Rundblick-Unna » Winterfeste Zelte für 200 Flüchtlinge in Werne-Stockum: Bürgerabend am 21. 10.

Winterfeste Zelte für 200 Flüchtlinge in Werne-Stockum: Bürgerabend am 21. 10.

Zum 1. November soll im Kreis Unna eine weitere Zeltstadt für Flüchtlinge bezogen werden. Die Kreisverwaltung lässt dazu winterfeste Zelt als Notunterkunft für rund 200 Asylbewerber errichten: und zwar in Werne-Stockum, auf einem Teil des Parkplatzes der Kardinal-von-Galen-Turnhalle. Antworten auf alle Fragen zur Notunterkunft gibt die Kreisverwaltung den Bürgern am kommenden Mittwoch, 21. Oktober, um 19 Uhr in der St. Sophia Kirche, Kirchstraße 4 in Werne-Stockum.

Über den aktuellen Stand informieren werden neben Landrat Michael Makiolla und Bürgermeister Lothar Christ auch Marco Wilke vom Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Unna (Betreiber der Einrichtung) und Hans Volkmann als Leiter der Kreispolizeibehörde. Dieselben Vertreter also, die schon am Bürgerabend in Bönen am Podium saßen und über die Notunterkunft in der Ermeling-Grundschule informierten und vor 170 Besuchern Rede und Antwort standen (siehe Bild unten – wir berichteten).

Auch in Schwerte-Geisecke ist eine weitere Flüchtlingsunterbringung geplant. Die Stadt informiert darüber am Dienstag, 20. Oktober, 19.30 Uhr im kath. Gemeindehaus St. Antonius. Neben der Stadtverwaltung und der Kreispolizeibehörde wird der Arbeitskreis Asyl Fragen beantworten.

 

bönen 7

 

Kommentare (5)

  • Jama To via Facebook

    |

    Bei soviel leere Wohnungen, Hallen, ….
    Aber immer hin, Industrie boomt!

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Aktuelle Info eben aus Schwerte: Auch in Geisecke ist eine weitere Notunterkunft geplant, Bürgerinfo am Dienstag, 20. 10.

    Antworten

  • Jama To via Facebook

    |

    Sitzungen! Planungen! = Spesen!
    Handeln ist gefragt! Sind genügend Wohnungen leer! Vergammeln! Türen auf! Leute rein! Renovieren können Sie selbst! Die sind froh was zu tun! Sich als Mensch zu fühlen! Gebraucht!

    Antworten

  • Petter Uhlenbusch

    |

    … und 100.000 Afghanen stehen schon in den Startlöchern und wollen zu ihrer Heldin Angela Merkel. Die Kanzlerin der „Anderen“ wir in Afghanistan als Heilige angesehen…

    Antworten

  • Hans Kammler via Facebook

    |

    Renovieren sie selber? Die bekommen es noch nichtmal auf die reihe ihre Unterkünfte und Toiletten zu reinigen und dann renovieren? Da braucht man erst n paar dumme deutsche die das machen.

    Antworten

Kommentieren