Rundblick-Unna » Vier Schülerinnen und erwachsene Frau in Erlebnisbad im MK begrapscht – 5 junge Männer festgenommen

Vier Schülerinnen und erwachsene Frau in Erlebnisbad im MK begrapscht – 5 junge Männer festgenommen

In einem Erlebnisbad im Märkischen Kreis sind am Pfingstmontag insgesamt fünf weibliche Badegäste sexuell belästigt worden – die Tatverdächtigen sind Bewohner einer Flüchtlingsunterkunft in Dortmund und wurden noch im Bad festgenommen.  Die Polizei sucht zur Tataufklärung mögliche weitere Betroffene.

Bisher steht Folgendes fest:

Im Erlebnisbad Aquamagis in Plettenberg wurden am Nachmittag des Pfingstmontags vier Schülerinnen (13 und 14 Jahre alt) sowie eine erwachsene Frau „in schamverletzender Weise berührt“ – mit anderen Worten begrapscht. Den ersten Zeugenaussagen nach geschahen die Belästigungen aus einer Gruppe von jungen Männern bzw. männlichen Jugendlichen heraus, die – soviel hat die Polizei bereits festgestellt – aus einer Flüchtlingsunterkunft in Dortmund stammen.

Unmittelbar nachdem der Bademeister die Polizei informiert hatte, begannen die Ermittlungen vor Ort. Fünf junge Männer im Alter zwischen 16 und 17 Jahren wurden vorläufig festgenommen und ins Polizeigewahrsam Dortmund chauffiert. Die Ermittlungen dauern an.

Die Kriminalpolizei bittet um Mithilfe bei der Aufklärung der Taten: Wer hat die Vorfälle beobachtet und kann weitere Angaben tätigen? Wer wurde ebenfalls Opfer unsittlicher Berührungen?

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Plettenberg (02391-9199-4211) entgegen.

UPDATE: Die Polizei schildert den aktuellen Sachstand von Mittwoch: http://rundblick-unna.de/uebergriffe-im-erlebnisbad-junge-fluechtlinge-waren-neu-in-deutschland/

Kommentare (95)

  • Marlies Ziegler via Facebook

    |

    Frage mich wer die Fahrt von Dortmund nach Plettenberg bezahlt.

    Antworten

    • Dagobert

      |

      Genau wie der Eintritt und die Verköstigung wurden die Fahrtkosten von Ihnen (und mir = Steuerzahler) übernommen. Ach ja, den Polizeieinsatz durften wir auch bezahlen.

      Antworten

    • Rob Walzka via Facebook

      |

      War auch meine erste Frage, die mir in den Sinn kam…Vor allem muss sie doch jemand da extra für hin gefahren haben…

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Rob Walzka – nein, nicht unbedingt, von Bochum aus fährt eine Bahn direkt dorthin; und von Dortmund nach Bochum verkehren reichlich Bahnen.

      Antworten

    • Rob Walzka via Facebook

      |

      Das ist sicher machbar…aber glauben sie, die Bewohner des Heimes haben sich die Zug/Bus Verbindungen selbständig herausgesucht und sind mal eben so aufgebrochen….Ich halte das für mich und meine Familie als aufwendig, gerade wenn man sich in einem fremden Land befindet. Aber nun ja…Ist nur mein subjektiver Gedanke.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Rob Walzka, wir wissen natürlich nicht, wie es in diesem konkreten Fall gelaufen ist. Klar ist, dass Flüchtlingsunterkünfte natürlich keine Gefängnisse sind und dass sich die Bewohner frei bewegen können. Da es sich in diesem Fall um Minderjährige gehandelt hat, ist es natürlich möglich, dass sie zum Bad gebracht wurden – von einer Begleitung berichtet die Polizei allerdings nichts.

      Antworten

      • Dagobert

        |

        Ich persönlich bin mir gar nicht sicher, ob es sich um Minderjährige handelt oder um Volljährige, die einfach behaupten, minderjährig zu sein. Überprüfbar ist so etwas in den wenigsten Fällen. In jedem Fall „Danke“ an den Rundblick für eine ehrliche und informative Berichterstattung.

