Rundblick-Unna » Wie? … Weihnachten?

Wie? … Weihnachten?

Die Zeit rennt aber auch. Gerade war noch Sommer, und nun werden schon die ganzen Schaufenster der Kaufhäuser und Läden auf Weihnachten getrimmt. Aber Spekulatius und Lebkuchen liegen ja auch schon seit gefühlten fünf Monaten in den Supermärkten rum … Rum ist das Stichwort. Rumkugeln hatte ich schon … Spekulatius auch. 2016 ist echt ein spitzen Jahrgang für Spekulatius! Viele Leute stört es ja, wenn es diese weihnachtlichen Vorboten schon so früh gibt. Mich nicht! Ich habe bereits die Süßigkeiten gekauft, und brauche dann zu Nikolaus und Weihnachten die Sachen nur noch aus dem Schrank holen. Bis dahin hat die Zippelmütz nämlich längst vergessen, was es gibt und die Überraschung ist groß!

Der andere Vorteil: Kurz vor Weihnachten gibt es einige Waren gar nicht mehr, weil bereits die ersten Ostereier in den Regalen liegen – und dann geht das Spiel wieder von Vorne los.

Aber noch ist ja November! Das ist eigentlich DER Weihnachtsvorbereitemonat schlechthin. Man kann lustig die Geschenke in aller Ruhe kaufen und vorbereiten. Da muss man aber auch ein wenig schauen, schließlich gibt es ja auch Risikogruppen … wie z.B. die Großeltern … oder die neue Freundin … Da kann ja immer mal was dazwischen kommen. Diese Geschenke also erst im Dezember kaufen!

Dann kommt die Sache mit der Dekoration. Die Dekoartikel funkeln und glitzern ja auch schon längst in den Kaufhäusern. Aber die Adventszeit ist die Zeit der Traditionen. Da holt man gern die Kiste mit den alten Sachen aus dem Keller. Ok, bei mir sind es eher so sieben oder acht Kisten … Leider gehen über die Jahre so manche Dinge mal kaputt. Und da kann man den November prima nutzen und die ollen Holzfiguren, die schon seit Generationen ausgepackt werden, wieder reparieren und zusammen kleben. Wieso verlieren die Engelchen eigentlich immer ihre Flügel? Gibt es da sowas wie eine Halbwertszeit? Egal – Leim drauf, Flügel dran und das Engelchen kann wieder fröhlich frohlocken.

Nun kommt der größte Spaß – die Lichterketten. Pro Kette empfiehlt sich da je ein Abend. Je nachdem kann man da ne DVD einlegen oder das Radio laufen lassen … und nun kann das große enttüddeln beginnen. Kleiner Tipp: Eine Schere ist da wenig hilfreich – aber Baldrian kann nicht schaden. Manchmal geht das Entknoten ja doch an die Nerven …

So sehr, dass ich jetzt fast etwas vergessen hätte – ich muss ja noch die Bilder von der Wand nehmen. Ich brauche doch Platz für den Adventskalender! Da gibt es so viele schöne Kalender. Ich persönlich mag ja die einfachen Schoki-Kalender. Aber 75 Gramm auf 24 Tage sind ja etwas wenig, oder? Da ist es sinnvoller, 24 dieser Adventskalender zu nehmen. Man kann sich im Internet sogar 24er Pakete davon bestellen. Aber da sind leider nur zwei Motive immer drin. Das ist auch albern! Da ich eh lieber bei den lokalen Händlern kaufe, knobel ich mir dann eben 24 verschiedene Kalender zusammen. Das ist schön bunt, es gibt jeden Tag 75 Gramm Schokolade und gut is! Dann kann der Advent ja kommen.

Kommentare (2)

  • Helmut Brune

    |

    In dem Geschäft, wo ich letztens war, durfte ich mich nicht rumkugeln. Kleiner Tipp für die Lichterketten. Einfach ein Stück Karton nehmen und die Lichterkette schön darauf aufwickeln, dann ist es im nächsten Jahr wieder einfach ab zu rollen, ohne Knoten.

    Antworten

  • Eckhardt

    |

    Ich mach es mir einfach. Bleib dieses Weihnachten wieder nicht zu Hause. Entfliehe dem Weihnachtsstress frühzeitig in sonnige Gefilde. Ein bisschen Äugel ich dann aber doch auf Facebook was zu Hause so los ist. Frohe Weihnachten dann allen.

    Antworten

Kommentieren