Rundblick-Unna » Von EDV bis Staplerschein: Werkstatt qualifiziert gesuchte Lagerlogistik-Kräfte

Von EDV bis Staplerschein: Werkstatt qualifiziert gesuchte Lagerlogistik-Kräfte

Vor der Einlagerung muss im Hochregallager erstmal aufgeräumt werden: Im großen Logistikzentrum der Werkstatt im Kreis Unna trainieren junge Menschen den Berufseinstieg. In einer ausgefeilten Kombination aus Theorie und Praxis qualifizieren sich hier die Logistik-Fachkräfte, die nicht nur von den großen Lagerbetrieben der Region dringend gesucht werden.

Das Projekt, das Agentur für Arbeit, Industrie- und Handelskammer sowie DGB unterstützen, „ist auch ein Beitrag gegen die immer noch andauernde Ausbildungsnot“, begründet die Werkstatt ihr Engagement in Sachen Logistik.

Drei Jahre dauert die vollzeitschulische Ausbildung, die das Werkstatt Berufskolleg seit Februar vorigen Jahres anbietet. „Mit dem Angebot erfüllen wir die Nachfrage der heimischen Wirtschaft. Nicht nur Logistikfirmen, sondern auch viele andere Unternehmen brauchen qualifizierte Kräfte in der Steuerung ihres Güterumschlages und Nachschubs“, erklärt Dieter Schulze, Leiter des Berufskollegs.

Werkstatt Logistik 4

Andererseits gibt der Ausbildungsgang gerade Jugendlichen und jungen Erwachsenen eine Chance, die aufgrund von persönlichen und schulischen Handicaps bislang vergeblich eine Lehrstelle suchten. „Gezielte Qualifizierungsangebote für besonders benachteiligte Jugendliche gehören zu unserem Programm“, unterstreicht Schulze. Und das Werkstatt Berufskolleg kann hier mit der Infrastruktur punkten, die die Mutter als Bildungsunternehmen in Unna aufgebaut hat. Ein komplettes Logistikzentrum steht als Ausbildungswerkstatt mit erfahrenen Anleitern zur Verfügung.

Werkstatt Logistik 3

Drei Tage lernen die Teilnehmer hier den kompletten Arbeitsablauf der lagerlogistischen Prozesse – von der Güterannahme über die Einlagerung der Güter, dem Gütertransport im Unternehmen bis zur Kommissionierung und Versand. Zwei Tage lernen sie im Berufskolleg: Deutsch, Kommunikation, Sport, Politik und Gesellschaftslehre, logistische Geschäftsprozesses, Organisation des Güterumschlages, Wirtschafts- und Betriebslehre, Datenverarbeitung, Englisch oder Französisch.

Ein gezielter Förderunterricht in Kleingruppen hilft bei Lernschwierigkeiten. „Die Schüler können sich zudem eine unserer Arbeitsgemeinschaften auswählen – Fremdsprachen wie Französisch, Theater oder Fußball sind im Angebot“, erklärt der Schulleiter. Die Agentur für Arbeit unterstützt den Ausbildungsgang. „Angesprochen sindjunge Menschen, die  bisher Schwierigkeiten hatten, eine betriebliche Ausbildungsstelle zu bekommen. Gerade der Logistik-Bereich bietet hier Chancen zum Berufseinstieg und -aufstieg“, weiß Agentur-Bereichsleiter Christian Palm.

Werkstatt Logistik 1


Insgesamt 420 Schülerinnen und Schüler besuchen das zweieinhalb Jahre junge Berufskolleg der Werkstatt. Ein Team von 32 Lehrerinnen und Lehrern unterrichtet in den Ausbildungsgängen: 

  • Ausbildungsvorbereitung in Teilzeit und Vollzeit (Metalltechnik, Ernährung und Versorgungsmanagement, Wirtschaft und Verwaltung, Farbe und Gestaltung, Holztechnik)
  • Einjährige Berufsfachschule berufliche Kenntnisse mit Hauptschulabschluss nach Klasse 10 (Metalltechnik, Ernährung und Versorgungsmanagement, Wirtschaft und Verwaltung)
  • Einjährige Berufsfachschule berufliche Kenntnisse und Abschluss Fachoberschulreife (Metalltechnik, Ernährung und Versorgungsmanagement, Wirtschaft und Verwaltung)
  • Staatl. Geprüfte Assistentin/Staatl. geprüfter Assistent für Ernährung und Versorgung, Schwerpunkt Service, 2jährige schulische Ausbildung
  • Fachschule für Sozialwesen Fachrichtung Sozialpädagogik, 3jäährige Ausbildung als Erzieher/Erzieherin, 2 Jahre schulisch mit Praktika und das dritte Jahr im Betrieb mit schulischer Begleitung

Kommentare (15)

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Die Ausbildung in der Praxis hat doch immer noch wesentliche Vorteile.

    Antworten

  • Regina Ri via Facebook

    |

    Ich war 2009 dort und mit echter Lagerarbeit & Verwaltung hatte dieses „lernen“ wenig zu tun. Inventur im Lager zu lernen, wenn es das Regal in Wirklichkeit gar nicht gibt und man sich das Regal eben nur „vorstellen“ soll und so tun soll, als ob man Inventur macht oder man den Inhalt von leeren Karton zählen muss, ist sowas von daneben…oder Lager- Verwaltung mit PC-Arbeit lernen mit 10-12 Leuten, wenn nur 3 PC´s davon funktionieren und man so keine wirkliche Chance hat das zu verinnerlichen, was gerade erklärt worden ist usw. und so fort ! Staplerschein machen ok, aber alles andere sollte man doch besser in einem richtigen Betrieb erlernen.

