Rundblick-Unna » Vollsperrung der A1 bei Schwerte nach schwerem Lkw-Unfall – Ein Schwerstverletzter

Vollsperrung der A1 bei Schwerte nach schwerem Lkw-Unfall – Ein Schwerstverletzter

Achtung, dicker Stau auf der A1 Richtung Bremen! In Höhe Schwerte hat es am frühen Nachmittag einen schweren Lkw-Unfall gegeben, ein Rettungshubschrauber wurde angefordert und musste auf der Autobahn landen. Es gab einen Schwerstverletzten.

Nach jetzigem Ermittlungsstand übersah ein 44-jähriger Sattelzugfahrer aus dem Kreis Unna ein Stauende und fuhr auf einen wartenden LKW auf. Aufgrund dieser Kollision wurde dieser LKW auf einen weiteren Lastkraftwagen aufgeschoben.

Der auffahrende LKW-Fahrer wurde bei dem Unfall schwer verletzt und mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Zu diesem Zweck musste die A 1 für circa 45 Minuten voll gesperrt werden. Im Anschluss konnte der Verkehr auf einem bzw. auf zwei Fahrstreifen an der Unfallstelle vorbeifließen.

Bei dem Unfall entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von 140.000 Euro. Hinter der Unfallstelle staute sich der Fahrzeugverkehr auf eine Länge von 11 Kilometern.

NACHTRAG – Leider ist der schwerst verletzte Lkw-Fahrer verstorben. Unser herzliches Beileid den Angehörigen und Freunde des 44 Jährigen.

Kommentare (7)

  • Helmut Brune

    |

    Schlimm! Ich hoffe, der Fahrer übersteht es und ich wünsche ihm gute Besserung.

    Antworten

    • Tatjana k.

      |

      Hallo ! ja sehr schlimm und für uns unfassbar…aber leider ist unser Freund diese Woche an seinen Verletzungen verstorben 😞

      Antworten

      • Silvia Rinke

        |

        :-((( Oh nein….!!! Wie furchtbar und traurig. Mein und unser herzliches Beileid dir und euch allen…

        Antworten

  • Silvia Rinke

    |

    Update 16 Uhr: Die Unfallstelle wird jetzt geräumt. Z. Zt. einspurig vorbei. Besenwagen stehen bereit zum Saubermachen.

    Antworten

  • Walter Klonkyte

    |

    Hoffen wir mal das Beste ! Aber bei vermutlich standardmäßigen 95 km/h und 2,50 Meter Sicherheitsabstand bei und zwischen den LKW eher die Frage wann als warum. Statt gestressten PKW Vielfahren mit unsinnigen Geschwindigkeitskontrollen auf den Pinsel zu gehen, wäre es vermutlich für viele 1000 LKW Driver eine echt lebensverlängernde Maßnahme, wenn die Schupos diese Windschattenkaskadeure mal aus den Kabinen holen und für 24 Stunden festsetzen – möglicherweise kehrt dann die Besinnung bei einigen dieser Totschläger zurück – Ich drück mal die Daumen

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Danke für deine Infos und deine guten Wünsche, Walter Klonkyte!

      Antworten

    • Gordon

      |

      Oh der Verkehrsgott hat gesprochen! Nur Böse LKW Fahrer unterwegs!

      Antworten

Kommentieren