Rundblick-Unna » Von 500 Zusatzpolizisten für NRW gehen 400 in Großstädte – Rechnerisch 3 für Kreisbehörde Unna

Von 500 Zusatzpolizisten für NRW gehen 400 in Großstädte – Rechnerisch 3 für Kreisbehörde Unna

500 zusätzliche Beamte sollen die NRW-Polizei verstärken. Davon bekommen ländliche Regionen wie der Kreis Unna nicht einmal die sprichwörtliche Handvoll ab. Von der Polizeiaufstockung sollen vor allem acht Großstädte mit hoher Kriminalitätsrate profitieren. Darunter ist Unnas Nachbarstadt Dortmund. Nicht dabei ist Hamm.

In einem Gespräch mit dem Kölner Stadtanzeiger gab Innenminister Ralf Jäger die von der Aufstockung besonders „begünstigten“ Städte bekannt. Köln, Düsseldorf, Dortmund, Gelsenkirchen, Essen, Duisburg, Aachen und Bochum werden zusammen 400 Beamte bekommen. Dort, so Jäger, würden die zusätzlichen Polizisten „am dringendsten gebraucht“. 

Die übrigen 39 Polizeibehörden, unter ihnen die Kreispolizeibehörde Unna sowie auch Hamm (mit momentan auffällig vielen Gewaltdelikten), müssen sich damit mit insgesamt 100 Zusatzbeamten bescheiden. Das macht rechnerisch knapp 3 Polizisten mehr pro Behörde. Laut Jäger gilt die Faustregel: Je höher die Kriminalitätsrat, desto mehr Polizisten. Verstärkt werden sollen vor allem Streifen und  Einbruchsdezernate.

Der Minister will die 500 neuen Polizeiposten durch Veränderungen an anderer Stelle schaffen: Bis Ende 2016 will er 350 neue Verwaltungsmitarbeiter einstellen.  „Auf einem Radarwagen müssen nicht zwei Polizisten mit abgeschlossenem Bachelorstudium sitzen“, wird Jäger im Kölner Stadtanzeiger zitiert. Für die noch verbleibenden 150 Stellen will der Minister Beamte locken, die kurz vor der Pensionierung stehen. Sie sollen drei Jahre länger arbeiten (also bis 65) und zum Anreiz zehn Prozent mehr Gehalt bekommen.

Ein UPDATE: Die Rechnung war noch zu optimistisch, es gibt gar keinen neuen Polizeibeamten, sondern lediglich zwei zusätzliche Bürokräfte. http://rundblick-unna.de/auch-laendlicher-raum-wird-sicherer-2-neue-tarifkraefte-sollen-polizei-unna-entlasten

Kommentare (46)

  • Markus Krabe via Facebook

    |

    Doch rechnerisch 3 für den Kreis Unna ich fühle mich echt 3 mal so sicher / Ironie aus

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Rechnerisch heißt noch nicht faktisch, Markus Krabe… evtl. kannst du dich ja auch zehnmal sicherer fühlen… oder halt auch nur doppelt so sicher… *Ironie ebenfalls aus*

      Antworten

    • NRW1983

      |

      Richtig. Rechnerisch 3 neue Angestellte. Obwohl eigentlich sind es 2 Tarifbeschäftigte für die KPB Unna. 2 oder 3 neue Polizisten gibt es nicht. Somit ist es sowieso fraglich, ob man bei 2 neuen Bürokräften erfolgreich arbeiten kann, wenn in den nächsten Jahren z.B. 10 Polizisten in Pension gehen werden. Alles Augenwischerei.

      Antworten

      • Silvia Rinke

        |

        @NRW 1983:Ja, Das haben wir schon in zwei weiteren Berichten ausgeführt. Die rein rechnerischen 3 neuen Beamten gibt es nicht für die KPB Unna, es gibt lediglich „Entlastung“ für den Bürokram.