        Antworten

        • fürst

          |

          Dem, und dem weiter oben Gesagten, Dagobert, Marlies Ziegler, Rob Walzka, schließe ich mich an. Es werden die „Gutmenschen“ sein, die da Beifilfe i.S. von Ermöglichung geleistet haben, die jetzt abgeduckt und deswegen nicht erwähnt sind. Auch in Berlin gab es wieder sexuell motivierte Grabscherei. – Und der Sommer mit all seinen körperlichen Ferzügigkeiten hat noch gar nicht richtig begonnen. Wir Deutschstämmige sind nur noch Opfer. Das wird sich vor 2017 wohl nicht ändern.

          Antworten

          • Danny Sinnen via Facebook

            |

            Dann sollte man mal aufstehen und als Volk mal zeigen wo der Frosch die Locken hat …
            Durch das schreiben und reden wird sich nix verändern ….

            Antworten

  • Petra Tomm via Facebook

    |

    UNFASSBAR!!!!?

    Antworten

  • Andrea Zinsenhofer via Facebook

    |

    Das kann doch nicht sein, dass hier Mädchen und Frauen als Freiwild von denen angesehen werden. Das ist ja nicht der erste Vorfall dieser Art in den vergangenen Wochen! ????

    Antworten

  • Sebastian Tubby via Facebook

    |

    Einzelfall

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Zur Frage der Kosten und wer bezahlt Fahrt/Eintritt etc. – das ist sehr schwierig zu beantworten, da von Stadt und Unterbringungsart etc. abhängig. Richtig ist grundsätzlich die Antwort „der Steuerzahler“. Der Kölner Stadtanzeiger hat heute eine aktuelle Umfrage dazu online gestellt: http://www.ksta.de/nrw/umfrage-verwirrung-um-unterbringungskosten-fuer-fluechtlinge-in-nrw-24068236

    Antworten

  • Frank Gratzel via Facebook

    |

    Scheiß Merkel

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Bitte keine Schimpfausdrücke, Frank Gratzel. Danke.

      Antworten

    • Frank Gratzel via Facebook

      |

      Bitte keine lügenberichte über Flüchtlingen die Geld finden und zur Polizei bringen. Rundblick Unna. Danke

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Bisher sind uns Berichte über Geldfunde von Geflüchteten nicht untergekommen. Wenn das geschieht, werden wir den Wahrheitsgehalt kaum nachprüfen können, ebenso wenig wie bei jeder anderen Polizeimeldung – es sei denn, wir hätten mal zufällig direkt danebengestanden.

      Antworten

    • Peter Locke via Facebook

      |

      Rundblick Unna ich dachte NAZI sei ein Schimpfwort die DDR Tante kann man garnicht beleidigen die ist ja so was von abgezockt

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Peter Locke – das mag alles sein, aber wir möchten das hier nicht und Punkt.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Frank Gratzel – auch wir haben unsere Schmerzgrenzen, und die sind hiermit überschritten. Auf Wiedersehen.

      Antworten

  • Mina Pinto via Facebook

    |

  • Jos van Veghel via Facebook

    |

    Danke Frau Merkel!?

    Antworten

  • Dagobert

    |

    Mich würde ja interessieren, ob das Alter (16 und 17) der jugendlichen Straftäter echten Ausweisdokumenten entnommen wurde, oder ob man sich hier auf die mündlichen Angaben der Täter bei Stellung des Asylantrages verlassen musste.

    Antworten

    • fürst

      |

      Ich persönlich bin davon überzeugt, Dagobert, daß man sich im wesentlichen auf die Angaben der „Zugereisten“ verlassen hat und auch noch verläßt.

      Antworten

  • Marcus Stadel via Facebook

    |

    Verkehrte Welt ! Frau Merkel : was fuer Freunde haben sie eigentlich ? Ihre Gäste ihre Kumpels ! Kümmern sie sich gefälligst auch darum ! Gäste, die sich nicht benehmen, schickt man heim !

    Antworten

  • Andrea Henschel via Facebook

    |

    Das sind die jungen Damen doch auch selbst schuld wenn die ohne lange Unterwäsche und völlig unverhüllt schwimmen. Und immer ab die Armlänge Abstand denken. Da muss echt mal ein Ruck durch die Gesellschaft gehen. Die jungen Männer gehören auf jeden Fall in den Export..

