Rundblick-Unna » Walkerin (45) im Bornekamp überfallen – Angreifer drohte mit Messer – Frau rammt ihm Knie in Unterleib

Walkerin (45) im Bornekamp überfallen – Angreifer drohte mit Messer – Frau rammt ihm Knie in Unterleib

Überfall mit versuchter Vergewaltigung am frühen Samstagnachmittag im Bornekamp. Eine 45jährige Frau wurde zwischen 13.30 und 14.00 Uhr beim Walken von einem unbekannten Mann angegriffen und mit einem Messer bedroht – sie konnte sich durch einen kräftigen Tritt in den Unterleib des Täters retten.

Die Polizei berichtet, dass die Walkerin zunächst am Beo vorbei marschierte und dann nach links abbog in den Wald in Richtung Bundesstraße: eine beliebte Walking- und Jogginstrecke im Bornekamp. Kurz bevor die Sportlerin die B1 erreichte, wurde sie plötzlich von hinten so heftig gestoßen, dass sie stürzte. Ein Mann warf sich auf sie, bedrohte die am Boden Liegende mit einem Messer und versuchte, der Frau die Hose zu öffnen.

Die 45Jährige wehrte sich heftig gegen den Angreifer, und es gelang ihr, ihm das Knie in den Unterleib zu rammen. Dadurch befreite sie sich und konnte flüchten.

Der Mann wird wie folgt beschrieben: ca. 30 – 35 Jahre, ca. 180 – 190 cm, schlank und durchtrainiert, dunkle Haut, kinnlange, stark gelockte Haare und einen Ansatz von Bart. Er sprach gebrochen deutsch. Bekleidet war er mit einer schwarzen Trainingshose von Adidas, schwarzen Nike Schuhen und einem grauen Nike Sweatshirt mit Logo auf der Brust. Dazu trug er eine Häkelmütze in schwarz und grün. Auffällig war eine Tätowierung am Hals in Form eines schwarzen Schriftzuges.

Wer hat den Vorfall bemerkt? Hinweise bitte an die Polizei in Unna unter der Rufnummer 02303 921 3120 oder 921 0.

Es ist bereits der zweite Übergriff auf ein weibliches Opfer binnen vier Tagen: Am Mittwochabend gegen 21.45 Uhr griff ein Mann in Bönen ein 13jähriges Mädchen an, das auf einem Verbindungsweg nach Hause ging. Der Täter warf das Kind zu Boden, schlug ihm mit der flachen Hand ins Gesicht, schrie es an und durchsuchte es nach Wertgegenständen, ohne Beute zu finden. Er rannte weg.

Auch diesen Mann beschrieb das Überfallopfer als dunkelhäutig und in ausländischer Sprache sprechend. Seine dicke Nase war auffällig.

Polizei Streifenwagen

In Dortmund ist gestern Abend (Sonntag) eine ebenfalls 45jährige Frau auf einem Feldweg überfallen worden – auch dieser Täter bedrohte sein Opfer mit einem Messer, einer Art Dolch. Der Angriff geschah gegen 18.45 Uhr auf einem Spazierweg im Stadtteil Oespel. Die Frau rettete sich, indem sie sich geistesgegenwärtig zu Boden fallen ließ und nach Leibeskräften um Hilfe schrie. Sie schlug den Angreifer damit in die Flucht, erlitt jedoch einen Schock und musste durch die Besatzung eines Rettungswagens versorgt werden.

Den unbekannten Täter beschreibt sie wie folgt: Ca. 20-25 Jahre alt, ca. 170 cm groß, schlank, dunkle Baseballkappe, blau-weißes Oberteil, blaue Jeans, trug eine Art Dolch bei sich.

UPDATE: Ein weiterer Überfall passierte in Kamen – das Opfer war ein 12jähriger Schüler aus Bönen: http://rundblick-unna.de/12-jaehriger-in-kamen-ueberfallen/

Kommentare (95)

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Abscheulich, dass diese Typen hier frei rumlaufen und ihr Unwesen treiben.