        Antworten

  • Sven Arnt via Facebook

    |

    Aaaaaaaaah, die 500 Polizisten die urplötzlich aus dem Boden wachsen, um uns endlich unterstützen zu können. Hat der feine Herr Jäger auch erwähnt, dass man diese Polizisten zu einem nicht unerheblichen Teil dadurch kurzfristig „gewinnen“ will, indem man altgediente Beamte, die eigentlich in Pension gehen könnten (und die Ü 60 sind), mit Geld weiter im Amt halten möchte?! Hat er auch erwähnt, dass dadurch (weil diese Angebote insbesondere nicht für die Kollegen interessant sind, die bereits zig Jahre im Wechseldienst gebuckelt haben, sondern für Beamte in Führungspositionen, häufig im Innendienst) dann auch Probleme im Bereich Beförderungen und Stellenzuweisung in Führungspositionen entstehen. Ich sage das mal ganz deutlich, da wird in unverschämter Weise der Bürger und Wähler für dumm verkauft. Es wurde und wird noch auf Kosten der inneren Sicherheit an der Polizei NRW ideologisch rumreformiert, kaputt gespart wie nicht was und jetzt kommt die Landesregierung mit sowas aus dem Busch. Ich muss mich teilweise schwer zusammenreißen, um hier nicht ausfallend zu werden. Es regiert nach wie vor der Sparkommissar und notwendige Neuerungen liegen wegen Geldmangel auf Eis.

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Sven Arnt, die Rekrutierung fast pensionierter Beamter steht im Text. :-) Bleib cool. Dass hier lediglich Flickschusterei betrieben wird, sieht ein Blinder.

      Antworten

    • Sven Arnt via Facebook

      |

      Rundblick Unna ich erlebe das Spielchen ja leider hautnah mit. Angesichts der bestehenden Bedrohungen und Herausforderungen ist es mit dem cool bleiben leider nicht mehr so einfach. Um es mal ganz deutlich zu sagen, diese Nachlässigkeit wird irgendwann Kollegen und Kolleginnen das Leben kosten. Ich hoffe das bleibt uns erspart.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Danke für diese deutlichen Worte.

      Antworten

  • Axel Ehwald via Facebook

    |

    :-)https://web.facebook.com/philippfuerduisburg/photos/a.277216872364675.67057.271499979603031/931630310256658/?type=3

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Axel Ehwald – und auch an andere: Unsere Bitte, Links mit einer kurzen Erklärung zu versehen, was man da zu lesen bekommt und wo der Zusammenhang zum Bericht liegt. Danke sehr!

      Antworten

    • Sven Arnt via Facebook

      |

      Quelle ist natürlich die SPD, letztlich sprechen wir aber über grade mal 744 Stellen anhand dieser Grafik. Auch unter rot-grün wird gespart. Was die Grafik auch nicht sagt, handelt es sich um Stellen im Vollzugsdienst oder Verwaltung. In NRW werden nämlich auch alle Verwaltungsstellen mit zur „Polizei“ gezählt, obwohl die natürlich nicht an der Strafverfolgung beteiligt sind. Letztlich ist auch fast egal wer abgebaut hat, wesentlich verbessert hat sich die reale Situation jedenfalls nicht.

      Antworten

    • Sven Arnt via Facebook

      |

      Vielleicht ist auch das hier etwas umfangreicher in der Aussagekraft, als Grafiken, die letztlich parteipolitischen Zielen dienen:https://www.gdp.de/gdp/gdpnrw.nsf/id/31BF675255970DECC1257D5C0042A23E/$file/Projekt_1800.pdf?open

      Antworten

    • Stefanus Maxus via Facebook

      |

      Pensionierungsreife Polizisten sollen also jungen Straftätern hinerhersprinten? Wie das Renne wohl oft ausgeht, kann ich mir schon denken…

      Antworten

    • Axel Ehwald via Facebook

      |

      Rundblick Unna Werde es natürlich in Zukunft befolgen. Habe gestern zu den 500 neuen Stellen bei der Polizei in NRW, noch eine interessante Stellungnahme der Polizei Dortmund erhalten. Fakt ist auch, nächstes Jahr gibt es Landtagswahlen in NRW und dann werden – “ die Karten “ – vielleicht wieder neu gemischt.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Danke, Axel Ehwald! Ja klar, die LTW werden wieder einiges auf den Kopf stellen… wir harren der Dinge.