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Regina Ri: Hier geht es aber um eine Ausbildung, die das Berufskolleg der Werkstatt erst seit 2014 anbietet. Bist du sicher, dass du dieselbe Qualifizierung meinst?

      Antworten

    • Rolf Simon via Facebook

      |

      Das wird wohl die Wahrheit sein 😉

      Antworten

    • Regina Ri via Facebook

      |

      Wir waren im Lager Viktoriastr. Unna und in der Werkstatt Qualifizierungszentrum, im Gebäude der alte Katharinenschule am Nordring.
      Während der Maßnahme Berufsfeld Wirtschaft-Verwaltung-Lager-Handel haben wir auch in der Küche gestanden und Brötchen geschmiert und den Mittagstisch gedeckt ???
      Was wir Teilnehmer noch für Unsinn mit machen mussten, verrate ich besser nicht ?
      Aber zwei (?) der männlichen Teilnehmer haben auch einen Staplerschein gemacht (y)
      Schade, dass ich meine Qualifizierungsurkunde nicht als Foto einstellen kann.
      Einige meiner damaligen Mitstreiter sind hier bei FB….und lesen bestimmt mit ?

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Danke, Regina Ri.

      Antworten

    • Regina Ri via Facebook

      |

      Bitte !
      Möglicher (streite ich auch nicht ab), ist diese Maßnahme bei der Werkstatt verbessert worden…wenn es diese erst ab 2014 gibt.
      Ich lass mich auch gerne belehren ?

      Antworten

      • Schulze, Dieter

        |

        Sehr geehrte Regina Ri,
        ich möchte Sie einladen, unsere Werkstätten zu besuchen und die Lagerlogistik-Ausbildung in ihrer Konzeption anzuschauen und zu besichtigen. Die duale Ausbildung hat nichts mit früheren Fortbildungen zu tun, sondern steht unter der Aufsicht der IHK und ich stehe Ihnen für Gespräche zur Verfügung. Schreiben Sie mir, wir werden einen Termin finden. In diesem Augenblick machen die Auszubildenden des ersten Lehrjahres ihr zweites großes Praktikum, aber danach können wir Ihnen eine lagerlogistik „in Aktion“ zeigen.
        Dieter Schulze
        Schulleiter

        Antworten

    • Tim Radke via Facebook

      |

      Es handelt sich hierbei um eine dreijährige schulische Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik, die vom Werkstatt Berufskolleg angeboten wird. Das Werkstatt Berufskolleg existiert seit 2013, die Ausbildung wird nun nach 2015 zum zweiten Mal angeboten. Die Schüler verbringen einen Teil der Woche im Lager an der Viktoriastraße und den anderen Teil der Woche im Werkstatt-Berufskolleg am Platz der Kulturen hinter der Lindenbrauerei.

      Zudem absolvieren die Azubis mehrere mehrwöchige Praktika in Unternehmen der Umgebung.

      Die Ausbildung ist u.a. eine Chance für Jugendliche, die auf dem Arbeitsmarkt bisher keine erhalten haben.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Schulze, Dieter kommentiert via Rundblick-Unna:

      Sehr geehrte Regina Ri,

      ich möchte Sie einladen, unsere Werkstätten zu besuchen und die Lagerlogistik-Ausbildung in ihrer Konzeption anzuschauen und zu besichtigen. Die duale Ausbildung hat nichts mit früheren Fortbildungen zu tun, sondern steht unter der Aufsicht der IHK und ich stehe Ihnen für Gespräche zur Verfügung. Schreiben Sie mir, wir werden einen Termin finden. In diesem Augenblick machen die Auszubildenden des ersten Lehrjahres ihr zweites großes Praktikum, aber danach können wir Ihnen eine lagerlogistik „in Aktion“ zeigen.
      Dieter Schulze
      Schulleiter

      Antworten

    • Regina Ri via Facebook

      |

      Tim Radke das liest sich ja ehr positiv

      Antworten

    • Regina Ri via Facebook

      |

      sehr geehrter Herr Dieter Schulze, vielen Dank, für Ihre Einladung. leider wird es in der nächsten Zeit zu keinem Besichtigungstermin kommen, da ich selbst sehr viele Termin und Verpflichtungen habe und berufstätig bin. Im Februar 2016 wird mein jüngster Sohn am STAR-Berufsorientierungsverfahrenmachen, in der Werkstatt Unna, Viktoriastr., teilnehmen, das von seiner Förderschule, dem IFD Kreis Unna/Schwerte und auch dem Arbeitsagentur unterstützt wird, anschließend erfolgen dann Praktika auf dem Arbeitsmarkt. Im Moment bin ich da voll beschäftigt. Zu einem späteren Zeitpunkt, bin ich aber gerne bereit dazu. mfG Regina R.

      Antworten

    • Rene Decker via Facebook

      |

      das ist ne gute sache regina ,robin wird wohl im sommer das auch machen , sehr geil !!

      Antworten

    • Regina Ri via Facebook

      |

      Rene Decker viele liebe Grüße an Robin :-)

      Antworten

    • Rene Decker via Facebook

      |

      mach ich 😉

      Antworten

Kommentieren