Rundblick-Unna » Wegweisend fürs Wohnen im Alter: Besucherprominenz lobt UKBS-Projekte

Wegweisend fürs Wohnen im Alter: Besucherprominenz lobt UKBS-Projekte

Wie möchte ich im Alter leben und wohnen? Diese Frage treibt viele um. Eine Antwort darauf weiß Geschäftsführer Matthias Fischer vom kommunalen Wohnungsunternehmen Unnaer Kreis-Bau- und Siedlungsgesellschaft (UKBS). Das hat sich in Fachkreisen herumgesprochen. Und so konnte Fischer jetzt eine prominente Besuchergruppe, angeführt vom Vizepräsidenten des NRW-Landtags, Eckhard Uhlenberg, begrüßen und an Ort und Stelle über die verschiedenen Varianten des Wohnens im Alter informieren.

Dabei fand in erster Linie das Wohnen mit Service in Unna-Königsborn an der Dahlienstraße große Beachtung. Hier hat die UKBS bereits vor Jahren eine Anlage mit 34 Wohnungseinheiten errichtet, in der die Bewohner selbst haushaltsnahe Dienstleistungen in Anspruch nehmen können. Das Objekt wurde sogar mit dem Qualitätssiegel des Landes NRW ausgezeichnet. (Wir berichteten.)

Fischer-Uhlenberg

Vorstellen konnte Fischer aber auch die beiden Objekte des Mehrgenerationen-Wohnens. Ein solches Vorhaben läuft bereits seit Jahren mit Erfolg in der Effertzstraße in Unna-Königsborn; ein weiterer Bau mit 24 Wohnungen ist derzeit an der Weberstraße in Unna im Bau und soll im ersten Quartal 2017 seiner Bestimmung übergeben werden. „Ein vorbildliches Modell für gemeinsames Wohnen der Generationen“, war Vizepräsident Uhlenberg angetan von diesen Initiativen.

Schließlich nahmen die Gäste noch die neue UKBS-Wohnanlage an der Eichendorffstraße/In den Kämpen in Bergkamen in Augenschein. Dort hat das kommunale Wohnungsunternehmen bekanntlich zwölf Bungalows für die ältere Generation errichtet. Diese sind im August letzten Jahres bezogen und zwischenzeitlich mit der „Klimaschutzflagge“ der Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW e.V. ausgezeichnet worden.

Zu der Besuchergruppe zählten des Weiteren der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Heilbäderverbandes, Rolf von Bloh, der frühere Präsident des Landesverbandes Westfalen-Lippe im DRK, Dr. Hermann Janning, und der ehemalige Erste Landesrat des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe, Dr. Hans-Ulrich Predeick. Die Gäste, die sich thematisch in ihren Arbeitsfeldern mit den Herausforderungen des demographischen Wandels befassen, äußerten sich anerkennend, wie die Belange der Seniorinnen und Senioren bei all diesen Vorhaben berücksichtigt worden seien.

Bk ukbs 008

V. li.: Dr. Hermann Janning, Rolf von Bloh, Dr. Hans-Ulrich Predeick, Eckhard Uhlenberg, Matthias Fischer und UKBS-Presseverantwortlicher Egbert Teimann. (Fotorechte: UKBS)

 

Kommentieren