      Antworten

    • Axel Ehwald via Facebook

      |

      Rundblick Unna Sorry, bei mir herrscht Vorfreude, weil ich auch an die LTW am 13.05.2012 in NRW denke. Ich habe da ein Orginal – Bild ( was ich hier leider nicht anhängen kann ), wo ein Bürgermeister im Kreis Unna das vorläufige amtliche Wahlergebnis in einer Stadt im Kreis Unna verkündet. So ein Tag, so ein Tag, der dürfte nie vergehen. So ein frecher Bürger hat dann noch von ihm verlangt, das vorläufige Wahlergebnis etwas lauter zu wiederholen. Fakt war, die CDU hatte in NRW 26,3 % in NRW geholt und in einer Stadt im Kreis Unna 21,1 % ( Zweitstimmen ). :-)

      Antworten

  • Mike

    |

    Was will man erwarten wenn man keine Fachkräfte in wichtigen Positionen hat ? Jeder Polizist hat mehr kriminalistische und personalführungstechnische Ausbildung als der Innenminister…

    Antworten

  • NRWdjango

    |

    Lustig. Wirklich lustig. 3 Polizisten mehr pro Wache im Kreis Unna? Ja, und dann fallen 2 aus aufgrund von Krankheit aus. Dann sieht es wieder düster aus. Viel reden aber weniger umsetzen. 500 neue Polizisten an Schwerpunkten in Großstädten aber die ländlichen Regionen gehen leer aus. Wie immer. In Kamen und Unna kann man jeweils gut und gerne 2 Polizeifahrzeuge abgeben. Kosten nur viel Geld aber werden so gut wie nie benutzt. Stehen nur rum. Geld für neue Super BMW Tourings Wagen ist massiv verfügbar aber für deutlich mehr Polizisten natürlich nicht. 1900 Polizisten, die nun eingestellt werden, reichen ebenfalls nicht mal annähernd aus, um all die Polizisten zu ersetzen, die in den Ruhestand gehen. Rot Grün wird eh wieder an die Macht kommen, und dann geht der Terror weiter. Kraft und Jäger sind einfach unschlagbar. Viel Spass.

    Antworten

  • UDO

    |

    In den Augen unserer NRW Politik, besonders der Rot-Grünen, ist die Polizei der Feind, der aus dem Weg geschafft werden muss. Es wollen immer weniger Polizist werden, weil man weiß, was einem leider alles erwarten wird. Der Beruf ist schon lange nicht mehr so attraktiv, wie noch vor 15 oder 20 Jahren. Da hat die Politik auch wesentlich dazu beigetragen. Früher musste ein Polizist mal für einen anderen die Arbeit erledigen, was ja auch nicht so dramatisch war. Heute muss ein Polizist Aufgaben von 3 oder 4 Polizisten erledigen, weil es nicht genug Personal gibt. Ändern wird sich sowieso nichts. Innere Sicherheit ist in NRW und anderen Bundesländern nicht hoch geschätzt. Das merkt man. Und ausserdem wird die Polizei immer älter. Auch das wird in keinem Bericht erwähnt.

    Antworten

  • NRWdjango

    |

    In Methler fuhr längere Zeit eine Polizistin alleine Streife. In der Nähe gibt es die Asylunterkunft Unna Massen . Sie fuhr alleine Vormittags und mal Nachmittags und seit etwas längerer Zeit sieht man keine Streife mehr durch ganz Methler fahren. In Wasserkurl schon gar nicht mehr. Auch Abends und Nachts sei es in der Woche noch am Wochenende keine Polizei unterwegs ausser in Kamen -Mitte.

