Rundblick-Unna » Warnung, Taschendiebstähle mit Rasierklingen! Geklautes iPhone klingelte bei Überprüfung los

Warnung, Taschendiebstähle mit Rasierklingen! Geklautes iPhone klingelte bei Überprüfung los

Achtung, erhöhte Warnung vor speziell bewaffneten Taschendieben in Bahnhöfen und Zügen – sie sind mit Rasierklingen unterwegs und schneiden Beute aus der Kleidung ahnungsloser Opfer!

Die Bundespolizei erwischte Samstagmittag einen 18-jährigen Marokkaner in einem Buchladen im Dortmunder Hauptbahnhof. Er hatte dort mehrere Energydrinks und Tabak gestohlen, nur deswegen fiel ein anderes Delikt überhaupt auf: Bei seiner Durchsuchung wurde ein teures iPhone gefunden.

Der junge Nordafrikaner konnte nicht wirklich glaubhaft versichern, dass es ihm gehörte. Denn die Menüführung des Smartphones war auf Deutsch eingestellt, der 18-Jährige der Sprache aber nicht mächtig. Und das Gerät entsperren konnte er auch nicht.

Und dann – Zufälle gibt´s – klingelte das Handy plötzlich auch noch  los.

Die überraschte Anruferin konnte sehr glaubhaft ausschließen, dass es sich bei dem Marokkaner um den Besitzer des Geräts handelte.

Wie sich herausstellt, war das Telefon einem 24-jährigen Mann aus Hamm gestohlen worden. Dieser war am frühen Morgen im RE 1 eingeschlafen. Ein Taschendieb schnitt mittels einer Rasierklinge die Hosentasche des Hammers auf (siehe Bild) und konnte so das iPhone unbemerkt entwenden.

Ob es sich bei dem 18-Jährigen auch um den Dieb aus dem RE handelt, müssen weitere Ermittlungen ergeben. Die Bundespolizei leitete zunächst ein Ermittlungsverfahren wegen Diebstahls ein. Ein Haftgrund ergab sich daraus (natürlich) nicht.

Kommentare (6)

  • Willy

    |

    Natürlich kein Haftgrund, er muss ja zur Arbeit….

    Antworten

  • Mike

    |

    Natürlich kein Haftgrund, unsere Justiz fordert die Täter ja förmlich auf munter weiter zumachen, Förderung der Kriminalität durch die Justiz… Bis der mal vor Gericht steht kann der sich an nichts mehr erinnern oder ist weg…

    Antworten

  • Helmut Brune

    |

    Enttäuschung und Ärger Pur.

    Antworten

  • Markus Antonius

    |

    Unser anmaas(s)ender Justizminister sollte sich schleunigst um eine Reform der Strafprozessordnung kümmern, damit solche Typen endlich sofort von der Straße abgeräumt werden. Aber die Sicherheit der Steuerzahler ist ihm anscheinend egal.

    Antworten

  • Ferdi

    |

    Unser Rechtsstaat ist echt lustig!!!
    Der hat das Handy doch nur gefunden.
    Will man ihm etwa unrecht tun?
    (Sarkasmus aus)
    Dieser Staat schafft sich ab.
    Eine bessere Möglichkeit wäre, diese Menschen wegzuschaffen.
    Besser wählen!

    Antworten

  • Ferdi

    |

    „Unrecht“ schreibt man GROß
    Mußte mal gesagt werden!

    Antworten

Kommentieren