    Antworten

  • Sabine Preuss via Facebook

    |

    Das ist ja schlimm

    Antworten

  • Petra Ehlert

    |

    Das ist ja mal eine Täterbeschreibung. Aber nicht, dass wir jetzt sofort wieder in nur eine Bevölkerungsrichtung denken. 😉

    Antworten

  • Sabine Preuss via Facebook

    |

    Haben die den Täter eigentlich gefasst, welcher das kleine Mädchen letztes Jahr im Herbst überfallen hatt?

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Sabine Preuss: Nein, es gab zumächst eine vielversprechende Spur, doch sie erwies sich als falsch. Die Beschreibung passt allerdings auf diesen Täter hier eher nicht…

      Antworten

  • Tina Schulte via Facebook

    |

    Antje Peukert da läufst du nicht mehr…

    Antworten

  • Manfred Dennes via Facebook

    |

    und wird die Frau jetzt verurteilt ??

    Antworten

    • Dominik Rodgers via Facebook

      |

      Blödsinniger Kommentar -_-

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Dominik Rodgers – es hat durchaus Fälle gegeben, in denen das Opfer einer Straftat sich wehrte und selbst zur Rechenschaft gezogen wurde. „Blödsinn“ ist das per se nicht. Das Wort verurteilt ist – wir denken provokant – übertrieben, das stimmt.

      Antworten

    • Dominik Rodgers via Facebook

      |

      Quelle?
      Behauptungen aufstellen kann jeder.

      Antworten

    • Dominik Rodgers via Facebook

      |

      Und auch wenn es einmal passiert sein sollte, dann lässt sich davon keine Regelmäßigkeit ableiten.
      Das ist nur pure Polemik.

      Manfred und wir alle sollten froh sein, in so einem Rechtsstaat leben zu dürfen.
      Gesetze sind nie perfekt. Aber viele würden am liebsten Steinigung und Todesstrafe eingeführt sehen.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Wir haben die Frage z. B. mal vor einiger Zeit in diesem Bericht beleuchtet – nicht von der Überschrift irritieren lassen, es geht um den letzten Absatz zum Thema Notwehr. http://rundblick-unna.de/interesse-an-waffen-und-abwehrmitteln-sprunghaft-gestiegen-polizei-warnt-vor-buergerwehren/

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Zur Klarstellung: Wir wollen Manfred Dennes´ Kommentierung nicht bewerten, sondern nur kurz erläutern, was er – polemisch zugespitzt – ausdrücken wollte.

      Antworten

    • Dominik Rodgers via Facebook

      |

      Gelesen. Und?
      Völlig eindeutig. Und auch wenn man selbst als Angegriffener ein wenig über die Strenge schlagen sollte, wird doch eher häufiger von einer Anzeige abgesehen.
      Es komme halt einfach auf die Verhältnismäßigkeit an.
      Sollte der mutmaßliche Vergewaltiger z.B. eine lebenslange erektile Dysfunktion davontragen, dann ist das halt sein Pech. Ein Tritt in den Unterleib rechtfertigt locker solch einen Angriff.

      Naja, egal. Ich klinke mich mal aus.

      Antworten

  • Sabine Preuss via Facebook

    |

    Meine Tochter müßte von der Schule auch auf dem nach Hauseweg durch den Bornekamp, aber sie ist acht Jahre alt, ich bringe und hole sie jeden Tag mit meinem Auto von der Schule ab.

    Antworten

    • Birgit

      |

      Bedauerlich,
      Dass wir jetzt schon den Kindern die Freiheit nehmen nicht mehr zu Fuß allein die Gegend zu erfahren.
      Das ist gezielt …um uns einzuschüchtern und???
      Wollen wir das???
      Wir müssen alles daran setzen dass nicht noch mehr
      „sogenannte Flüchtlinge „zu uns kommen .
      Und jeden Täter sofort begleitet nach „Hause“ schicken.
      Schade für die Menschen die sich hier wirklich integrieren wollen.
      Doch dieses Denken der Männer hat die Wurzel aus dem KORAN.
      Sozusagen die Legitimation

      Wir sind in deren Augen
      UNGLÄUBIGE .
      ???

      Antworten

  • Sven Arnt via Facebook

    |

    Sehr gute Beschreibung von dem Opfer, das ist keinesfalls selbstverständlich. Ich hoffe der wird gefasst. Das der in Haft geht, damit darf man ja leider nicht unbedingt rechnen. Gut wäre aber wenn er aus dem Verkehr gezogen würde. Ist ja recht markant. Also alle Augen auf!!

