Rundblick-Unna » Weiter mit Werner – wieso eigentlich wählen gehen? Fragen und Antworten zur Kolter-Solo-Bürgermeisterwahl

Weiter mit Werner – wieso eigentlich wählen gehen? Fragen und Antworten zur Kolter-Solo-Bürgermeisterwahl

Solo für Kolter, der Bürgermeister ohne Alternative:  An diesem Sonntag, 13. September, steht Unna vor einer zweifelhaften Wahl ohne (personelle) Auswahl. Wir listen hier die  wichtigsten Fragen und Antworten auf – Ergänzungen unserer Leser willkommen.


 

1. Wieso soll ich überhaupt wählen gehen? Werner Kolter bleibt doch eh Bürgermeister.

– Wahrscheinlich wird das so kommen, ja. Theoretisch könnte diese Mono-Wahl aber auch anders ausgehen: Auf dem Stimmzettel kann der Wähler hinter „Werner Kolter, SPD“ ein Ja ankreuzen, er kann aber auch mit Nein stimmen.

Die Entscheidung ist im Grunde genommen sehr einfach: Bin ich zufrieden mit Werner Kolters bisheriger Amtsführung und möchte ihn weiter als Bürgermeister haben, stimme ich „Ja“. Bin ich eher unzufrieden als zufrieden, kreuze ich „Nein“ an.

Sollten mehr Bürger mit Nein als mit Ja votieren, müsste die Wahl ein halbes Jahr später – im März 2016 also – wiederholt werden. Dann hätten wiederum andere Parteien außer der SPD (es gibt immerhin noch sechs weitere im Unnaer Rat) erneut die Möglichkeit, einen oder mehrere Alternativkandidaten ins Rennen zu schicken.

Wahlplakat Kolter Knitterig

 

2. Reicht es, wenn Werner Kolter sich selbst wählt und sonst kein Mensch zur Wahl geht?

– Theoretisch auch dazu: Ja, es genügte eine einzige Ja-Stimme eines wahlberechtigten Bürgers bei keinem sonstigen Votum, und der Bürgermeister bliebe Bürgermeister. Eine Mindestwahlbeteiligung – früher 25 Prozent der Wahlberechtigten einer Kommune – ist in NRW abgeschafft worden.

Unna geht wählen Plakat

3. Bedeutet dieses gemeinsame Wahlplakat aller sieben Ratsparteien, dass alle zur Wahl des SPD-Kandidaten Werner Kolter aufrufen?

– Nein, genau das soll der gemeinsame Wahlaufruf ausdrücklich nicht bedeuten. Wir haben die sechs „kandidatenlosen“ Parteien zu diesem Thema auch separat befragt, nachzulesen sind ihre Antworten hier:

http://rundblick-unna.de/sieben-parteien-ein-buergermeisterkandidat-ein-wahlplakat-sieben-mal-drei-fragen-und-antworten/

Den Parteien geht es gemeinsam darum, dass die Wähler ihr demokratisches Recht zu wählen wahrnehmen – als gleichzeitige Pflicht und als Privileg. Denn ein Bürgermeister benötigt als oberster Repräsentant ALLER Bürger ein möglichst breites Bürgervotum. Wird er nur von 20 oder noch weniger Prozent der Bürgerschaft legitimiert, wird dieses zentrale Amt in seiner Bedeutung geschwächt. Von daher herrscht Sorge vor einer unterirdischen Wahlbeteiligung bei allen Unnaer Fraktionen, nicht nur bei der SPD und bei Werner Kolter.

4.  Wieso hat sich Werner Kolter nicht schon gleich bei der Kommunalwahl im Mai 2014 zur Wiederwahl gestellt?

– Seine aktuelle Amtszeit endet erst in diesem Jahr, von daher hat er sich das legitime Recht genommen, diese Amtszeit auch erst vollständig zu erfüllen und sich erst danach zur Wiederwahl zu stellen. Über seine Gründe ist viel spekuliert worden, letztlich ist es Kolters persönliche Entscheidung, die ihm der Gesetzgeber einräumt. Andere Bürgermeister (z. B. Volker Fleige in Menden) haben sich ebenso entschieden.