    Antworten

  • Hans-Otto Dinse via Facebook

    |

    Rein statistisch gesehen waren da mit Sicherheit auch Mädchen (Frauen) dabei, die an den Bahnhöfen standen (ersatzweise Flüchtlingsunterkünfte) und den ankommenden Refugees Teddybären zuwarfen. Die wurden ja nicht nur begrapscht, sondern auch ihrer Illusionen beraubt.

    Antworten

    • fürst

      |

      Nicht zu vergessen, H.O. Dinse, daß manchen unserer „Damen“ sich ein willkommener „Heiratsmarkt“ ergab.

      Antworten

  • Klaus Neu via Facebook

    |

    Wetten das die schon wieder frei rumlaufen?

    Antworten

  • Hans-Otto Dinse via Facebook

    |

    Die Badesaison beginnt gerade erst. Spart euch eure Empörung noch auf.

    Antworten

  • Sonja Lisa Schröder via Facebook

    |

    Man darf sich echt als Frau nirgends mehr hintrauen geschweige denn seine Kinder noch irgendwo alleine hin lassen armes Deutschland

    Antworten

  • Peter Locke via Facebook

    |

    Das wird so nix…lernen durch Schmerz ist das einzige was hilft und jeder Vater Bruder etc hat ein Recht seine Ehre wieder herzustellen

    Antworten

    • Wunderlich

      |

      Überprüfen sie mal ihren Zaun, Herr Locke, da dürften ein paar Latten fehlen.

      Wird immer besser, was der „Ist-Es-Noch-Rund?“Blick-Unna hier durchgehen lässt.

      Auf Grund von mangelnden Fallzahlen wird der Radius immer größer, um den Grund des Entsetzens zu liefern?

      Und nein, ich heiße solche Fälle nicht für gut, aber diese maßlosen Übertreibungen sind mir zuwider.
      Dass hier aber Menschen pauschal als Schweine etc. beschimpft werden und die Redaktion so etwas zulässt … Hut ab.
      Wie kleingeistig muss man sein, wenn man sich durch diese Hetze und Angstmacherei mancher Parteien und deren Schergen beeinflussen lässt?

      Antworten

      • Rundblick Unna via Facebook

        |

        Guten Tag, Herr/Frau Wunderlich. Erstens: Die Schimpfworte wurden sofort von der Redaktion gerügt – in mehreren Fällen. Punkt 2: Die Kreispolizeibehörde MK gehört seit zweieinhalb Jahren zu unserem „Radius“. Konkret berichten wir Relevantes aus den Nachbarkreisen Hamm, Dortmund, Soest sowie eben MK. Falls Sie dafür Belege brauchen, können wir Sie Ihnen gerne nachliefern. VG von der Redaktion.

        Antworten

      • Dagobert

        |

        Wunderlich, Sie haben Recht, andere Menschen beschimpfen ist falsch. Auch falsch ist es andere Menschen zu belästigen, zu überfallen oder zu vergewaltigen. Da der Rundblick auf seiner Homepage sozusagen Hoheitsrecht hat, darf die Moderation entscheiden, welche Kommentare zugelassen werden und welche nicht (Ihrer wurde übrigens auch veröffentlich, obwohl Sie andere Menschen als kleingeistig und dumm beschimpfen). Falls Ihnen die Berichterstattung des Rundblicks nicht passt, würde ich empfehlen, die TAZ zu lesen und nicht mehr im Rundblick zu kommentieren. Vielen Dank dafür.

        Antworten

        • fürst

          |

          Mir aus Herz und Seele geschrieben, Dagobert. Danke!
          Wunderlich sollte einem am Hintern vorbeigehen mit seinem Links-Gesülze – und der RUNDBLICK keinen Anlaß zur Rechtfertigung sehen.

          Antworten

      • Klara Neumann via Facebook

        |

        Bei Ihnen dürften wohl auch einige Latten am Zaun fehlen. Haben Sie Kinder? Ach ja am besten wäre, wenn man über solche „Einzelfälle erst gar nicht berichten würde oder? Nur zum Glück ist es nicht der Fall. Dafür Danke an Rundblick Unna.