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Markus Krabe: gelöscht. Bitte drück dich zivilisiert aus. Danke.

    Antworten

  • Friedrich Nahrgang

    |

    Bereits vor über 30 Jahren erzählte eine Bekannte mir, dass sie mit großer Angst durch das Bornekanptal nach Hause gegangen war. Selbst mir ist es dort im Dunkeln unheimlich. Ich hatte schon immer das Gefühl, dass es dort nicht ungefährlich ist.

    Antworten

  • Andreas Petzold via Facebook

    |

    Immer feste in die Eier ! Richtig so egal wo der Typ zur Welt gekommen ist wer sowas versucht direkt Knie in die Weichteile hut ab vor dem Mut dieser Frau !

    Antworten

  • Susanne Appelstiel via Facebook

    |

    Super, dass diese Frau sich wehren konnte. Aber ich denke, dass wird Nachwirkungen bei ihr haben. Gute Besserung ?

    Antworten

  • Beate Schulte via Facebook

    |

    Bin jeden Tag mit meinem Hund im Bornekamp, jetzt mit etwas mehr Angst.

    Antworten

  • Annette Exnow via Facebook

    |

    Es ist langsam echt.. sorry das zu sagen…zum ko.. wo kann man sich als Frau noch ohne Angst haben zu müssen frei bewegen??? Aber hat man Pfefferspray in der Tasche, ist man selbst noch die Dumme!!! Aber wie bitte soll man sich selbst noch schützen?!
    Was bitte nehmen sich solche Typen heraus???!!! Sind Frauen Freiwild oder was?!?!?!
    Man ist echt genervt und ziemlich wütend….sonst ist man 10 Minuten Fußweg in die Innenstadt abends ohne Sorgen gelaufen, nun dreht man sich laufend herum… Ist das normal???
    Ich habe eine 17 Jahre alte Tochter… Man ist froh, wenn sie sicher zu Hause ist….nicht immer wollen die Kids Taxi Mama haben, oder es ist einfach nicht immer möglich.. echt traurig wo sich unser Deutschland befindet…aber wehe man erwähnt, dass das es nicht gerade deitsche Bürger sind, die für solchen Schlagzeilen sorgen!!!!

    Hut ab der Frau für diese Reaktion und alles Gute.

    Antworten

    • Wierumer

      |

      es ist mittlerweile mehr als zum kotzen…
      14 und 11 jährige Jungen in Paderborn sexuell belästigt im Hallenbad

      http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/55625/3291194

      Antworten

    • Susanne Appelstiel via Facebook

      |

      Gut geschrieben, auf den Punkt gebracht. Ich wurde auch angemacht am Samstag von einem Ausländischem Bürger. Ich hatte meinen grossen Hund dabei – Na Schätzilein, schönen Hund haste. Er baute sich neben mir auf. Es war hell, bei mir in einer Nebenstrasse. Ich kann Euch sagen – ich hatte Angst!

      Antworten

    • Annette Exnow via Facebook

      |

      Das kann ich mir vorstellen…..da kann man einfach nur Kopfschütteln. …und wir werden zur Verantwortung gezogen, wenn wir uns wehren….wenn nicht mit irgendwelchen Gegenständen wie dann???? Wenn nur noch Pfefferspray hilft, ist es mir inzwischen schittegal, was folgt.. .es ist mein Leben….!

      Antworten

    • Daniela Biermann via Facebook

      |

      Faßt mich einer an nehme ich alles was ich in die Hand kriege um mich zu wehren

      Antworten

  • Claudia

    |

    Sind wir Frauen es selber schuld, weil wir nicht bereit sind in unserem Sinn für Gastfreundschaft und Willkommemskultur in einer Burkha rumzulaufen?

    Antworten

  • Claudia Woelke-Bildstein via Facebook

    |

    Mit Burkha wäre das nicht passiert.

    Sorry.

    Chapeau dem Opfer. Auf diesem Wege gute Besserung.
    Ich hoffe das endlich ein Wachwerden durch die Bevölkerung geht!!!!!

    Wo sind unsere Männer die diesen Kreaturen endlich zeigen und sagen –
    Finger weg von UNSEREN Frauen – sonst gibt es umgehend das Heimfahrticket!!!!!

