Rundblick-Unna » Wirbel vor Theaterpremiere: Aktionskünstler wollen angeblich geklaute Äffchen auf Bühne präsentieren

Wirbel vor Theaterpremiere: Aktionskünstler wollen angeblich geklaute Äffchen auf Bühne präsentieren

Zuerst wollten sie ein Jaguarbaby erschießen, um auf das Leid in Syrien aufmerksam zu machen, jetzt behaupten sie, hinter dem Diebstahl von Zwergseidenäffchen vor einigen Wochen aus dem  Zoo zu stecken – und wollen sie heute Abend auf der Bühne präsentieren. In Dortmund sorgt eine Theaterpremiere für Wirbel.“2099″ heißt das Stück, das heute Abend im Schauspielhaus aufgeführt werden soll – bzw. sollte, denn der Theaterchef behält sich nach Meldungen des WDR vom heutigen Nachmittag vor, die Aufführung abzubrechen.

Darsteller sind die Aktionskünstler des „Zentrums für politische Schönheit“, die schon vorige Woche für Empörung sorgten mit der Ankündigung, dass sie im Zoo ein Jaguarbaby erschießen würden. Damit die Menschen hier auf das menschliche Leid in Syrien aufmerksam würden. Angeblich haben diese Aktions“künstler“ nun vor einigen Wochen auch Zwergseidenäffchen und Agutis aus dem Dortmunder Zoo geklaut – ein Vorfall, über den wir hier auch auf Rundblick berichteten. Von den Tätern und den entführten Tieren fehlt bis zur Stunde jede Spur.

Zwergaguti

Zusammen mit Zwergseidenäffchen wurden bei dem tierischen Diebstahl vor einigen Wochen aus dem Zoo Dortmund auch einige Zwergagutis gestohlen.

 

Kommentare (2)

  • Stefan Werner

    |

    Künstlerisch wertvoll wäre evtl. auch die Erschiessung solcher „Künstler“ 😉

    Antworten

Kommentieren