Rundblick-Unna » Vorbeugung gegen „Carfriday“-Raser: Stadt sperrt erneut Aldi-Parkplatz an der Weberstraße

Vorbeugung gegen „Carfriday“-Raser: Stadt sperrt erneut Aldi-Parkplatz an der Weberstraße

Es war im vorigen Jahr der „Lachkick“ für die örtliche Tuner- und Autofan-Szene und brachte dem Rathaus (neben Anwohnerdank) vornehmlich Hohn und Spott ein. Nichtsdestotrotz sperrt die Stadt Unna auch zum diesjährigen Karfreitag wieder den Aldi-Parkplatz an Beethovenring/Weberstraße ab, um die „Ringraserszene“ und Tuner sozusagen „auszusperren“.

Das bestätigte uns am Dienstag auf Nachfrage Bürgermeisterreferent Oliver Böer. „Der Aldi-Parkplatz an der Weberstraße wird wie im Vorjahr über Ostern – ab Donnerstagabendaußerhalb der Öffnungszeiten von Aldi in Absprache mit der Polizei gesperrt“, unterstrich Böer.

Die Autoliebhaberszene lachte sich im Vorjahr schlapp über die Aktion. Nicht wenige unterstellten uns einen Aprilscherz. Dem war nicht so, und dem ist auch diesmal nicht so.

Ab Donnerstagabend nach Ladenschluss werden also wieder rotweiße Absperrbaken die Zufahrt zum Aldi-Parkplatz an der Weberstraße blockieren. Kein Draufkommen mehr über Ostern – nur am Karsamstag werden die Sperrungen natürlich bei Seite geräumt, damit die Kunden ungehindert ihre Ostereinkäufe erledigen können. Nach Feierabend wird der normalerweise öffentlich zugängliche Parkplatz dann wieder gesperrt –  und das bleibt so bis Ostermontagabend.

Die Ankündigung der Stadt, mit dieser Maßnahme den „Ringrasern“ rund um den „Carfriday“ einen beliebten Versammlungsplatz zu blockieren, wurde im vorigen Jahr direkt nach unserer Veröffentlichung insbesondere in den sozialen Netzwerken mit Spott geradezu überkübelt.  „Leute!!! Lachkick“ textete Minuten nach der Veröffentlichung ein User und teilte die Mitteilung eifrig unter seinen Bekannten, „ih nein wie schrecklich“ kam die spöttische Zustimmung, mehrfach auch der schadenfrohe Bemerkung: „Keiner da… aber da wird gesperrt“ – „… sag´ ich ja, die sperren zur falschen Zeit am falschen Ort.“

Jedenfalls erreichte die Ankündigung der Stadt durch die kurze Rundblick-Notiz unmittelbar höchste Aufmerksamkeit: Die meisten der (meist jugendlichen) Kommentatoren amüsierten sich königlich über die aus ihrer Sicht sinnfreie Maßnahme.

Öffentlichen Parkplatz sperren lassen, wenn die lieben Beamten … sich ein bisschen damit auseinandersetzen würden, würden sie feststellen, dass auf´m Unnaer  Ring tote Hose ist!“, schrieb ein User mit einem grinsenden Smiley verziert. Andere empfahlen: „Die sollen mal lieber alten Leuten, die mit 20 km/h übern Ring eiern, den Führerschein entziehen. Wäre erst mal sicherer für alle“ oder kommentierten kopfschüttelnd: „Is´ ja schon irgendwie dumm, nur, weil Leute mit ihrem Auto da stehen und das Auto optisch usw. verändert ist, zu verbieten dass man dort stehen darf. Naja, kennt man nich´ anders von Stadt und Polizei, immer nur hinter Jugendlichen hinterher zu sein…“

Die Stadt konnte an ihrer Maßnahme schon zum vorjährigen Osterfest nichts Komisches finden. Die temporäre Sperrung des Parkplatzes erfolgte auch in diesem Jahr wieder in enger Abstimmung der Polizei und der städtischen Ordnungsbehörde. Dabei wurden auch Beschwerden und Beobachtungen von Anwohnern des Verkehrsrings berücksichtigt.

Starenkasten Beethovenring

Noch auf eine weitere Maßnahme passend zum „Carfriday“ sollten Verkehrsteilnehmer in Unna vorbereitet sein: Der „Starenkasten“ am Beethovenring, der nicht immer blitzt, könnte am Karfreitag wieder scharf geschaltet sein. Im vorigen Jahr sausten Unbekümmerte der Reihe nach in die Blitzefalle.


Carfreitag ist eine aus dem kirchlichen Feiertag Karfreitag und dem englischen Wort car (Auto) gebildete Verballhornung. Sie bezeichnet einen „Autotag“ als Termin für Treffen der Tuner-Szene. Bekannte Treffpunkte sind (laut Wikipedia) z. B. die Detmolder Straße in Paderborn, die Nordschleife oder die ICE-Stadt Limburg. Dort wurde die Veranstaltung seit 2013 geduldet, für dieses Jahr jedoch von Stadt und Polizei in Kooperation mit dem Organisator abgesagt.

Da im Rahmen dieser Treffen auch immer wieder illegale Autorennen stattfinden, gibt es verstärkte Präsenz der Polizei mit umfangreichen Geschwindigkeits- und Verkehrskontrollen.

Der Carfriday forderte bereits ein Todesopfer. Am 25. März 2005 raste im Rahmen des Carfreitags in Bielefeld ein getunter Kleinwagen bei einem illegalen Straßenrennen in eine Menschenansammlung; ungebremst. Eine 25-Jährige starb, elf Menschen wurden zum Teil lebensgefährlich verletzt.