    Antworten

  • Martin Jütte via Facebook

    |

    Muß heißen: Hinweise an die Firma Polizei
    (DUNS Nummer 506971808; s. https://www.upik.de)

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Pascal Kutz – auch an dich die Bitte: Bei allem verständlichen Zorn über derartige Übergriffe dennoch auf zivilisierte Wortwahl achten. Danke.

    Antworten

  • Daniela Biermann via Facebook

    |

    Schön…geht das hier jetzt auch los. ..War ja nur ne Frage der Zeit

    Antworten

  • Anni Carstens via Facebook

    |

    Sami BähmZz

    Antworten

  • Lindi Rronk via Facebook

    |

    Es macht einfach alles kein Spaß mehr ?! Ich weiß langsam nicht mehr wo ich alleine mit meinem Hund spazieren gehen soll ohne Angst haben zu müssen, dass etwas passieren könnte?.

    Antworten

  • Ina Auferkamp via Facebook

    |

    Nadine Szubien ? wir laufen jetzt immer zusammen !

    Antworten

  • Sa Brina via Facebook

    |

    Madeleine Figo

    Antworten

  • Rebecca Poss via Facebook

    |

    Beate Bebe nächstes Mal nur noch bewaffnet skaten/joggen!!!

    Antworten

  • Markus Hainer via Facebook

    |

    Und jetzt beginnt die Zeit , daß Kinder wieder Morgens und Nachmittags durch den Bornekamp fahren !!
    Super

    Antworten

  • Holly Ko via Facebook

    |

    Unglaublich! Eigentlich ohne Worte – soll man sich jetzt überall fürchten….

    Antworten

  • Melissa Kra via Facebook

    |

    Larissa Müller ?

    Antworten

  • Tanni Krause via Facebook

    |

    Nochmal gutgegangen ☺ Mein größter RESPEKT an die Frau? Super gemacht und alles Gute.Hoffentlich wird das Schwein gefunden

    Antworten

  • Axel Schrader via Facebook

    |

    Und die Frau bekommt jetzt noch ne Strafe wegen Körperverletzung?!

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Der User „Heinz-Adolf Rand“ hat uns soeben verlassen.

    Antworten

  • Klara Neumann via Facebook

    |

    Na da werden die sich im Freibad Bornekamp freuen, wenn dort im Sommer solche gestörten Menschen herumlaufen :-(

    Antworten

  • Kerstin Richert via Facebook

    |

    Ich kann diesen Männern nicht mehr vorurteilsfrei gegenübertreten . Das finde ich selber schlimm und das ist vielleicht auch manchmal ungerecht denen gegenüber , die wirklich keine bösen Absichten haben . Aber es geht um MEINE Sicherheit und vor allem die meiner Tochter . Und dank dieser völlig verfehlten Politik und unserer Kuscheljustiz , kann und will ich keine Rücksicht mehr darauf nehmen , eben weil es um unsere Sicherheit geht . Das finde ich zwar auch traurig aber in dem Fall denke ich ausschließlich an meine Familie , Freunde und mich .

    Antworten

  • Laura Peters via Facebook

    |

    Meike Bella Bybeus

    Antworten

  • Ingeborg Potraz via Facebook

    |

    Das ist schon traurig , wenn man das alles liest und hört, es macht Angst …

    Antworten

  • Matthias Esken via Facebook

    |

    Warum lese ich ich Berichte über solche abscheulichen taten eigentlich fast nur hier ? Sind solche Meldungen zu Regional und „Meinungsbildend “ für das TV und die Freie Presse. Oder muss ich mich langsam fragen ob das vieleicht nicht an die Öffentlichkeit kommen soll.

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Matthias Esken: Wieso z.B. der Dortmunder WDR weder über diesen Überfall noch über den am Mittwoch auf die 13Jährige in Bönen berichtet hat, wissen wir auch nicht. „Zu lokal“ kann das ja kaum sein für ein Lokalmedium. Du könntest ja mal dort nachfragen. Der WA in Hamm berichtet sehr offen über solche Delikte und lässt sie auch sehr offen kommentieren.