        Antworten

      • Brigitte Dinse

        |

        @wunderlich , wen meinen sie mit manchen Parteien und deren Schergen, die sie hier als kleingeistig bezeichnen? Ich muss doch schon sehr bitten! Diese Diffamierungen sind nicht besser, als die, die sie bei anderen bemängeln! Okay, der Ausdruck ist ein anderer, aber das wars dann schon. Das Rundblickteam lässt ihre Meinung und sowohl auch andere Meinungen hier zu Wort (Schrift) kommen. Sollte ihnen das nicht passen, dann müssten sie im „goldenen Blatt “ ihre Kommentare verfassen. Das viele Menschen über diese Ereignisse, die ja in letzter Zeit kein Einzelfall mehr sind, sich empören, ist doch wohl verständlich!

        Antworten

        • Wunderlich

          |

          Frau Dinse,
          immer rein in die Schuhe, wenn sie passen. Sie haben mich richtig verstanden.

          Natürlich darf man sich empören, wenn so etwas vorkommt.
          Aber die Darstellung, dass es sich dabei um eine statistisch großartige Steigerung handelt, ist einfach falsch.
          Ebenso falsch ist es, den Menschen die Angst zu vermitteln, dass es nichts anderes mehr gibt, als diese Vorkommnisse.
          Derzeit ist die Wahrscheinlichkeit deutlich größer, dass sie einen 6er im Lotto bekommen, als dass sie Opfer einer solchen Straftat werden.
          Wäre die Hoffnung darauf so groß, wie die Panik, die hier verbreitet wird, dürfte es die Lottogesellschaften freuen.

          Redet euch und anderen also keinen Scheiß ein …

          Antworten

          • Rundblick Unna via Facebook

            |

            Wunderlich, auch an Sie die Bitte, Kraftausdrücke bitte zu unterlassen. Danke.

            Antworten

          • Dagobert

            |

            Verzeihen Sie meine deutliche Worte, Wunderlich! Aber die Opfer von Gewaltverbrechen und Vergewaltigung mit Lottogewinnern zu vergleichen ist schlichtweg eine Unverschämtheit. Zumal alleine die Zahl der Opfer der Sylvesternacht 2015 die Anzahl der Lottogewinner von mehreren Jahren übersteigt. Wenn Sie reale Zahlen interessieren, empfehle ich die Google-Karte „xy-Einzelfall“, wobei die Dunkelziffer deutlich höher liegen dürfte, als auf der Karte angegeben.

            Antworten

            • Wunderlich

              |

              Dagobert,
              ich habe statistische Wahrscheinlichkeiten verglichen, mehr nicht.
              Legen sie mir also nichts in den Mund, was ich nicht gesagt habe … auch wenn das leider immer wieder gerne so gemacht wird.
              Ich halte mich da lieber an echte Zahlen, als an angefärbte Internetseiten.

              Antworten

              • Peter Köhler via Facebook

                |

                Wo sind denn ihre echten Zahlen? Sie können doch andere hier nur beleidigen und geschmacklose unwahre zahlenspielchen aus ihrem angefärbten Hut zaubern.

                Antworten

              • Dagobert

                |

                Meine Güte, Wunderlich ,sehen Sie es doch bitte wenigsten ein, wenn Sie Quatsch erzählen. Die Wahrscheinlichkeit, Opfer einer Straftat zu werden war 2014 in NRW 8.543 pro 100.000 (steigende Tendenz!). Die Wahrscheinlichkeit für einen Lottogewinn liegt bei rund 1 zu 140 Millionen. Ganz abgesehen davon verhöhnen Sie mit Ihrem vollkommen deplatzierten Vergleich unzählige Vergewaltigungsopfer !

                Antworten

                • Wunderlich

                  |

                  Lesen sie doch noch mal nach, was sie hier schreiben. Das hat mit meiner Äußerung rein gar nichts zu tun, Dagobert.

                  Antworten

                • Dagobert

                  |

                  Verzeihen Sie mir ein letztes Mal, Wunderlich ! Aufgrund Ihrer Argumentation und Ihrer Schreibweise bin ich mir inzwischen absolut sicher, dass Sie ein sogenannter „Foren-Troll“ sind. Ich kann dem Rundblick nur empfehlen, Sie zu bannen, da Sie einem produktivem Gespräch und logischen Argumenten nicht zugänglich sind.
                  in diesem Sinne : Do not feed the troll.
                  PS.: Ich weiß, dass Sie jetzt antworten möchten“ Das sind Sie doch aber selber !“

                  Antworten

              • Klara Neumann via Facebook

                |

                Was für echte Zahlen????Ja dann sind Sie schon weiter als die Polizei selbst. Noch nicht einmal die verfügt über irgendwelche Zahlen. ?????

