Rundblick-Unna » Vorletztes Sonntagsshopping in diesem Jahr: Jetzt folgt nur noch der 1. Advent

Vorletztes Sonntagsshopping in diesem Jahr: Jetzt folgt nur noch der 1. Advent

Heute um 13 Uhr öffnen in Unna die Geschäfte in Unna wieder zum verkaufsoffenen Sonntag, in der City und im Gewerbegebiet Feldstraße (Zubrüggen). Es ist erst der zweite klassische Sonntagseinkauf in diesem Jahr nach dem Westfalenmarktsonntag Anfang April. Ein weiteres Sonder-Einkaufsevent veranstaltete der City-Werbring mit seinem (gefloppten) Jubläums-Late Night Shopping am 4. Juni.
Auf den heutigen (der den betroffenen Mitarbeitern freilich ein extralanges Einheitswochenende verhindert) wird nur noch ein weitererr Shoppingsonntag folgen in diesem Jahr – am ersten Advent (27. November) öffenen die Ladentüren in Unna tradtionell noch einmal außer der Reihe. Das war es dann bis zum nächsten Frühjahr: Noch eine Sonderöffnung wieder direkt nach Weihnachten wird es in diesem Jahr nicht geben.
In den letzten Jahren hatte dieser weitere Einkaufssonntag nach dem Fest für Diskussionen gesorgt. Vor allem inhabergeführte Geschäfte, aber auch Filialisten klinkten sich aus, hielten ihre Türen geschlossen. Jener vom Werbering als „Salinensonntag“ deklarierte Shoppingsonntag würde in diesem Jahr direkt auf Neujahr fallen (der 2. Weihnachtstag ist der Montag), und dass die Ladeninhaber und Angestellten am Neujahrstag in den Geschäften stehen, erschien denn auch auch dem CWU widersinnig.
Handel in Unna

„Nur“ 4 Verkaufsoffene also in diesem Jahr in Unna plus dem in Unna-Massen macht also 5. Vielen Händlern (und auch Kunden) genügt das vollauf, andere können vom Sonntagseinkaufstrubel gar nicht genug bekommen.
Ab kommendem Jahr wird es für die Städte in NRW schwieriger, verkaufsoffene Sonntage zu genehmigen. Das Oberverwaltungsgericht Münster entschied im Sommer, dass solche Sonderöffnungen stets an zeitgleiche Veranstaltungen gekoppelt sein müssen. Für Unnas Zugpferde Westfalenmarkt im Frühjahr und Autoschau im Herbst mit ihren jeweils rappelvollen Sonntagen dürfte diese striktere Auflage kein Problem sein. Schwieriger wird es für Late Night Shoppings und ebenso für Verkaufsoffene im Advent. Die Städte sind jedenfalls angehalten, beantragte Sonntagsshoppings genauer zu prüfen.
Die geltende Gesetzeslage laut „Gesetz zur Regelung der Ladenöffnungszeiten“ (Ladenöffnungsgesetz – LÖG NRW):
(1) An jährlich höchstens 4 Sonn- oder Feiertagen dürfen Verkaufsstellen aus Anlass von örtlichen Festen, Märkten, Messen oder ähnlichen Veranstaltungen bis zur Dauer von fünf Stunden geöffnet sein.

(4) Die zuständige örtliche Ordnungsbehörde wird ermächtigt, die Tage nach Absatz 1 und 2 durch Verordnungen freizugeben. Die Freigabe kann sich auf bestimmte Bezirke, Ortsteile und Handelszweige beschränken. Innerhalb einer Gemeinde dürfen nach Absatz 1 insgesamt nicht mehr als elf Sonn- und Feiertage je Kalenderjahr freigegeben werden. Erfolgt eine Freigabe nach Absatz 1 für das gesamte Gemeindegebiet, darf dabei nur ein Adventssonntag freigegeben werden. Erfolgt die Freigabe nach Absatz 1 beschränkt auf bestimmte Bezirke, Ortsteile und Handelszweige, darf nur ein Adventssonntag je Bezirk, Ortsteil und Handelszweig freigegeben werden, insgesamt dürfen jedoch nicht mehr als zwei Adventssonntage je Gemeinde freigegeben werden. Bei der Festsetzung der Öffnungszeiten ist auf die Zeit des Hauptgottesdienstes Rücksicht zu nehmen. Vor Erlass der Rechtsverordnung zur Freigabe der Tage nach Absatz 1 sind die zuständigen Gewerkschaften, Arbeitgeber- und Wirtschaftsverbände und Kirchen, die jeweilige Industrie- und Handelskammer und die Handwerkskammer anzuhören.

