Rundblick-Unna » Vorzeitiger Abschied in Dellwig: Ev. Pfarrer bekennt öffentlich seine Liebe zur Gemeindesekretärin

Vorzeitiger Abschied in Dellwig: Ev. Pfarrer bekennt öffentlich seine Liebe zur Gemeindesekretärin

„Wir stehen dazu. Und wir haben beschlossen, nun zusammenzuleben.“ Dellwigs langjähriger Pfarrer Dieter Schiewer (63) hat  vor seiner Gemeinde öffentlich seine Liebe zu seiner Gemeindesekretärin erklärt. Und zugleich seinen Dienst in der Gemeinde beendet.

Beide sind verheiratet, haben Familien. Das macht diese Liebe schwierig, sehr schmerzhaft für alle Beteiligten. Dennoch hat sich das Paar nun dazu entschieden, seine Beziehung zu leben. Aufgrund dieses Entschlusses wird Dieter Schiewer nicht länger als Pfarrer in seiner Gemeinde tätig sein. Er sehe sich dazu nicht mehr in der Lage, erklärte er seiner Gemeinde vorletzten Sonntag ganz offen im Gottesdienst. Die sehr persönliche Erklärung des außerordentlich beliebten, engagierten Dellwiger Seelsorgers schickte uns der Kirchenkreis Unna heute Mittag auf Anfrage zu.

Pfarrer Dieter Schiewer

 Um „Schaden von den Menschen und der Gemeinde abzuwenden“, erklärt Dieter Schiewer, tritt erzwei Monate früher als geplant seinen Ruhestand an. Seinen Resturlaub hat er bereits genommen und sich von seiner Gemeinde mit seinem Liebesbekenntnis im Gottesdienst verabschiedet. Seine künftige Lebensgefährtin nahm er dazu an der Hand und führte sie mit sich nach vorn zum Altar. Hier, dies ist die Frau, die ich liebe und mit der ich zusammenleben möchte. „Wir stehen dazu. Aus einer engen Zusammenarbeit, Kameradschaft und Sympathie ist Liebe gworden. Und wir haben beschlossen, nun in einer Lebensgemeinschaft zu leben.“

Es sei ihm klar und es tue ihm außerordentlich leid, hiermit Menschen zu verletzen,  an erster Stelle die betroffenen Familien, bedauert der 63 Jährige. Um „den Gemeindefrieden zu erhalten und weiteren Schaden von den Menschen und der Gemeinde abzuwenden“, sehe er sich nicht mehr in der Lage, als Pfarrer in der Gemeinde Dienst zu tun.


Die Reaktion des Kirchenkreises und der Westfälischen Landeskirche

Die Westfälische Landeskirche in Bielefeld reagierte auf die Nachricht vom vorzeitigen Ausscheiden des Dellwiger Seelsorgers ruhig und unaufgeregt, berichtet Dietrich Schneider vom Ev. Kirchenkreis. „Bielefeld mischt sich in dieser Sache nicht ein. Es ist natürlich hart für die betroffenen Familien, und auch für Dellwig ist es eine Sondersituation.“

Der Kirchenkreis hatte in einer kurzen Ankündigung über Pfarrer Schiewers vorzeitigen Abschied lediglich von „persönlichen Gründen“ gesprochen. „Die konkreten Gründe hätten wir nicht genannt“, unterstreicht Dietrich Schneider. Das tut der Kirchenkreis erst heute auf Anfrage, weil sich das Paar aus eigenen Stücken öffentlich zueinander bekannt hat.

„Dieter Schiewer war 30 Jahre Pfarrer in der Gemeinde“, erinnert Dietrich Schneider an diese lange Zeit. „Am 29. November, am 1. Advent, wäre seine Verabschiedung gewesen. Bisher ist noch nicht entschieden, ob es noch eine Verabschiedung geben wird und wie sie gestaltet werden könnte.“ Denn, „wie schon gsagt, die Situation ist äußerst schwierig, eine Extremsituation für alle Beteiligten.“ Dass sich der 63 Jährige so kurz vor dem Ruhestand befindet sei insofern ein Segen, meint Schneider: „Wäre er jünger und hätte noch viele Jahre in der Gemeinde vor sich, wäre es auch für die Landeskirche ungleich schwieriger gewesen, mit dem Fall umzugehen.“

Pfarrer Hans-Martin Böcker

Die Erklärung des Superintendenten

Der neue Superintendent Hans-Martin Böcker schreibt für den Evangelischen Kirchenkreis: „Unsere Sorge gilt den betroffenen Menschen, diese nun zu unterstützen und zu begleiten.Dies gilt ausdrücklich für alle Betroffenen, ob es sie nun persönlich anbelangt, ob als Gemeindeglied oder ob sie in der Verantwortung für die Gemeinde stehen.“

Die Gemeindearbeit in den kommenden Wochen

Die kommenden Wochen sind laut Kirchenkreis geregelt: Gottesdienste und Veranstaltungen teilen sich Pfarrer Jochen Müller und Pfarrer Gisbert Biermann (Frömern) gemeinsam mit den Ehrenamtlichen. Zum 1. Januar geht Pfarrer Dieter Schiewer nach 30 Jahren im Dienst der Ev. Kirchengemeinde Dellwig in den Ruhestand. Und beginnt noch einmal einen neuen Lebensabschnitt mit der Frau an seiner Seite, die er liebt.

