Rundblick-Unna » Vorsicht – wieder Gift in Königsborn: Hündin wäre fast gestorben

Vorsicht – wieder Gift in Königsborn: Hündin wäre fast gestorben

Vorsicht, Hundehalter. Schon wieder treiben offenbar in Königsborn Tierhasser ihr Unwesen. Ausgelegtes Gift ist aufgetaucht, wahrlich leider nicht zum ersten Mal und erneut mit lebensbedrohlichen Folgen für einen arglosen Vierbeiner.

Vermutlich am Freitag fraß eine Hündin im Bereich der Schützenstraße etwas Giftiges bzw. etwas mit Gift Präpariertes. In der Nacht zu Samstag erbrach sich Tessa mehrfach, sie bekam Durchfall, schildert ihr Besitzer alarmiert und warnt über Facebook alle Hundefreunde eindringlich, auf ihre Tiere sehr, sehr gut aufzupassen.

Tessas Durchfall wurde im weiteren Verlauf blutig, ebenso wie das Erbrochene; der Zustand der Hündin verschlechterte sich dramatisch. Ihre Besitzer kontaktierten umgehend den tierärztlichen Notdienst. Diesem fielen die rötlich verwaschenen Schleimhäute mit roten Stippen auf. Sofort wurde eine Erstversorgung eingeleitet; der Hündin geht es inzwischen etwas besser, aber sie ist noch nicht über den Berg.

„Seid vorsichtig und zögert bei entsprechender Symptomatik keine Sekunde! Sofort zum Tierarzt oder zum tierärztlichen Notdienst!“, geben besorgte Hundehalter ihre Warnung über die sozialen Netzwerke weiter. Wir schließen uns an.

Gerade im Bereich Königsborn/Afferde werden immer wieder gefährliche Tierköder gemeldet: mal ist es Gift, mal sind es vermeintlich harmlose Leckerchen (Salami, Fleischstücke), die Tierhasser tückisch mit spitzen Nägeln oder kleinen Haken gespickt haben.

Hundeköder Schraube

Im Umfeld des Tierheims an der Hammer Straße wurden immer wieder Köder gemeldet. Das Tierheim warnte in einem akuten Fall voriges Jahr mit ausgehängten Zetteln an den Spazierwegen.

Giftköder Warnung

Eine besorgte Hundefreundin bastetelte ihrem Vierbeiner aus Umsicht sogar eigens einen „Köder-Maulkorb“ aus leichtem Fliegennetz:

Hund mit Maulkorb Giftköder

 

Kommentare (30)

Kommentieren