(5) Von der Freigabe der Tage nach Absatz 1 und 4 sind ausgenommen: u. a. zwei Adventssonntage.

 

facebook logo
WIE VIELE SONNTAGSSHOPPINGS BRAUCHT IHR?
Tinchen Jucka Ich brauche das nicht. Trotz das ich Vollzeit arbeiten gehe und nie vor 18:00 Uhr in Unna bin, schaffe ich es auch ohne verkaufsoffenen Sonntag, alles zu bekommen was ich brauche.Ich finde, das man den Verkäufern nicht den Sonntag nehmen sollte.

Martina Tsatsoulis Keinen einzigen!

Silvia Rinke Mal schauen, ob sich nicht auch mal Befürworter melden. Immerhin wird die Stadt auch heute wieder bombenvoll sein – jede Wette! 😉
Christiane Schunk Sowas von überflüssig!!!
Von irgendwelchen Sesselpupsern ins Leben gerufen… denen sollte man heute noch links und rechts dafür eine schallern.

Rundblick Unna Die Städte sind an diesen Sonntagen allerdings meist rappelvoll, Christiane Schunk – das wird auch heue wieder in Unna zu beobachten sein. Nicht Wenige müssen es also irgendwie auch verflixt gut finden. 😉
Christiane Schunk Ja ist doch klar.
Ist natürlich einfacher wie ferngesteuert durch die Läden zu laufen als z. B. sich mal die Natur anzusehen, durch den Wald zu spazieren, Rad fahren, Gesellschaftsspiele mit den Kindern zu unternehmen… etc. etc…
Nee, sind alle so bequem geworden…….
Traurige Gesellschaft…
Christopher Harwig Diese Sesselpupser sollten im Laden stehen und die Kunden bedienen.

Christiane Schunk Oh Leute, Danke für eure Meinung.
Dachte schon der Shitstorm geht los! 😉
Silvia Rinke Nö, wieso? Wer es mag, kann ja hingehen. Aber persönlich lehnen es denke ich auch viele einfach ab.

Tinchen Jucka Ich brauche das nicht. Trotz das ich Vollzeit arbeiten gehe und nie vor 18:00 Uhr in Unna bin, schaffe ich es auch ohne verkaufsoffenen Sonntag, alles zu bekommen was ich brauche.
Ich finde, das man den Verkäufern nicht den Sonntag nehmen sollte.

Thomas Heinrichsen Vollkommen überflüssig. Nach den offenen Sonntagen ist die Stadt Montags und Dienstags wie Ausgestorben. Die Leute können ihr Geld nur einmal ausgeben. Ich persönlich mache diesen Blödsinn schon lange nicht mehr mit und gönne meinen Mitarbeitern ein langes Wochenende.

Rundblick Unna Danke vielmals für dieses Statement aus Händlersicht, Thomas Heinrichsen! Man fragt sich ja ohnehin immer, ob die Leute das Geld dann doppelt ausgeben – ist schwer vorstellbar!
Tim Mlody Die meisten gehen doch eh nur dahin weil die nix mit sich anzufangen wissen und die armen Verkäufer und Verkäuferinnen quälen müssen. Hauptsache der ganz oben macht sich die Tasche voll!
Abschaffen
Denise Czaja Keinen!
Martina Tsatsoulis Keinen einzigen!
Silvia Rinke Mal schauen, ob sich nicht auch mal Befürworter melden. Immerhin wird die Stadt auch heute wieder bombenvoll sein – jede Wette! 😉

Martina Tsatsoulis Silvia, in die Stadt werde ich wohl auch gehen aber nicht zum schoppen sondern eher zum Street Food😉!

Süki Okumus weg damit

Kommentare (1)

  • TINA

    |

    Für die Geschäftsleute, ist ein VkS doch meistens gut.
    Im Urlaub, beschwert sich Niemand, wenn bis 23 Uhr die Geschäfte auf haben und die Touris sämtlichen Nippes unbdedingt am Abend kaufen müssen. Und das Täglch ! Nicht nur 4 mal im Jahr.

    Antworten

Kommentieren