    Antworten

  • NRWdjango

    |

    Wenn es nicht mehr Polizisten im Kreis Unna geben wird, wie soll man dann die Präsenz auf der Strasse erhöhen? Zumal ja in den nächsten Jahren dutzende Polizisten in den Ruhestand gehen werden und keiner länger arbeiten möchte, auch freiwillig nicht, weil man keinen Nerv mehr hat den Beruf weiter auszuüben. Wieso wird für viel Geld ein neuer Fuhrpark angeschafft aber nicht zahlenmässig mehr Polizisten????

    Antworten

    • NRW1983

      |

      Ja, für neue schicke Autos war doch immer mehr als genug Geld da, aber für mehr Personal eben nicht. Das der Polizeiberuf nicht mehr so attraktiv ist, wie früher, ist es die logische Konsequenz, dass es bergab geht. Unter SPD und Grüne wird das Problem nicht besser. Soviel sei sicher. Aber auf notwendige finanzielle Unterstützungen wird erfolglos gewartet. WER IST DER GLEICHEN MEINUNG WIE ICH DIESBEZÜGLICH???

      Antworten

  • Mücke

    |

    Super, fast pensionierte Polizisten um die 60 Jahre rum sollen 3 Jahre länger arbeiten mit einer Gehaltserhöhung und zwar im Außendienst, damit die polizeiliche Präsenz erhalten bleibt? Dann nach 3 Jahren haben sie fertig und Flasche leer und als Nachfolger stehen deutlich zu wenige neue Polizisten bereit? die auch keine Grosse Hilfe werden? Statt mehr Polizisten gibt es 2 Verwaltungsbeschäftigte für die Polizei Kreis Unna. Alle Wachen dürfen sich für den Innendienst um 2 Leute zanken??????????

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Ja, Mücke, so ist das offensichtlich gedacht… gut auf den Punkt gebracht.

      Antworten

  • Mücke

    |

    Wiie ist das eigentlich, mit diesen 1900 Polizisten, die ausgebildet werden? Wird das wirklich langfristig deutlich mehr Polizisten ergeben, weil ab 2018 ja nur noch 1500 eingestellt werden sollen. Wie sieht die Zukunft aus? Weil ab 2019 rund 2000 Polizisten pro Jahr in Pension gehen werden. Habe etwas skepsis, weil man ja die neuen Streifenwagen angeschafft hatte, in diesem aber kein Polizist freiwillig mit unterwegs sein möchte. Dann lieber noch die restlichen Passats solange nehmen bis alle abgeschafft werden.

    Antworten

  • Udo

    |

    Hallo Frau Rinke.,

    Die aktuelle Personalstärke bei der KPB Unna sollte nicht noch weiter sinken. Aber wir sieht es aus, wenn es bald mehr Polizisten gibt, die in Pension gehen aber zu wenige neue nachrücken Wie soll man das kompensieren? Wäre es sinnvoll, die KPB aufzulösen und dann Grosbehörden zu gründen?

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Lieber Udo, da Sie mich persönlich ansprechen, hier meine ganz persönliche Meinung: Die Polizei in NRW gehört dringend auf eine Stärke aufgestockt, die den einzelnen Beamten (wieder..?) ein zufriedenstellenderes Arbeiten ermöglicht und die den Bürgern gleichzeitig (wieder) ein höheres Sicherheitsgefühl gibt, sei es subjektiv oder objektiv. Dazu zählt m.E. auch, die ländlichen „Kleinwachen“ wieder angemessen und rund um die Uhr zu besetzen. Avisierte Großbehörden erachte ich als ebenso fatal wie die in der Zeitungsbranche seinerzeit begonnene Einrichtung zentraler „Newsdecks“ und Auflösung der Lokalredaktionen vor Ort. Der Vergleich fiel mir gerade ein, weil ich aus dieser Branche komme. Die vom Innenminister so gepushte sog. Aufstockung erachte ich ebenso wie viele mir bekannte Polizisten als Augenwischerei, die zudem peinlich durchschaubar ist. VG.