Kirche Dellwig

Kommentare aus der Facebook-Gruppe Fröndenberg:

  • Kommentare
    • Jessica Haudegin Schön Ein Pfarrer ist auch nur ein Mensch! Und auch wenn es für die beteiligten schwierig ist, sollte man es akzeptieren wie es ist. Jeder soll so leben wie er es für richtig hält und glücklich sein! Ich wünsche ihm alles gute und habe Respekt vor dieser Entscheidung!

      Sebastian Heidenreich Die ganzen Regeln und Gesetze der Kirche sollten sowieso mal überarbeitet werden „wink“-Emoticon
      Silvia Rinke Wir haben es im Übrigen öffentlich gemacht, weil das Paar selbst die Öffentlichkeit gesucht hat. Der Kirchenkreis hatte diese Abstimmung auch mit Pfarrer Schiewer getroffen. Das fand ich sehr gut. Lieber Pfarrer Schiewer – von mr persönlich alles Gute für Ihre Zukunft, Ihnen und Ihrer Lebensgefährtin, und großen Respekt für Ihre mutige Entscheidung.
    • Elisa Pitney ich wünsche ihnen von „heart“-Emoticon -en ein Leben voller Liebe.
    • Sandra Meier ich auch, ist auch nur ein Mensch

    • Maurice Birkenfeld Viel Glück und alles Liebe für eure Zukunft Dieter
      Oliver’s Sandra Hanslicek Liebe ist eine der stärksten und schönsten Mächte….alles gute dem Paar und viel Glück

      Ralf Klemm Das nenne ich mal „ein Arsch in der Hose haben „. RESPEKT ich ziehe meine Hut. Einfach klasse.

      Hans-Werner Korte Glückwunsch! Ihnen alles Gute! Die große Kirche sollte Umdenken, es gibt so vieles zu verändern! Das Mittelalter ist ja längst vorbei und ein glücklich und menschlich lebender Pfarrer ist immer noch das Beste für eine Gemeinde.
    • Gundi Schäffer Liebe kann jeden treffen. Mich hat sie vor 8 Jahren „heart“-Emoticon getroffen und jetzt Pastor Schiewer „heart“-Emoticon Nur mir hat das leider nicht jeder verziehen „frown“-Emoticon

      Silvia Rinke Ja. Deswegen ist das gleichzeitig total schön und total traurig.

      Frank Heinrich Stute Glueckwunsch, alles Gute und Gottes Segen

      Thomas Wern Hallo Dieter
      Ich wünsche dir alles Gute
      LG
    • Britta Meyer Wenn ich an dem Sonntag in der Kirche gewesen wäre, hätte ich Beifall geklatscht…
      Das zeichnet Charakter aus, was Herr Dieter Schiewer immer hatte…
      Nochmals, DANKE

    • Oliver’s Sandra Hanslicek Ja, das stimmt Britta Meyer, viele Dörfler dort könnten sich von der Ehrlichkeit ne Scheibe abschneiden und ihre Doppelmoral zur Seite legen…..so sehr ich Herrn schiewer alles Glück der Erde wünsche, so sehr wünsche ich den Angehörigen jetzt auch die nötige Kraft. Schade das er jetzt zurückgetreten ist. Gäbe es nochmal so etwas wie einen offiziellen abschiedsgottesdienst …ich wäre dort um meine Solidarität auszudrücken.

      Theo Beiske das ist „einfach“ das Leben mit Veränderungen; Respekt zu der Entscheidung, ob es in diesem „großen Rahmen“ sein musste bleibt die Frage; hierzu sollte Jede(r) seine Meinung haben dürfen!
      Ich hoffe, dass jetzt für alle „Beteiligten“ Klarheit herrscht und für die Zukunft Alles Gute: getreu dem Motto:
      Ende ohne Schrecken besser als andersrum, wie gesagt, meine persönliche Meinung!