5. Wieviel kostet Unna diese separate Bürgermeisterwahl zusätzlich?

Über kaum eine Frage ist öfter (und hitziger) spekuliert worden. Im Raum stehen immer wieder 100 000 Euro, auch von 150 000 Euro war schon die Rede, aus der SPD-Fraktion hingegen kam die Summe 30 000 Euro. Die Antwort: ca. 50 000 Euro.

„Im Bereich der Wahlen fallen insbesondere die Portokosten für den Versand der Wahlbenachrichtigungskarten, die Druckkosten sowie die Aufwendungen für Wahllokale und Wahlhelferinnen und –helfer ins Gewicht“, teilte uns Bürgermeisterreferent Oliver Böer auf Nachfrage mit. „Nicht abschließend prognostiziert werden können die Portokosten für die Briefwahl, die vom jeweiligen Briefwahlaufkommen abhängig sind. Aktuell geht die Verwaltung davon aus, dass die für die Wahl eingestellten Haushaltsmittel in Höhe von 50 000 Euro als auskömmlich angesehen werden können. Nach Abrechnung der Wahl wird der tatsächliche Aufwand dem Wahlausschuss bekanntgegeben.“ Die Wahlkampfkosten der SPD für ihren Kandidaten – sofern man bei nichtvorhandenem Gegner von Kampf sprechen kann – sind in diesen 50 000 Euro nicht enthalten.

6. Werner Kolter ist jetzt 66 Jahre alt. Wird er seine fünfjährige Amtszeit überhaupt vollmachen?

Das hat er zumindest vor – so versicherte er es uns im Interview. Sofern seine Gesundheit es zulässt, möchte er seine Amtszeit erfüllen. Diese dauert bis zum Jahr 2020.

Wahlplakat Kolter III

Weiter mit Werner – ja klar, mit wem auch sonst, gibt ja keinen anderen zur Auswahl. Das Banner der SPD (hier zwischen den Bäumen am Kessebürener Weg gespannt) wirkt – unfreiwillig – natürlich auch ein bisschen komisch…


 

7. Wie sah dieser Wahlkampf ohne Gegner aus?

Als „Dialogwahlkampf“ hatte ihn Werner Kolter ebenfalls im Interview mit Rundblick angekündigt: Er wolle die Wähler über seine Ziele und Vorstellungen informieren, mit ihnen das Gespräch und den Austausch suchen. Dazu dienten z. B. am 19. August das „Rote Sofa“ mit Kolter und dem Bundesfraktionsgeschäftsführer der SPD, Thomas Oppermann, oder vorletzte Woche das Rote Sofa mit ihm allein – er talkte dort über „Persönliches und Politisches“.

Fragen beantwortete und beantwortet der Bürgermeister auch über seine neu gestaltete Homepage: www.wernerkolter.de/


Zu einem ausführlichen Rundblick-Interview mit Werner Kolter führt dieser Link:

http://rundblick-unna.de/buergermeister-ohne-alternative-was-bleibt-in-unna-bisher-von-werner-kolter-ein-interview/

Fragen an die sechs übrigen Parteien im Rat:

http://rundblick-unna.de/sieben-parteien-ein-buergermeisterkandidat-ein-wahlplakat-sieben-mal-drei-fragen-und-antworten/

Das Rote Sofa:

http://rundblick-unna.de/buergermeisters-solo-auf-rotem-sofa-ein-krebs-mit-stielmus-hunger-der-frauenarzt-werden-wollte-der-frauen-wegen/

Eine Bilanz des „müden Wahlkampfs“:

http://rundblick-unna.de/schlapper-wahlkampf-ohne-gegner-ist-fast-vorbei-und-ging-vor-allem-am-juengeren-waehler-fast-vorbei/

Werner Kolters Homepage:

www.werner-kolter.de/

 

 

Kommentare (15)

  • Funkmietwagen Fahrdienste via Facebook

    |

    Wundert mich nicht
    ich sach nur Kreisel …

    Antworten

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    So eine Monowahl habe ich noch nicht eher erlebt. Ist schon etwas Besonderes. Ob er sein Amt zufriedenstellend ausführt kann ich natürlich nicht beurteilen.

