Rundblick-Unna » Warnung an Trittbrettfahrer

Warnung an Trittbrettfahrer

Am vergangenen Dienstag hielt uns die Meldung über eine Bombendrohung in der Thier-Galerie Dortmund in Atem. Der Urheber der Falschmeldung (Die Drohung wurde im Internet gepostet) ist bisher nicht bekannt, wie uns die Polizei Dortmund auf Anfrage mitteilte.
Heute morgen lief dann eine Warnung an alle Trittbrettfahrer der Polizei in München über den Ticker, die auch eine Warnung an alle „Spaßvögel“ im Kreisgebiet ist!

Hier die Meldung der Polizei München:

Warnung an alle Trittbrettfahrer

Es gibt zur Zeit Menschen, die meinen es sei ein „Spaß“ mit der Angst seiner Mitmenschen zu „spielen“. Dieses widerliche Verhalten kann nicht nur strafrechtliche Folgen haben, es werden auch erhebliche finanzielle Konsequenzen auf den Einzelnen zukommen.

Wir prüfen jede einzelne (Falsch-)Meldung und ermitteln den Verursacher.

Wer absichtlich und grundlos einen Polizeieinsatz auslöst muss die Kosten dafür übernehmen. Es gibt dabei keine finanzielle Obergrenze.

Es spielt keine Rolle auf welche Art und Weise diese Falschmeldung verbreitet wird (soziale Medien, Messenger, mündlich, etc.).

Pro eingesetztem Beamten und Stunde stellen wir jeweils 54 € in Rechnung. Kommt ein Hubschrauber zum Einsatz werden 1700 € pro Stunde in Rechnung gestellt. (Auch wenn die Kurse Bundesweit etwas variieren – Es wäre ein echt teurer Spaß)

Werden mehrere Hundertschaften samt Hubschrauber eingesetzt, kommt sehr schnell ein Betrag zusammen, den derjenige dann ein ganzes Leben lang abbezahlen muss.

Uns ist wichtig, folgendes klarzustellen:

Diese Warnung geht nur an Personen, die wissentlich bzw. absichtlich eine Falschmeldung in die Welt setzen und so einen Polizeieinsatz provozieren.

Wer nach besten Wissen und Gewissen den Polizeinotruf verständigt, muss sich keine Sorgen machen.

Kommentare (1)

  • Helmut Brune

    |

    Gerade in der heutigen Zeit, wo so oft Schreckensmeldungen in die Medien kommen. Meldungen, die leider der grausamen Wahrheit entsprechen. Wer dann solchen Unfug macht, der sollte ganz sicher schwer gestraft werden.

    Antworten

Kommentieren