      Antworten

  • Udo

    |

    @ Frau Silvia Rinke,

    danke für den ausführlichen Bericht. Aber ist es denn ausreichend 1900 Polizisten einzustellen und ab 2018 kommen nur noch 1500 Polizisten in die Polizeischulen. Reicht das alles zukünftig? Kann man die Überalterung stoppen? Die Polizisten werden ja immer älter. Der Altersdurchschnitt stiegt weiter an. Und wieso sollen diese Großbehörden Ihrer Meinung nach „Fatal“ sein? Welche Probleme würden sich konkret daraus ergeben? Vielen Dank.

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Hallo Udo, mit diesen weiterführenden vertiefenden Fragen konfrontieren Sie doch am besten einmal den Innenminister Herrn Jäger, der für die Lösung der von Ihnen dargestellten Probleme anständig vom Steuerzahler bezahlt wird. Meine persönliche Einschätzung habe ich hier gegeben. VG.

      Antworten

  • Razor07

    |

    Hallo Frau Rinke,

    auch ich habe eine Frage bezüglich der angeblichen Auflösung der Kreispolizeibehörden in NRW. Was ja in Gesprächen wäre. Welche Folgen hätte dies eigentlich für den Kreis Unna konkret? Grossbehörden würden doch günstiger sein, oder sehe ich das falsch?????

    Antworten

  • XMES

    |

    Deutschland wird meiner Meinung nach kaputt regiert. Die ganzen Parteien diskutieren und verbessern sich gegenseitig mit Vorschlägen, aber eine sinnvolle Lösung der Probleme ist nicht in Sicht. Das sieht man doch am Beispiel der Rente oder der Außenpolitik sowie der Asylpolitik und natürlich der Inneren Sicherheit. Rot-Grün hat keine wirkliche Lösung parat, wie man mehr Polizisten einstellen will oder kann und keine Ahnung, wie die Kriminalität in NRW eingedämmt werden soll. Das Geld wird eben für wichtigere Projekte verschwendet. Und die Dame die damals sagte , „wir schaffen das“, weiss auch nicht mehr, wohin mit den vielen Asylbewerbern.

    Antworten

  • XMES

    |

    Und nicht das man es noch vergisst. Die Polizei darf sich für neue Dienstwagen bedanken. Sportliches Ambiente, schöner Schnitt und natürlich ist der Innenraum so klein, das kein Polizist freiwillig damit fahren möchte. Aber statt Tausende Euros für moderne Dienstwagen auszugeben, erstmal Tausende neue Polizisten in den Dienst Stellen. Wäre ein erster guter Schritt.

    Antworten

  • Jay

    |

    Meine Meinung dazu ist folgende. Das Problem ist bei Polizei Großbehörden, dass dann in vielen Landkreisen keine Polizei mehr vorhanden ist. Die Polizisten müssten dann viele viele Kilometer fahren, um zum Einsatzort zu kommen. Da es auch dort Personal Probleme gibt, wird das ein schwieriges Unterfangen werden. Wenn z.b die Polizei Dortmund den gesamten Märkischen Kreis und den Kreis Unna mitversorgen muss, das wäre sehr fatal. Dann geht die Präsenz sehr zurück und dann die Polizeibehörde, die ebenfalls Personalmangel hat, schafft das alles nicht. Frau Rinke, sehen Sie das auch so? LG

    Antworten

  • Jay

    |

    Wer sagt denn, die Polizei im Kreis Unna ist unterbesetzt. Gibt es aktuelle Daten dazu oder andere Informationen die das beweisen? Kann Frau Rinke aktuelle Daten liefern? Lg.

    Antworten

  • T-Jay

    |

    Hallo Frau Rinke,

    heute wurden 1900 Polizisten in Köln vereidigt und es soll aber nicht bei der hohen Einstellungszahl bleiben. Wird man durch so eine Ausführung die Überalterung bei der Polizei stoppen können oder nur etwas bremsen? Ganz realistisch betrachtet.