 

Kommentare (29)

  • Jama To via Facebook

    |

    Raser sollten immer erwischt werden! Egal ob das am Karwoche oder andere Tage…….

    Antworten

  • Tobi Paj via Facebook

    |

    Dafür gibt’s es dann ja noch die star und hellweg???

    Antworten

  • Raphael Bolte via Facebook

    |

    Ist schon echt doof, dass die keine stehenden Autos blitzen können ….. Aber sie würden es gern tun !?

    Antworten

  • Isegal Alex via Facebook

    |

    Wieso sind tuner gleich immer raser?

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Wo steht das?

      Antworten

    • Isegal Alex via Facebook

      |

      Der “carfreitag“ ist die sogenannte Saisoneröffnung für Tuner! Und nicht die der Raser! Raser gibts das ganze Jahr!!

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Mit dem Sperren des Parkplatzes wollen Stadt und Polizei gegen Belästigungen durch Autofreaks vorgehen, drücken wir es so aus. Den Sinn dieser Maßnahme können und wollen wir nicht beurteilen.

      Antworten

    • Isegal Alex via Facebook

      |

      Der mehrheit geht es wirlich nur um die autos und um nette Gespräche.
      Klar gibt es immer welche die über die strenge schlagen!Aber die gibts überall.
      Mit vernünftigen tunern die Spaß an ihren autos haben läuft alles gesitteter ab

      Antworten

  • Aleks Gogo via Facebook

    |

    was ein Schwachsinn ….

    Antworten

  • Gina Läufer via Facebook

    |

    Wie kann Lärm entstehen wenn die da nur mit ihren Autos (ohne Zündung) da stehen und auf ihren Stühlen sitzen ???

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Tja, Gina Läufer, es gab und gibt offenbar Anwohnerbeschwerden…

      Antworten

    • Gina Läufer via Facebook

      |

      So nah wohnen da doch gar keine Menschen
      Zumal die Autofahrer auf dem Ring viel lauter sind ?
      Aber schon das die Polizei sich da einsetzt aber in Massen jeden Tag Auto aufgebrochen werden weil die Polizei keine Präsenz zeigt , traurig

      Antworten

      • Mike

        |

        In der Tat eine schwache Leistung der Polizei, wenn es doch tatsächlich gegen Raser ginge, dann würde man verstärkte Geschwindigkeitskontrollen und Überprüfungen machen, denn, wer auf dem Ring rasen will, kann das ja trotzdem, den Aldi Parkplatz braucht man dazu ja nicht.
        Es geht also einzig um eine Lärmbelästigung, das sollte ein Ordnungsamt doch wohl alleine hinbekommen und dazu muss man auch keinen Parkplatz sperren, da reichen bei Bedarf ggf. simple Platzverweise wie es sonst auch üblich ist bei Lärmbelästigungen.
        In der Tat sollte die Polizei ihre Kräfte sinnvoller einsetzen, die BMW Klauserie sollte höchste Priorität haben und wenn die Polizei Rennen oder was auch immer befürchtet bringt es nichts einen Parkplatz zu serren, sondern da braucht es anderer Massnahmen.
        Und das Peinliche ist ja, ich hatte selber die Polizei wegen dauernder Lärmbelastung durch Rennen in den Nachtstunden gerufen, nichts ist passiert, jedes Wochenende ab Freitag das gleiche Spiel, anscheinend wohnt niemand Wichtiges oder Politiker bei mir in der Ecke !

        Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Zu den Autoaufbrüchen kommt gleich ein großer Artikel.

      Antworten

    • Gina Läufer via Facebook

      |

      ☝?️??

      Antworten

    • Gina Läufer via Facebook

      |

      Ich weiß , kenne den Besitzer ?

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Welchen der 7? 😛

      Antworten

    • Gina Läufer via Facebook

      |

      Den von dem das Bild ist mit dem blauen ?

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      .. den es schon mehrmals getroffen hat… jep….

      Antworten

    • Sven Leu via Facebook

      |

      Die Polizei setzt falsche Prioritäten – den tunern auf den Keks gehen ist einfacher als echte Verbrecher zu schnappen :) die Kommunen sind halt pleite 😀

      Antworten

  • Mike

    |

    Na dann stelle ich mich am Freitagabend wieder bei mir zu Hause auf Lärmbelästigung ein, man trifft sich ja nun schon länger woanders, sollte der Polizei ja bekannt sein wo und auch wo die Rennen stattfinden wobei das vermutlich garnicht die Leute sind die sich sonst auf dem Aldi Parkplatz treffen, die Autos die ich bei Aldi sehe, sind zwar getuned, aber keine PS Monster die so einen Radau veranstalten können und es sind auch soweit ich sehen kann keine Motorräder mit dabei.

    Antworten

  • Laura Siegmund via Facebook

    |

    So ein Schwachsinn ? Die ‚bösen Tuner‘ fahren am ‚Carfreitag‘ sowieso zum Nurburgring oder zu anderen großen treffen ? Man sollte sich vielleicht mal um sinnvollere Sachen kümmern.

    Antworten

  • Sercan Kaya via Facebook

    |

    Onur LastOttoman

    Antworten

  • Dennis Ring via Facebook

    |

    Die 150 PS gang hat wohl nichts wichtigeres zu tun ?

    Antworten

  • Simon Schwarzenberg via Facebook

    |

    Lächerlich… Aber sich um Einbrecher zu kümmern überfordert die Polizei ja direkt….

    Antworten

Kommentieren