich an Fakten, nicht an rechtspopulistisches Gewäsch, das nicht ansatzweise der Realität entspricht.
        Was für ein krudes Gesülze, du übertriffst dich immer wieder.

        Antworten

        • Silvia Rinke

          |

          Rechtspopulistisches Gewäsch wie z.B. dieses hier aus der rechtspopulistischen Süddeutschen: http://www.sueddeutsche.de/panorama/kriminalstatistik-zahl-der-wohnungseinbrueche-steigt-drastisch-1.2926624

          Antworten

          • Wunderlich

            |

            Kein Widerspruch zu meiner Aussage, oder?

            Das „rechtspopulistische Gewäsch“ bezog sich auf die Aussage von Fürst.

            Antworten

            • fürst

              |

              Wunderlich hat es nicht kapiert.

              Antworten

            • Dagobert

              |

              Hey , Wunderlich,
              Sie hatten doch schon vor einigen Wochen Ihre Qualifikation zum Thema Statistik bewiesen, als wie über Lottogewinne gesprochen hatten. In diesem Sinne:
              „si tacuisses philosophus mansisses“

              Antworten

        • fürst

          |

          An den wunderlichen Wunderlich:
          Dämlich, nichts kapierend, oder dreist, dreist verdrängend?

          „Wenn du tot bist, dann weißt du das nicht.
          Ist nur schlimm für die Anderen.

          Genauso ist das, wenn du blöd bist!!!!“

          Antworten

    • fürst

      |

      Wunderlich, ab in die Türkei! Da wird Panikmache verhindert:
      Türkei nach Putschversuch; aus einem WELT-Bericht vom 19.07.16:
      „.Auch das kommt nicht von ungefähr. Am Montag wurde ein Aufruf des Generalpräsidiums der türkischen Polizei an die Bevölkerung bekannt, „provokative“ Mitteilungen in den sozialen Medien den Behörden zu melden.

      Accounts, die „Angst, Panik und Chaos in der Bevölkerung schüren“ oder „terroristische Straftaten“ unterstützen, sollen mit den dazugehörigen Bildschirmfotos bei einer eigens dafür eingerichteten Adressen der Polizei gemeldet werden.Die Folge: In dem social-media-begeisterten Land „säubern“ Menschen seit gestern ihre Twitter-, Facebook- Instagram-Profile von Einträgen, die als regierungskritisch – und damit „terroristisch“ oder „provokativ“ ausgelegt werden können. Manche posten aus reinem Selbstschutz regierungsfreundliche Mitteilungen, andere legen ihre Accounts still.“

      Ist es bei uns unter Merkel, Maas sehr viel anders? Oder machen sie es fast wie Erdogan?

      Antworten

Kommentieren