                Antworten

            • fürst

              |

          • Klara Neumann via Facebook

            |

            Ich hoffe für Sie, dass Sie nicht selbst einmal Opfer so einer Straftat werden. Und jetzt setzen Sie sich wieder ihre rosarote Brille auf. Viel Spaß dabei, nach dem Motto:Ich mache mir die Welt, wie sie mir gefällt :-(

            Antworten

          • Brigitte Dinse

            |

            Ach Herr Wunderlich, nun verstehe ich die Welt nicht mehr! Wenn die Kriminalität nicht zugenommen hat,
            warum fordern die Innenminister der Länder mehr Polizei und warum schieben die Polizisten Überstunden vor sich her, dass einem schwindlig wird! Vielleicht haben die Innenminister auch lange Weile und stellen deshalb diese Vorderen. Dann hätten sie ja Recht,
            alles nicht so schlimm!
            Den Vergleich mit einem Lottogewinn, nun ja, ich habe es zur
            Kenntnis genommen.

            Antworten

            • Wunderlich

              |

              Alles nicht neu, Frau Dinse.
              Warum die Politik Jahrzehnte an der inneren Sicherheit gespart hat, müssen sie die Politiker fragen. Das passierte aber alles, bevor die Flüchtlinge zum Thema wurden.
              Jetzt werden Versäumnisse der letzten Jahre nur sehr viel offensichtlicher.
              Wurde von Polizeigewerkschaften schon vor Jahren gewarnt.

              Aber es ist nicht so furchtbar, wie es von den Rechtspopulisten und -extrem dargestellt wird. Schön ist sicher anders, aber einen Grund für die „gemachte Panik“ sehe ich nicht.

              Antworten

              • Danny Sinnen via Facebook

                |

                Dann sollten sie mal die Augen auf machen und Vorfällen mal in Bezirken nachschauen wo wirklich die Post abgeht 😉 denn die laufen bestimmt nicht nur in ihrem Block rum und sind somit auch eine Gefahr für jedermann …aber einige Leben halt ein Routine leben (monoton) und sehe somit sowas auch nicht wa 😉

                Antworten

              • Peter Köhler via Facebook

                |

                Er/sie weiss halt alles besser und hat doch keine Ahnung. Und kein Mitleid.

                Antworten

                • Dagobert

                  |

                  Das stimmt, Peter Köhler ! Ich fürchte nur, wir alle sind einem waschechten Troll auf den Leim gegangen und sollten ab sofort aufhören, ihn zu füttern !

                  Antworten

          • Marcus Stadel via Facebook

            |

            Ich glaub schon fast dass es sexuelle Übergriffe an diesen Orten vorher noch nie bis kaum gab…

            Antworten

      • Peter Locke via Facebook

        |

        Schönen Tag noch Klara ..Gruß Peter

        Antworten

  • Yvonne Rempe via Facebook

    |

    Oh man und ich fahr da so gerne hin ….

    Antworten

  • Anni Carstens via Facebook

    |

    Kris Tin

    Antworten

  • Dinse Hans-Otto

    |

    Wenn das mal kein Erlebnisbad ist, weiß ich ja nicht!

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Zur Information: Frank Gratzel hat uns soeben verlassen. Auch wir haben unsere Schmerzgrenzen, und diese waren hiermit überschritten.

    Antworten

  • Anke Bobrowski via Facebook

    |

    …und der Sommer kommt erst noch…

    Antworten

  • Stefanus Maxus via Facebook

    |

    Das ist der bUNte Scheiss, den uns die Linksgrünen immer verkaufen wollen. In dem Fall hat es mal die Multikultiromatiker in Berlin direkt betroffen: http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/sexuelle-uebergriffe-in-berlin-polizei-nimmt-drei-tatverdaechtige-kurzzeitig-fest-14235068.html

    Antworten

  • Stefanus Maxus via Facebook

    |

    Über Wunderlich & Co aufregen lohnt nicht, die Geschichte wird diese Figuren wohl nicht zur Einsicht, sicherlich aber zum Schweigen bringen…

