Rundblick-Unna » Wieso Menschen flüchten: Vortrag im Rahmen der Anti-Rassismus-Wochen

Wieso Menschen flüchten: Vortrag im Rahmen der Anti-Rassismus-Wochen

Wieso flüchten Menschen? Was erleben sie auf ihrer Flucht?

Flüchtlingsschicksale stehen am Donnerstag, 10. März, um 19.00 Uhr bei der Volkshochschule im Zentrum für Information und Bildung (ZiB) im Rahmen der Anti-Rassismus-Wochen im Mittelpunkt.

Mitglieder der Unnaer Gruppe von Amnesty International werden dann über die verschiedenen Fluchtursachen informieren und schildern, unter welch oftmals lebensgefährlichen Bedingungen Flüchtlinge nach Europa gelangt sind.

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung, die in der Schwankhalle des zib am Lindenplatz stattfindet, ist frei.

 

Kommentare (4)

  • fürst

    |

    Zweckmäßig wäre es, Videos mit traurigen Kinderaugen am Grenzzaun zu zeigen, nur nicht die Steinewerfer, die die Öffnung der Grenzen zur „arabischen Invasion“ (Papst) erzwingen wollen.

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      @fürst: Ist es nicht schlicht möglich, dass unter dieser „arabischen Invasion“ (das Zitat von Franziskus sollte man dann bitte auch nicht verkürzt und aus dem Zusammenhang gerissen wiedergeben) durchaus Menschen sind, die vor Krieg, Bomben und Todesgefahr flüchten? Um diese genau geht es bei dem hier angekündigten Vortrag. Wem Differenzierung schlicht nicht mehr möglich ist, der sollte bitte wenigstens den Anstand besitzen, solche Einladungen schlicht unkommentiert stehen zu lassen. Das hat nichts mit Zensur zu tun, sondern mit Höflichkeit. Gelegenheit zum kontroversen Austausch besteht hier an anderen Stellen genug. Danke.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      @fürst: Nochmal zum Papstzitat (zitiert nach Der Westen): Papst Franziskus hat die Flucht Hunderttausender Menschen nach Europa als „arabische Invasion“ bezeichnet, gleichzeitig aber auch die sich daraus ergebenden Chancen betont. „Wir können heute von einer arabischen Invasion sprechen. Das ist eine soziale Tatsache“, sagte der 79-Jährige nach Angaben der Vatikanzeitung „Osservatore Romano“ vom Freitag bei einer Begegnung mit Vertretern der französischen Sozialbewegung „Poissons Roses“ bereits am Dienstag. Zugleich betonte der Pontifex jedoch, Europa sei im Lauf seiner Geschichte immer wieder durch Invasionen bereichert worden.

      Antworten

    • Peter Müller via Facebook

      |

      Vielleicht scheuen Sie dort einfach mal vorbei um sich zu informieren. Der Vortrag ist kostenlos! Ihr Zynismus ist mir übrigens, angesichts des Elends dieser Menschen, völlig suspekt. :-(

      Antworten

Kommentieren