    Antworten

  • Jama To via Facebook

    |

    Wieso?
    Weil Die zeigen und beweisen müssen das Die alle beschäftigt sind!
    Wäre nicht diese Haufen von Zettelchen, wäre ganze Menge Stunden gespart!
    Arbeitsstunden!
    Wieviel Geld wird ausgegeben für Sinnlose Sitzungen!
    Wieviel Spesen werden gezahlt für diese Sitzungen?
    Die meisten tragen sich nur ins Anwesenheit Liste ein und nach kurzer Zeit sind Sie wieder weg!
    Das wissen wir alle!
    Und keine tut was!
    ……..

    Antworten

  • Klusenwirth Stefan via Facebook

    |

    Ich finde das Werner Kolter ein sehr Bürgermeister ist.
    In Unna hat sich viel entwickelt!
    Das man es nicht Allen recht machen kann ist ja auch klar.
    Was ich nicht gut und feige finde, das die anderen Parteien keinen Kandidaten stellen.
    Werner weiter so!??

    Antworten

  • Tobi

    |

    Viel entwickelt ? Da scheint das persönliche Empfinden aber himmelweit auseinanderzuliegen.

    Ich sehe auf dem Weg durch Unna vieles, was nicht gut ist, was auch immer wieder Thema in der Zeitung ist. Was ist mit den vielen Brachen und Baustellen ?! Da wird gar nichts „entwickelt“, um nur ein Beispiel zu nennen.

    Ich bin nicht zufrieden. Und da der Bürgermeister der oberste Chef der Stadt ist…. ja, ich gehe zur Abstimmung ….

    Antworten

  • Svense Kennze via Facebook

    |

    Kontinuität ist auch in der Politik wichtig, wann man sich anschaut, wieviel Zeit einige Prozesse und politische Entscheidungen in Anspruch nehmen (auch wenn das nicht selten daran liegt, weil man nicht immer die beste Entscheidung für die Bürger des Landes/der Stadt sucht, sondern fast zwanghaft nur seiner eigenen Ideologie und Wählerklientel gerecht werden will), dann sind auch zwei Legilasturen (oder mehr) nicht ganz falsch. Etwas befremdlich finde ich aber schon, dass kein Alternativkanditat aufgestellt wurde. Na ja und ob in Unna jetzt alles so super läuft…na auch das darf man durchaus anzweifeln.

    Antworten

  • Sabine Krüger via Facebook

    |

    Gibt es eigentlich eine öffentlich zugängliche Liste, auf der aufgeführt ist/wurde und wird, was Herr Kolter für Unna getan hat/ vor hat zu tun? ….damit man mal nachvollziehen kann, ob er sein Wort bis dato umgesetzt hat???

    Antworten

  • Andrea Nolte via Facebook

    |

    Hier sollte meiner Meinung nach nicht über Herrn Kolter diskutiert werden, sondern darüber, dass diese Wahl eine Farce und eine Geldverschwendung dazu ist. Sonst kann man wählen zwischen Pest und Cholera, nicht einmal das geht mehr….. Ich gehe nicht wählen. Leider….

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Weil die Frage nach den Kosten häufig kritisch gestellt wurde – hier die heutige Info der Stadt dazu: http://rundblick-unna.de/solo-buergermeisterwahl-kostet-steuerzahler-ca-50-000-e/

    Antworten

  • Stefan Werner

    |

    Nein! Das sind 50.000 Euro zum Fenster rausgeschmissen! Aber in vielen öffentlichen Gebäuden muß man die dazu ja mittlerweile nicht mehr aufmachen, sind ja eh im A…. weil jahrzehntelang nix dran getan wurde. Gibt ja Wichtigeres in Deutschland zu finanzieren, z.B. pseudodemokratische Spielchen um die Bürger weiter dumm zu halten…..

    Antworten

Kommentieren