    Antworten

    • Dagobert

      |

      Sie haben Recht, Stefan Maxus. Obwohl ich zugeben muss, dass ich unter einem Artikel wie diesem das sonst (unter AfD-Artikeln) übliche Geschwafel über die „konservative Revolution“ oder die Links zum „Domradio“ fast ein klein wenig vermisse. Mich würde die Meinung der Moralprediger aus der Wunderlich &Co-Fraktion zu diesem(durchaus politischen) Thema brennend interessieren. Wie schaut es aus, Heike Palm, Günter Klumpp, Ference, Klaus Kloppenberg und Marco Jedschat ? Möchten Sie sich nicht an der Diskussion beteiligen ?

      Antworten

      • Stefanus Maxus via Facebook

        |

        Dagobert: Was soll von so Leuten denn kommen? Das übliche, künstlich hochgestochene Gelaber von „Ambiguitätstoleranz“? Ich lach mich schlapp bei diesen Theorien…

        Antworten

  • Mike

    |

    Es ist erschreckend, Selbstbedienungsladen Deutschland, selbst die Silversterattacken hatten bisher keine wirklichen Auswirkungen ! Die Politik macht beide Augen zu und macht blind weiter, der Bürger darf es ausbaden.
    Ich kann meine Kinder im Sommer nicht mehr alleine ins Freibad lassen und selbst wenn man mitkommt muss man inzwischen überall Bodyguard für seine Kinder spielen, das kann es nicht mehr sein.

    Antworten

  • Susanne Appelstiel via Facebook

    |

    Unfassbar, dass sind die dankbaren Facharbeiter, die wir dringend brauchen ! Ich bin sprachlos ?

    Antworten

  • Peter Köhler via Facebook

    |

    Herr oder Frau Wunderlich! Wie leicht es Ihnen fällt eine freie und wahrheitsgemässe Berichterstattung als Hetze zu bezeichnen. Auch ihr Versuch die Straftaten von Flüchtlingen/Ausländern kleinzureden scheitert an der Realität. Wenn Sie sich dieser Realität verweigern ist das ihre Sache. Die betroffenen Menschen sehen das anders. Der Rundblick verbreitet keine Panik sondern berichtet das was in unserer Region passiert. Es würde Sie bestimmt freuen, wenn diese Taten von Deutschen begangen würden und dann würde man auch keinen Kommentar von Ihnen lesen, der dazu auffordert die Berichterstattung darüber einzuschränken. Wenn Sie ein Problem mit der Pressefreiheit haben und Ihnen das Leid der Opfer am Ar*** vorbeigeht, weil es die falschen Täter sind, dann dürfen Sie sich auch nicht als oberster Moralapostel darstellen. Ihre Behauptungen sind unwahr und manipulativ. Das reiht Sie in die grosse Zahl der Bessermenschen ein, denen das Leid der Opfer egal ist und die generell ein dickes Problem mit der Wahrheit und der Pressefreiheit haben.

    Antworten

  • Peter Köhler via Facebook

    |

    Hier ein weiterer Blick auf die Realität: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65850/3328915

    Antworten

  • Joe Black via Facebook

    |

    Richtig Danny Sinnen sehe ich auch so

    Antworten

  • Yvonne Rempe via Facebook

    |

    Es ist in Plettenberg wohl schon seit Jahren immer wieder mal vorgekommen….. komischerweise wurde nur nie darüber berichtet !!!! Nur jetzt wo das Thema Flüchtlinge aktuell ist wird es natürlich alles ganz anders Interpretiert und wahrgenommen! !!!!

    Antworten

  • Barbara Becker via Facebook

    |

    Nadine Becker

    Antworten

  • Nadja Lipowczyk via Facebook

    |

    Axel Schrader

    Antworten

    • fürst

      |

      Der Vergleich (Straßenmalerei eines Kindes vs. Hochzeitgesellschaft), Stefanus Maxus, sitzt.
      Deutschland verkommt zunehmend.

      Antworten

  • Patrick Bucholski via Facebook

    |

    Einzelfall… Wir schaffen das !!

    Antworten

  • Marius Beckmann via Facebook

    |

    Da hat der Peter Köhler aber recht

    Antworten

Kommentieren