Rundblick-Unna » Wahre „Meisterwerke“ geschaffen: UKBS verabschiedete Prokurist Karl-Friedrich Meister

Wahre „Meisterwerke“ geschaffen: UKBS verabschiedete Prokurist Karl-Friedrich Meister

Das große Medizinische Zentrum in Kamen, die innovativen Wohnprojekte mit eigenen Blockheizkraftwerken: allesamt „Meister“-Werke im wörtlichen Sinne, geschaffen von Karl-Friedrich Meister. Nun zieht sich der  Architekt, Prokurist und langjährige Leiter der technischen Abteilung der UKBS in den Ruhestand zurück. Der Aufsichtsrat des Unnaer Wohnungsbauunternehmens verabschiedete den Fröndenberger mit herzlichen Worten.

 „Mit ihm stand der richtige Mann am richtigen Platz“, dankte ihm Aufsichtsratsvorsitzender Theodor Rieke. Mit Meister verlasse eine Führungskraft das Unternehmen, die nicht durch große Worte, sondern durch Taten überzeugt habe.

Belege dafür sind beispielhaft das Medizinische Zentrum in Kamen als bisher größtes Bauprojekt der UKBS;  außerdem das Betreute Wohnen in Königsborn, die energetischen Mieterstrom-Projekte mit eigenen Blockheizkraftwerken oder auch das Frauenhaus. „Allesamt wahre Meisterwerke!“ Für die kommunale Wohnungswirtschaft im Kreis sei es ein „Glücksgriff“ gewesen, dass Karl-Friedrich Meister am 1. April 1982 zur UKBS gekommen sei.

Hier wurde er am 1. Oktober 1992 Leiter der technischen Abteilung und zum 1. Juli 2007 als Prokurist in die Geschäftsführung berufen. In seiner beruflichen Laufbahn diente Karl-Friedrich Meister nicht nur dem Unternehmen, sondern seit 1982 mit Hans Völker, Manfred Weischer und jetzt Matthias Fischer gleich drei Geschäftsführern. „Es war eine angenehme Zeit“, resümierte Meister. Er freue sich keineswegs zu gehen, „aber irgendwann muss das ja sein!“

Am 27. November, an seinem letzten offiziellen Arbeitstag, wird er sich in der UKBS-Zentrale in Unna mit einer kleinen Feier von seinen Kolleginnen und Kollegen verabschieden.

Meister UKBS

In den Ruhestand verabschiedete die UKBS jetzt ihren Architekten und Prokuristen Karl-Friedrich Meister (Mitte). Aufsichtsratsvorsitzender Theodor Rieke (links) und Geschäftsführer Matthias Fischer (rechts) sprachen ihm Dank und Anerkennung aus.

Kommentieren