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Hallo T-Jay, die Frage ist denke ich rhetorischer Art.

      Antworten

      • T-Jay

        |

        Hallo Frau Rinke,

        also ich wollte dazu ganz gerne von Ihnen eine optimistische bzw. realistische Antwort darauf bekommen. Wie Sie das im ganzen sehen.

        Antworten

        • Silvia Rinke

          |

          Ich bin keine Polizeipersonalexpertin und erst recht nicht die gutbezahlte Beraterin von Herrn Jäger, T-Jay, deswegen stellen Sie solche Fragen doch am besten direkt ans Innenminsterium, an Frau Kraft oder an Herrn Landrat Makiolla als Chef der Kreispolizeibehörde Unna. Ich habe hier nachrichtlich wiedergegeben, was geplant ist. VG.

          Antworten

  • Oliver

    |

    Also das mit den 1900 Polizisten ist schon sehr beschränkt zu beachten, da man auch viele davon abziehen muss, die zum Beispiel die Ausbildung nicht erfolgreich beenden. Sei es Abbruch aus privaten Gründen oder nicht bestehen der Abschlussprüfungen während der Studiengänge. Daher muss man von einer Abbrecher und Durchfallerquote von 10 Prozent mindestens rechnen. Also von daher werden deutlich weniger als 1900 Polizisten nach der Ausbildung auch tatsächlich zur Verfügung stehen. Und bei 1500, die ab 2018 pro Jahr ausgebildet werden sollen, wird es auch noch weniger werden, die in die Ausbildung einsteigen. 2000 Polizisten werden in den nächsten Jahren pro Jahr in Pension gehen und man sollte auch weit mehr als 2000 Polizisten ausbilden um ein reichliches Plus an Polizisten zu bekommen. So sehe ich das in der jetzigen Situation.

    Antworten

  • Joern

    |

    Ich habe einen Bericht gelesen, wonach ab 2020 jeder dritte Polizist im Kreis Unna über 50 bzw. 55 Jahre alt sein wird. Weil u.a. nur 1 von 7 Bewerbern die Tests besteht. … Ist diese Entwicklung zu dramatisch beschrieben?

    Antworten

  • Joern

    |

    Frau Rinke,
    welche Auffassung haben Sie persönlich zu diesem Artikel????

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      „Joern“: Meine persönliche Ansicht tut erstens überhaupt nichts zur Sache, und zweitens diskutiere ich unter meinem Klarnamen ganz bestimmt nicht öffentlich mit Pseudonymen. Wie Sie die Redaktion erreichen, wissen Sie. Wir können dann gern in Kontakt treten. Freundliche Grüße – an wen auch immer. :-)

      Antworten

  • Flo

    |

    Ja also ich habe ja auch schon gehört, dass die NRW Polizei extra aufgerüstet werden soll. Die Grünen wollen ganz viele neue Polizisten einstellen.Nur die Zahlen sind leider Realitätstreu. Und der Personalabbau wird nicht gestoppt sondern auf anderen Wege fortgeführt, wenn 2017 die lieben Polizei Freunde (Grünen) wiedergewählt wurden. Jetzt fordern die alle deutlich mehr Polizisten um nach der Wahl so weiter zu regieren wie vor der Wahl. Habe ich in vielen Foren gelesen. Und die GDP gibt mit leider recht.

    Antworten

  • MisterX

    |

    Also ich habe da schon von etwas anderem gehört. Hilfspolizisten, wo in einigen Bundesländern weiter Personal bei der Polizei gestrichen wird, sollen Hilfspolizisten diese ersetzen! 3 Monate Ausbildung, scharfe Waffe und ab in den Dienstwagen. Sollte dieses eventuell ein erfolgreiches Zukunftsmodell werden??????

    Antworten

Kommentieren