      Antworten

    • Zippelmütz via Facebook

      |

      Ein Schelm, der Böses denkt …

      Antworten

    • Daniela Biermann via Facebook

      |

      Es ist schon öfter durchgesickert das es die Anweisungen gibt solche Meldungen nicht zu bringen um.die Bevölkerung nicht noch mehr zu verunsichern. Genau wie die Polizei nicht mehr angeben darf ob es sich um.Ausländer handelte wenn die Täter dann mal gefasst wurden.Unsere gute Regierung möchte nicht täglich über ihr Fehlverhalten in den Medien lesen oder hören.
      Und das könnte ja auch noch Parteien wie der AfD weiteren Zulauf bescheren. Stattdessen verteufelt man lieber diese Partei weiter.Die Aktion der Linken auf dem Brenner wurde jetzt auch nicht grade ein Aufhänger.Hätte es sich bei dieser Aktion um Rechte gehandelt…nun man kann sich die Berichterstattung vorstellen.

      Antworten

    • Peter Köhler via Facebook

      |

      Es gibt einen Erlass des Innenministeriums NRW die Herkunft der Täter zu verschweigen. Wie verschwurbelt das auch immer dort formuliert wurde. Auch gab es ein Treffen aller im Landesparlament vertretenen Parteien. Dort wurde dieses Vertuschen und Verschweigen erneut bekräftigt. Die Polizei erfüllt diese politischen Vorgaben sehr plichtbewusst und diensteifrig. Was mich schon sehr an die Nazi-Zeit erinnert. Damals wurden auch sehr eifrig und plichtbewusst die Vorgaben von oben befolgt. Nach Köln hat sich dieses Verhalten etwas verändert. Eine Schande, dass erst sowas wie Köln passieren musste. Die Politiker dürften keine ruhige Nacht mehr haben, so sehr müsste ihr Gewissen sie plagen. Aber sie machen so weiter wie bisher. Pfui.

      Antworten

    • Peter Köhler via Facebook

      |

      Über die vers.. Medien muss man wohl nicht mehr reden. Bitte selber informieren. Z.B. XY-Einzelfall. Gute und verlässliche Informationen. Aber auch sehr deprimierend. Und es gibt noch viele andere gute Informationsquellen.

      Antworten

  • Nina Da via Facebook

    |

    Tristan Wünnemann !!!

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Das nächste Fake-Profil hat sich gerade von uns verabschiedet. Eine Bitte an unsere regelmäßigen Leser / Kommentatoren: Bitte meldet uns derartige „Gestalten“, das nimmt hier gerade ein bisschen überhand. Vielen Dank!

    Antworten

  • Chris Dyke via Facebook

    |

    Müsst ihr eigentlich so viele Schreckensnachrichten schreiben? Passiert nichts Schönes?

    Antworten

  • Doro Thea via Facebook

    |

    Ich gehe dort oft und gern spazieren. Schade, dass es jetzt ängstlicher sein wird.

    Antworten

  • Sa Brina via Facebook

    |

    Madeleine Figo

    Antworten

  • Sarah Wiesenthal via Facebook

    |

    Jessica Belsak

    Antworten

  • Petra Hofmann via Facebook

    |

    Unfassbar

    Antworten

  • Marian

    |

    Vielleich sollte mal die Polizei schnellstens die Handydaten von der Funkzelle auswerten um den Täterkreis schnell einzugrenzen. Sonst gründen sich hier bald mehr und mehr Bürgerwehren und die machen nicht nur du du du…… Und das ist nicht im Interesse eines zivilisierten Rechtsstaat. Also liebe Polizei, nutzt eure Mittel und kommt uns nicht mit Unverhältnismäßigkeit was defacto Täterschutz ist….