      Stefan Geß Grossen Respekt an Dieter Schiewer für diese Entscheidung, obwohl es für die betreffenden Familien sicher nicht leicht ist, diese Liebe zu akzeptieren….aber Hochachtung, auch die offene Art und Weise in dieser Konsequenz….Chapeau !! Alles Gute Dieter!

 

Kommentare (20)

  • Tanja Nolte via Facebook

    |

    Wo die Liebe hinfällt… Sehr menschlich, sehr mutig. Alles Gute allen Beteiligten…

    Antworten

  • Melanie Köhnemann via Facebook

    |

    Hm.. Schade das er deswegen nicht weiter macht.. Ohne ihn zu kennen.. Gegen Gefühle kann man nix machen..

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Melanie Köhnemann, im Bericht ist geschildert, dass er ohnehin Ende des Jahres in den Ruhestand geht und ihn nun lediglich um zwei Monate vorgezogen hat. Schade ist sein Abschied so oder so. Pfarrer Schiewer ist ein wirklich toller Mensch und Seelsorger.

      Antworten

  • Susanne Appelstiel via Facebook

    |

    Finde ich toll ♡♥♡♥

    Antworten

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    So etwas kommt in allen Lagen der Bevölkerung vor, warum nicht auch mal bei einem Pfarrer. Ich wünsche den Beiden, daß alle Probleme zur Zufriedenheit aller Beteiligten gelöst werden und daß die Beiden zusammen noch viele glückliche Jahre erleben mögen.

    Antworten

  • Roswitha Schüssler via Facebook

    |

    Schade, dass sie dann nicht mehr dabei sind

    Antworten

  • Nicole Niemietz via Facebook

    |

    Toller Pfarrer! Schade dass er aufhört.

    Antworten

  • Ravi Oli via Facebook

    |

    Stefan Dalhof

    Antworten

  • Jupp Studtner via Facebook

    |

    Du sollst nicht ehebrechen……Amen!

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Wer von euch ohne Fehler ist, werfe den ersten Stein. Amen.

      Antworten

    • Jupp Studtner via Facebook

      |

      Ich hab dieses Gesetz weder gemacht, noch hab ich es 30 Jahre gepredigt! ?

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Pfr. Schiewer hat in eben diesen 30 Jahren auch Jesu Milde mit Zöllnern und der Ehebrecherin gepredigt, wenn wir uns schon auf einen theologischen Diskurs begeben wollen.

      Antworten

    • Uwe Rimbach via Facebook

      |

      „Wer von euch nur eine Frau begierlich ansieht, der hat schon die Ehe gebrochen“ – angesichts dieses Sachverhaltes könnte Herr Studtner auch auf Barmherzigkeit angewiesen sein. Nichts anderes hat Bruder Schiewer sein Lebtag gepredigt.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Sehr begrüßenswert, dass hier bibelfeste Leser unterwegs sind.

      Antworten

  • Margarethe Strathoff via Facebook

    |

    RESPEKT

    Antworten

  • Christina Felly via Facebook

    |

    War hier Dorfgespräch Nummer 1??waß solls dann haben beide ihre Ehepartner eh nicht mehr geliebt und es ist Zeit für ein Neuanfang.

    Antworten

  • Steffi Klee via Facebook

    |

    Ein toller Pfarrer ist und bleibt er in meiner Erinnerung – egal was er privat macht :)

    Antworten

  • Uwe Rimbach via Facebook

    |

    Meinen Respekt und meine Achtung und meinen Segen für Pfarrer Schiewers Entscheidung. Und mein Mitgefühl und Gottes Tragfähigkeit für alle Beteiligten. Ich hatte mir meinen eigenen Lebensplan auch mal anders vorgestellt und gewünscht. Pfarrer Schiwer geht es vielleicht gerade jetzt ebenso. Aber irgendwo habe ich mal gelesen: Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird. Ich weiß nur, dass es anders werden muss, damit es besser werden kann.

    Antworten

  • Tanni Krause via Facebook

    |

    Lieber ein Ende mit Schrecken,als ein Schrecken ohne Ende….ich finde den Schritt mutig. Der / Die Verlassene hat ja immer die A..karte. Gefühle kann man eben nicht einfach mal so anstellen. Der ist fast mein Nachbar und ich werde ihn garantiert nicht schief ansehen und hinter vorgehaltener Hand reden ! Viel Glück !

    Antworten

  • mbh

    |

    Krass ist es. 2008 als mein Vater verstarb, Cousin von Dieter Schiewer, zeigte er sich sehr abweisend als wenn wir ihn verarschen würden. Ich war enttäuscht von dieser Verwandtschaft.
    Mein Vater litt seit 2003 an einer unheilbaren Krankheit die er schließlich nach 5 Jahren harten Kampf verloren hat. Traurig…

    Antworten

Kommentieren