Rundblick-Unna » A1 nach Aluminiumunfall auf 300 qm ausgebessert – Polizei prüft Sondererlaubnis für Tanklaster

A1 nach Aluminiumunfall auf 300 qm ausgebessert – Polizei prüft Sondererlaubnis für Tanklaster

Nach dem folgenreichen Umkippen und Aufreißen eines Tanklastzug mit 800 Grad heißem Aluminium am Sonntagmorgen (wir berichteten fortlaufend) steht auf der A1 bei Schwerte in Richtung Bremen wieder freie Fahrt bevor. Die Fahrbahndecke musste auf ca. 300 Quadratmetern abgefräst und erneuert werden, teilte der Landesbetrieb Straßen.NRW mit. Denn das Flüssigmetall hat die Fahrbahn großflächig beschädigt.

Am Nachmittag wurden der Seitenstreifen und der rechte Fahrstreifen wieder frei gegeben. Die Freigabe des mittleren Fahrstreifens in Richtung Bremen war  für etwa 17 Uhr anvisiert. Der linke Fahrstreifen bleibt weiterhin – voraussichtlich bis morgen Vormittag – gesperrt.

„Trotz Aufhebung der Sperrungen für mehrere Fahrstreifen wird es einige Zeit dauern, bis sich der Verkehr auf den Ausweichstrecken wieder normalisiert“, betonte gegen 15 Uhr die Polizei. Auch auf der A 1 sei weiterhin mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen.

Kontrovers diskutierten einige Leser auf Rundblick gestern die Frage, wieso der 45 Jährige Tanklasterfahrer aus Moers  am Sonntag überhaupt auf der Autobahn unterwegs war. Gilt für Gefahrguttransporter mit flüssigem Aluminium das Sonntagsfahrverbot oder nicht?

Die Polizei geht derzeit davon aus, dass eine Sonderlaubnis vorlag. Das werde sich aber während der weiteren Ermittlungen aufklären, ebenso wie die Frage, wieso der Tanklaster in Höhe Lichtendorf plötzlich ins Schleudern geriet, umkippte und sich kochendes Aluminium auf die Fahrbahn ergoss.

Im Rahmen der Unfallbearbeitung wurden heute Morgen rund 30 Sattelzüge von der Tank- und Rastanlage auf der A 1 zur Anschlussstelle Schwerte zurückgeleitet,  damit auch diese Fahrer ihre Fahrten auf anderen Strecken fortsetzen konnten. Die Polizei bittet aktuell darum, weiterhin die aktuellen Hinweise im Verkehrsfunk zu beachten und Zeit einzuplanen. „Richten Sie sich auf zäh fließenden Verkehr und Stau auf den Ausweichstrecken ein und planen Sie Ihre Fahrzeiten dementsprechend. Bitte fahren Sie umsichtig und richten Sie ihr Augenmerk insbesondere auf stockenden Verkehr und Stauenden um weitere Unfälle zu vermeiden!“

(Foto: der gestern Morgen auf der A1 umgekippte Lkw. Quelle: Polizei Dortmund)

Kommentare (5)

  • Dominik Brune via Facebook

    |

    Das wäre es ja noch wenn die keinen sondererlaubniss gehabt haben..

    Antworten

  • StillSchweiger

    |

    Diese Transporte unterliegen nur bedingt der Sondergenehmigung, dieses ergibt sich aus den Ausnahmekriterien des Sonntag-bzw. Ferienfahrverbotes.
    Es ist nur eine Spekulation: wer von Schwerte in Richtung AK Dortmund/Unna fährt erlebt auf der rechten Fahrspur erhebliche Spurrillen, somit könnte im Zusammenspiel mit dem permanenten Regen am SO der Unfall durch Aquaplaning möglich sein.

    Antworten

Kommentieren