Rundblick-Unna » Warnung: Batterieprobleme bei Herzschrittmachern

Warnung: Batterieprobleme bei Herzschrittmachern

Das St. Johannes-Hospital Dortmund ruft in einer aktuellen Mitteilung seine Patienten auf, möglichst umgehend ihre Herzschrittmacher überprüfen zu lassen. Denn es kann zu Batterieproblemen kommen, schreibt das JoHo auf seiner Website. Betroffen können Schrittmacher sei, die zwischen 2010 und 2016 implantiert wurden. Bei bestimmten Modellen des Herstellers St. Jude Medical könne es zu vorrzeitigen Batterieentladungen kommen, warnt die Klinik.

Patienten des genannten Zeitraums werden daher gebeten, sich entweder bei ihrem niedergelassenen Kardiologen zu melden oder aber im St.-Johannes-Hospital, wenn der Defibrillator dort implantiert wurde. Die Hotline-Nummer ist 1843-35100. Der Batteriestatus des Gerätes muss kontrolliert werden, um Sicherheitsrisiken auszuschließen.

st-johannes-gesellschaft-logo

Im St-Johannes-Hospital liegt eine Liste der dort implantierten Defibrillatoren und der betroffenen Patienten vor. Unabhängig davon werden alle Patienten, bei denen ein solcher Defibrillator im St.-Johannes-Hospital implantiert wurde, gezielt angeschrieben.
Ob der eingesetzte Defi jedoch überhaupt aus dieser Serie betroffener Implantate entstammt, können Patienten außerdem auf der Internetseite des Herstellers unter www.sjm.com/batteryadvisory sehen. Dort kann die im Implantatpass eingetragene Modellnummer eingeben werden.  

Hier finden Sie die Pressemitteilung des Herstellers http://www.sjm.de/Presse/Pressemitteilungen

 

Kommentare (2)

  • Helmut Brune

    |

    Wenn dem Hospital eine Liste mit den betroffenen Patienten vorliegt, warum werden die dnn nicht persönlich Benachrichtigt?

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Gelesen, Helmut? Werden sie. Aber es geht ja auch um Patienten, die nicht im JoHo operiert wurden.

      Antworten

Kommentieren