    Antworten

  • Lisa Hauptmann via Facebook

    |

    Nadin Ohne E

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Leider erneut ein Überfall – diesmal auf einen Zwölfjährigen. Die Täter waren ca. doppelt so alt. http://rundblick-unna.de/12-jaehriger-in-kamen-ueberfallen/

    Antworten

    • Daniela Biermann via Facebook

      |

      Oh man…ich werde meine Mädchen dieses Jahr nicht alleine ins Bornekamp Bad lassen…traurig das es hier in unserer Kleinstadt auch schon so geworden ist. Und ich bin mir sicher das es noch schlimmer wird…

      Antworten

  • Michéle Thompson Gruber

    |

    Traurig aber wahr…
    die Zeiten in denen man sogar Nachts durch dunkle Parks spazieren konnte ist schon lange vorbei.
    Es ist schon soweit das es den Angreifern sogar egal ist ob es Tag oder Nacht ist,
    ob sie dabei gesehen werden oder nicht, da hilft nur eins „Selbst ist die Frau“ oder auch „der Mann“ wehrt Euch lasst Euch nichts gefallen seit selbstbewusst !!!!
    Ich betreibe seit meiner Kindheit die koreanische Kampfkunst KUK SOOL WON
    und weiß wie man sich in solchen Situationen zu verteidigen hat
    Du nicht ? Ich kann es Dir beibringen wie Du mit effektiven schnell zu erlernenden Techniken einen Gegner außer Gefecht setzt.
    Ich biete jetzt am kommenden Sonntag ein Seminar zu genau diesem Thema an …wer Interesse hat kann sich gern melden unter 02303 / 68762( ab 17.00 UHR) oder per PN
    oder folgt einfach dem Link
    https://www.facebook.com/events/1570197259971045/

    Antworten

  • Sabine Preuss via Facebook

    |

    Also ich glaube es war schon immer so mit den ganzen Verbrechen usw. Nur damals gab es kein Fb, so dass solche Sachen die passierten nicht sehr schnell an die Öffentlichkeit kamen. Nichts desto trotz, liebe Grüße an die Dame, welcher diese schlimmen Dinge passiert sind. Habe natürlich auch ein mulmiges Gefühl

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Sabine Preuss: So viele Überfälle am hellen Tag auf Frauen, Senioren, Kinder – und das im ländlichen Kreis Unna – nein, das war nicht „schon immer so“. Noch als wir hier an den Start gegangen sind vor ca. 3 Jahren, hatten solche Meldungen Seltenheitswert. Die Entwicklung lässt sich auch an den Kriminalitätsstatistiken ablesen.

      Antworten

  • Sabine Preuss via Facebook

    |

    Wann war denn dieser Überfall auf dem Jungen, man ich bekomm richtig Angst

    Antworten

  • Sabine Preuss via Facebook

    |

    Mein Sohn ist zehn, fährt jeden Tag mit seinem Fahrrad zur Schule, hat ja auch sein Handy mit. Aber das nützt ja wohl nicht mehr

    Antworten

  • Katharina

    |

    Ich gehe dort auch regelmäßig walken. Allein, meistens morgens. Jetzt habe ich Angst. Unna war bisher für mich eine heile Welt. Jetzt ist der Traum dank gewisser Politiker vorbei. Schade!!!

    Antworten

  • Andreas Stock via Facebook

    |

    Einzelfälle….. Es sind nicht alle so…..nur wie man sie auseinander hält hat uns bislang niemand verraten.
    Traurig. Wird das jetzt der neue Alltag?

    Antworten

  • Zaira Rose via Facebook

    |

    Vanessa Srk

    Antworten

  • Vanessa Srk via Facebook

    |

    Lisa Zum Quadrat

    Antworten

  • Daniela Biermann via Facebook

    |

    Und an dieser Stelle mal einen Dank an Rundblick Unna für die Berichterstattung. ..dafür das man hier sachlich diskutieren kann …egal welche Seite man gerade vertritt und das super darauf geachtet wird das keiner hier beleidigt oder oder oder wird. Wo darf man heute noch seine Meinung ohne Zensur vertreten? Ich wurde hier des öfteren angegangen Aufgrund meines Profils..ohne das diese Leute sich einmal die Mühe gemacht haben um mich persönlich zu fragen.Hier darf jeder seine Meinung äußern. ..solange es im Rahmen bleibt. Danke dafür. ..Ihr leistet tolle Arbeit. ..weiter so

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Danke :) Das hören/lesen wir doch gerne. Wir tun, was wir können 😉 Auch hier noch einmal der Hinweis: Es kann immer mal sein, dass da mal ein Kommentar zwischenrutscht, der SO nicht ganz in Ordnung geht. Diesen dann bitte melden. Aber ansonsten gilt hier Meinungsfreiheit!

      Antworten

Kommentieren