Rundblick-Unna » Weitere Notunterkunft im Nordkreis für 1000 Geflüchtete

Weitere Notunterkunft im Nordkreis für 1000 Geflüchtete

Im Nordkreis soll eine weitere Großunterkunft für Flüchtlinge entstehen. Und zwar an der Grenze zum Münsterland in Selm. Auf dem Gelände einer früheren Diskothek an der Industriestraße sind feste Container für bis zu 1.000 Flüchtlinge geplant. Das Disco-Gebäude soll zu diesem Zweck abgerissen werden. Über Einzelheiten informiert die Stadtverwaltung nächste Woche.

In der Kleinstadt Selm (mit ca. 22 000 Einwohnern so groß wie Fröndenberg) gibt es bereits die Notunterkunft auf dem Areal der Polizeischule in Bork, doch die Zelte dort sind bekanntlich nicht für längerfristigen Aufenthalt gedacht. Das soll in der neuen festen Unterkunft auf dem früheren Discogelände anders sein – ebenso wie in der künftigen Großunterkunft, die momentan auf dem RAG-Gelände in Bergkamen neben dem TÜV Nord entsteht.

Die Kosten für beide Großunterkünfte trägt – wie bei der Landesstelle Massen, die auf doppelte Größe erweitert (1500 Plätze) – das Land NRW.

Zur neuen Großunterkunft in Selm gibt es am nächsten Dienstag, 15. 12., eine Bürgerversammlung im Selmer Bürgerhaus.

Kommentare (6)

  • Hans Kammler via Facebook

    |

    Immer mehr. Kommt alle ins Schlaraffenland.

    Antworten

    • Hans Meier via Facebook

      |

      Sie sollten sich die Flüchtgründe mal ansehen, dann würden Sie nicht so schreiben, als wenn Sie mit den Flüchtlingen tauschen wollten !!

      Antworten

    • Hans Kammler via Facebook

      |

      Fluchtgründe? Na klar. Wenn ich in meinem Land nichts gebacken bekomme da haue ich auch lieber ab und gehe dahin wo ich alles fürs nichtstun bekomme und machen kann was ich will.

      Antworten

    • Wunderlich

      |

      Herr Kammler,
      an ihren Verstand zu appelieren, dürfte vermutlich ein sinnloses Unterfangen sein.
      Bei solchen Kommentaren kann man nur mit dem Kopf schütteln.

      Antworten

  • André Wolter via Facebook

    |

    Frage mich nur wo das ganze Geld her kommt . Für nix ist Geld da . Schulen werden geschlossen . Keine Kindergarten Plätze sind da. Aber für die Flüchtlinge ist mal wieder alles da. Unsere Straßen verfallen ich weiß leider nicht warum ich noch KFZ Steuer zahlen . Es wird doch nix mehr heile gemacht sonder nur geflickt. Liebe Politiker ihr seit Angestellte vom Staat und der Staat sind wir . Also kümmert euch bitte mal um uns

    Danke
    Ein Steuerzahler

    Antworten

  • Herta Heinert via Facebook

    |

    Viele Kommunen sind am Limit und schöpfen jede Möglichkeit der Unterbringung aus, den vielen Menschen in dieser Jahreszeit kein Dach über dem Kopf zu bieten ist undenkbar. Außerdem spült es staatliche Förderungen, spricht Geld, in die Haushaltskassen der Städte. Unser Kämmerer hat’s schon verplant

    Antworten

Kommentieren